blattzeit-ohz.de

Hegering 11: Holste 

Hegeringleitung:
Klaus Vagt

 

St.-Willehadus-Weg 68
27711 Osterholz-Scharmbeck
 

Tel.: 04791 57825
Fax: 04791 80 38 00

klaus.vagt@gmx.de


Alle Hegering 11-internen Termine
Vollständige Terminliste unter "
was - wann - wo"
Die Termine werden von den Veranstaltern selbst eingegeben.

 

 

27.03.2018

 

 

 

05.03.2018 

Hegeringversammlung und Damwildring Steden                                

 

Lokal:                          Landgasthaus Dierks, 19 bis 21 Uhr

Leitung:                       Damwildringleiter Fritz Bokelmann

                                    Hegeringleiter Klaus Vagt                          

Anwesende:                27 Personen

Gäste:                         Martin Köpke, stellv. Vors. JS Osterholz
                                    Kirsten Wellmann, Untere Jagdbehörde
                                    Heiko Ehing, Kreisjägermeister                                

Trophäenbewertung:   Klaus Vagt und Fritz Bokelmann

Essen:                         Knipp

 

1. Erfüllung der Abschusspläne

Der Rehwildabschuss wurde im 1. Planjahr lediglich zu 27 % erfüllt und bleibt damit deutlich hinter der Vorgabe zurück. Gründe hierfür können die diesjährigen erschwerten Bedingungen (u.a. lange Standzeiten beim Mais, Witterung) sein. 

 

Beim Damwild liegt die Abschusserfüllung allerdings knapp über den Erwartungen: 105 % sowohl bei männlichen als auch weiblichen Stücken. Insgesamt sind 192 Stücke im Abgang, darunter befinden sich 64 Hirsche.

 

2. Der Wolf

Das Thema Wolf wird inzwischen in der Landes- und Bundespolitik diskutiert. Es bleibt abzuwarten, ob es in naher Zukunft Korrekturen am derzeit strengen Schutzstatus geben wird.

 

3. Schwarzwildbejagung

Zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist seit Februar die Schonzeit für das Schwarzwild durch den Kreistag aufgehoben; die Elterntierregelung bleibt davon jedoch unberührt. 

  

Während die Inkubationszeit zwischen zwei und 14 Tage beträgt, halten sich die Erreger der ASP:

 

1. bis zu 6 Monate in Fleisch

2. bis zu 8 Monate in Knochen und

3. über 8 Monate im Boden

 

Eine Ansteckung ist also auch nach Entnahme infizierter Schweine noch möglich.

 

4. Nutria

Die Schonzeit für Nutria wird zum 1. April  durch das Land aufgehoben; in der Diskussion ist noch, ob auch der Elterntierschutz aufgehoben wird.

 

5. Schalldämpfer und bleifreie Munition

Perspektivisch ist mit einer Gesetzesänderung zum Einsatz von Schalldämpfern zu rechnen. Außerdem werden die Verwendung von bleifreier Munition und ein Schießnachweis in naher Zukunft gesetzlich verankert.

 

Katja Philipsenburg, 12.03.2018, 21:40 Uhr

 

 

 

01.03.2018 
Streckelegen der Fuchswoche

 

Das Strecklegen der Hegeringe 6 und 11 fand am 01.03.2018 statt.

 

Unser Hegeringleiter eröffnete die Versammlung um 19:30 Uhr und begrüßte die 12 Hegeringmitglieder.

 

Der Versammlungsleiter sprach folgende Themen an:

  • Die Wichtigkeit der Aktion. Auch wenn wenig Beteiligung, es wird definitiv wiederholt.
  • Gratulation an die Erleger.

Wir besprachen auch:

  • Dramatik der Niederwildbestände: Es muss ein Umdenken einsetzen. 
  • Es wird leider nur noch über ASP und die Schweine gesprochen.

Ehrungen:

  • Jagdkönig: Carsten Wohltmann 
  • 2. Jagdkönig Timm Wischhusen
  • 2. Jagdkönig Matthias Puckhaber 

Die Versammlung wurde um 21:00 Uhr beendet.

 
Kai Bäker   10.03.2018  23:29 Uhr

 

 

20.11.2017

Hegering 17 tagte

 

Pünktlich um 20 Uhr eröffneten Klaus Vagt und Kai Bäker die erstmals gemeinschaftlich durchgeführte Hegeringversammlung der Hegeringe 6 und 11.

 

Bevor es offiziell los ging, hielten wir eine Minute inne, um Abschied zu nehmen von Rolf Antholz, einem sehr langjährigen und verdienten Mitglied.

 

Neben den 28 Mitgliedern der jeweiligen Hegeringe (10 Pers. HR 6 und 18 Pers. HR 11), durften wir auch Martin Köpke, Heiko Ehing, Johann-Daniel Wellbrock und Florian Lucas recht herzlich begrüßen.

 

 

Ganz besonders aber natürlich unseren Ehrengast Jens Kröger, den wir als Referenten zum Thema Niederwild gewinnen konnten. Dieser hinterließ doch viel Interessantes und brachte so manchen Recken zum Nachdenken. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an Jens Kröger.

 
Außerdem berichteten die Hegeringleiter über die Themen:

  • Sammelverordnung
  • Die neu installierte Geschäftsstelle
  • Afrikanische Schweinepest
  • Der neue Grüne Ball
  • Politische Wetterlage, sowohl auf Bundes-, als auch auf Landesebene
     
  • Die beiden Hegeringleiter und deren Vertreter wurden in den Wahlen bestätigt, neu hinzugekommen, als Vertreter im HR 11, ist Uwe Denker.

     
    Martin Köpke sprach unter anderem über den Schießstand in Waakhausen,
    Johann Daniel berichtete über Interessantes aus dem Bereich Naturschutz, wo hier eine gemeinsame Aktion mit dem NaBu gelaufen ist.

Heiko Ehing sprach nochmal die Themen Intervalljagd, Museumsanlage in OHZ und den neuen Wolfberater Uwe Denker an.

Außerdem stellte sich der neue Kandidat für die Nachfolge von Hans-Jürgen Gieschen, Florian Lucas, vor und hinterließ dabei einen sehr freundlichen und positiven Eindruck.

Die Versammlung endete um 22 Uhr.

 

Kai Bäker, 27.11.2017, 22:00 Uhr 

 

 

 

 

 

16.11.2017

 

 

13.03.2017

Volles Haus

 

Bis auf den letzten Stuhl war der Tagungsraum der Volksbank Vollersode besetzt und Damwildringleiter Fritz Bokelmann und Hegeringleiter  Klaus Vagt konnten fast 50 Teilnehmer zur Frühjahrsversammlung am 13. März 2017 begrüßen.

 

Wie in jedem Jahr wurden die bereits am Nachmittag bewerteten Trophäen des Dam- und Rehwildes präsentiert. Fritz Bokelmann stellte das Abschussergebnis beim Damwild im abgelaufenen Jagdjahr und die Bewertung der ausgestellten Damwildtrophäen dar. Der in  Allgemeinfreigabe festgesetzte Abschuss wurde knapp erfüllt. Die im Damwildring vereinbarten Abschusskriterien beim männlichen Damwild wurden bis auf eine Ausnahme sehr gut eingehalten. Erneut konnten einige starke und reife Hirsche, teils auch mit Abnormitäten gestreckt werden. Er erinnerte noch einmal an die sofortige telefonische Einzelabschussmeldung und die pünktliche Abschussmeldung jeweils im November und Dezember. Nur bei Einhaltung dieser von der Jagdbehörde vorgegebenen Regularien sei die Allgemeinfreigabe beim Damwild möglich.

 

Anschließend stellte Fritz Bokelmann den Vorschlag an den Jagdbeirat für die Allgemeinfreigabe 2017/2018 dar. Die Gesamtzahl und die Verteilung auf die Altersklassen soll der des Vorjahres entsprechen. Ein Ärgernis sei die Haltung des staatlichen Forstamtes, gegen die Absprache im Damwildring auch die Schmalspießer zu bejagen. Vor 20 Jahren habe man sich geeinigt, die Spießer zu schonen und die Entwicklung bis zum Knieper abzuwarten und sei damit sehr gut gefahren. Kein Verständnis habe er für den Spießerabschuss im Mai. Wenn Verbissschäden dafür als Grund genannt würden, bliebe es den Jägern in den staatlichen Revieren doch unbenommen, diese Stücke im Rahmen der Allgemeinfreigabe bis Ende Januar als Hirschkälber zu strecken.

 

Hegeringleiter Klaus Vagt stellte anschließend die Ergebnisse der Rehwildbejagung und die Trophäen der Altersklasse vor. Der in 2017 endende dreijährige Abschussplan wurde zu 85 % erfüllt. In einigen wenigen Revieren konnte die Stückzahl nicht erreicht werden. Trotzdem ist festzustellen, dass der Fallwildanteil insbesondere durch den Straßenverkehr im Hegering 11 gering ist, was auf einen angepassten und keineswegs überhöhten Rehwildbestand schließen lässt. KJM Heiko Ehing stellte anschließend den von den Revieren vorgeschlagenen Abschuss für die kommenden drei Jahre vor. Dabei wurden die zwischen den Revieren sehr unterschiedlichen Abschussquoten bezogen auf die jeweilige Revierfläche kritisch diskutiert.

 

Weitere Themen des Abends waren die Wolfssichtungen im Hegering, die Jagdzeitenverordnung und die Intervalljagd in Vogelschutzgebieten und die Wildtiererfassung. Der Hegeringleiter bat alle Revierinhaber, an den Sozialwahlen teilzunehmen (Liste 11), um so Einfluss auf die Beitragsgestaltung der BG zu bekommen.

 

Das Hegeringschießen für den Hegering 11 findet am 22. April um 14.00 Uhr statt und der Hegeringleiter sowie der Schießobmann Mathias Puckhaber baten um rege Beteiligung.

 

Klaus Vagt  17.03.2017  22:35 Uhr 

 

 

28.11.2016

Herbstversammlung in Holste

 

17 Mitglieder hatten sich neben dem Vorsitzenden Jürgen Gieschen, Kreisjägermeister Heiko Ehing und Damwildringleiter Fritz Bokelmann zur Herbstversammlung eingefunden.


Themen waren die Einführung der Intervalljagd in Vogelschutzgebieten und die Änderung des Bundesjagdgesetzes zur weiteren Zulassung halbautomatischer Waffen. Diskutiert wurde über die Ergebnisse des Wolfsmonitorings in Niedersachsen sowie über die Schweinepest-Monitoring-Verordnung des BMEL.

 

Der Hegering 11 konnte beim diesjährigen Hegeringvergleichsschießen den 2. Platz sowohl bei der Teilnehmerzahl als auch beim Schießergebnis belegen. Mit Uwe Denker kam der beste Kugelschütze aus dem Hegering 11 und Mathias Puckhaber konnte sich in der Gesamtwertung und mit der Büchse jeweils über den dritten Platz freuen.

 

Vorsitzender Jürgen Gieschen und Johann Daniel Wellbrock erläuterten das geplante Schutzgebiet Hammeniederung und berichteten über die Zusammenarbeit mit der KNV.


KJM Heiko Ehing verwies auf die Gefahren durch die Afrikanische Schweinepest und bat erneut darum, zu jedem erlegten Stück Schwarzwild auch eine Schweißprobe mit abzugeben, damit wir der vorgegebenen Untersuchungsdichte nachkommen.
Fritz Bokelmann gab einen Überblick über den aktuellen Stand der Damwildbejagung. Die geplanten Abschusszahlen sind etwa zu Zweidrittel erfüllt. Die mittelalten Hirsche werden nach einigen Fallwildfunden in Kürze gesperrt werden. Ansonsten kann noch in allen Klassen gejagt werden.

 

Das folgende Bild wurde bereits zum 30.11.2015 eingereicht und nun wieder.

Das nennt man Kontinuiät - oder copy&paste. Selbst die Haare sind noch gleich lang. -red :-)

Die siegreiche Mannschaft des Hegerings 11 mit den Schützen Lüder Vagt, Mathias Puckhaber, Fidi Schröder, Klaus Vagt und Uwe Denker (v. l.) mit dem von Franz Schröder gestifteten Wanderpokal. Lüder Vagt hatte das Schießen zusätzlich als bester Jungjäger absolviert.

 

Klaus Vagt 04.12.2016

 

 

 

06.09.2016

 

04.04.2016

Turbulente Frühjahrsversammlung des Damwildrings und des Hegerings 11


27 Teilnehmer konnten Damwildringleiter Fritz Bokelmann und Hegeringleiter Klaus Vagt zur Frühjahrsversammlung am 4. April 2016 in den Räumen der Volksbank Vollersode begrüßen.
Schon um 14:00 Uhr hatten sich zehn freiwillige Helfer eingefunden, um die Trophäen des Dam- und Rehwildes zu bewerten und die abendliche Trophäenschau vorzubereiten.

Fritz Bokelmann stellte das Abschussergebnis beim Damwild im abgelaufenen Jagdjahr und die Bewertung der ausgestellten Damwildtrophäen dar. Der in  Allgemeinfreigabe festgesetzte Abschuss wurde mit 109 % sehr gut erfüllt. Die im Damwildring vereinbarten Abschusskriterien beim männlichen Damwild wurden sehr gut eingehalten. Erneut konnte eine ganze Reihe starker und reifer Hirsche, teils auch mit Abnormitäten gestreckt werden. Wie in jedem Jahr waren einige Hirsche als Fallwild nach der Brunft, durch Kfz oder durch Zaunlitzen zu beklagen. Er dankte für das disziplinierte Jagen im letzten Jagdjahr und erinnerte noch einmal an die sofortige telefonische Einzelabschussmeldung und die pünktliche Abschussmeldung jeweils im November und Dezember. Nur bei Einhaltung dieser von der Jagdbehörde vorgegebenen Regularien sei die Allgemeinfreigabe beim Damwild möglich.

Anschließend erläuterte Fritz Bokelmann die Planung für 2016/2017. Die Gesamtzahl und die Verteilung auf die Altersklassen soll der des Vorjahres entsprechen. Die Forderung des staatlichen Forstamtes, künftig auch die Schmalspießer im Damwildring zu bejagen, löste dann eine längere Diskussion aus. Der Damwildringleiter hatte vorgeschlagen, versuchsweise fünf Spießer unter Lauscherhöhe und ohne kolbenartige Verdickung in den Abschussplan zu nehmen. Dieser Vorschlag fand nicht die Zustimmung der Versammlung, nachdem der Leiter der Revierförsterei Hallah angekündigt hatte, dass man künftig auch die Jagdzeit auf den Schmalspießer ab 1. Mai nutzen wolle.

Hegeringleiter Klaus Vagt stellte anschließend die Ergebnisse der Rehwildbejagung und die Trophäen der Altersklasse vor. Das Abschusssoll im zweiten Jahr der Dreijahresplanung  wurde beim männlichen Wild gut erfüllt und beim weiblichen Rehwild nur knapp erreicht. Hier bleibt jedem Revier noch das dritte Jahr, die Planzahlen zu erreichen. KJM Heiko Ehing stellte anschließend Nachbewilligungen für einzelne Reviere dar, die dem Jagdbeirat vorgeschlagen werden sollen. Der Umfang der von den staatlichen Revieren beantragten Nachbewilligung von über 30 Stück Rehwild, davon allein 24 Stück im Revier Hallah für das kommende Jagdjahr löste bei den Hegeringmitgliedern Unverständnis aus. Sie forderten eine kritische Würdigung dieser Zahlen im Jagdbeirat unter Berücksichtigung der Abschussquoten in den übrigen Revieren des Hegerings.

Weitere Themen des Abends waren die Schutzgebietsverordnung für die Hammeniederung, die Jagdzeitenverordnung, geplante Novellierungen des Jagdrechts und des Waffenrechts. Über die Sanierung des Schießstandes Waakhausen wurde berichtet sowie über die Zukunft der Grünen Nacht.

Das Hegeringschießen für den Hegering 11 findet am 30. April um 14.00 Uhr statt und der Hegeringleiter sowie der Schießobmann Mathias Puckhaber baten um rege Beteiligung.

 

Klaus Vagt

 

 

30.11.2015
Gut besuchte Herbstversammlung
 

18 Mitglieder und 4 Teilnehmer des Jungjägerkurses konnte Hegeringleiter Klaus Vagt neben dem Vorsitzenden Jürgen Gieschen, Kreisjägermeister Heiko Ehing und Damwildringleiter Fritz Bokelmann begrüßen.
 

Themen waren die Novellierung der Jagd- und Schonzeiten und die hiergegen beantragten Normenkontrollverfahren. Die Ausbreitung des Wolfes und die Sichtungen auf den letzten Jagden wurden diskutiert.
 

 

Änderungen am Landesjagdgesetz sind vorerst vom Tisch. Aktuell gibt es eine Initiative zur Verschärfung des EU-Waffenrechts, gegen die sich die Jäger mit einer Petition wenden.
 

Der Hegering 11 konnte das Hegeringvergleichsschießen in diesem Jahr für sich entscheiden.

Der Wanderpokal wurde von Schießobmann Mathias Puckhaber entgegen genommen.
 

Vorsitzender Jürgen Gieschen erläuterte das geplante Schutzgebiet Hammeniederung und berichtete über die Stellungnahme der Jägerschaft und ein Gespräch mit der Naturschutzbehörde. Wesentliche Einschränkungen der Jagd sollen aus dem Arbeitsentwurf gestrichen werden.
 

Kreisjägermeister Heiko Ehing verwies auf die Gefahren durch die Afrikanische Schweinepest und bat erneut darum, zu jedem erlegten Stück Schwarzwild auch eine Schweißprobe mit abzugeben, damit wir der vorgegebenen Untersuchungsdichte nachkommen.
 

Fritz Bokelmann gab einen Überblick über den aktuellen Stand der Damwildbejagung. Die geplanten Abschusszahlen sind etwa zu Zweidrittel erfüllt. Es kann noch in allen Klassen gejagt werden. Er kritisierte, dass sich wiederum einige Reviere nicht an die Vorgabe gehalten haben, im November eine Abschussmeldung abzugeben. Die Ergebnisse der revierübergreifenden Jagden um Hallah und Steden wurden ausgetauscht.

 

Die siegreiche Mannschaft des Hegerings 11 mit den Schützen Lüder Vagt, Mathias Puckhaber, Fidi Schröder, Klaus Vagt und Uwe Denker (v. l.) mit dem von Franz Schröder gestifteten Wanderpokal. Lüder Vagt hatte das Schießen zusätzlich als bester Jungjäger absolviert.

 

Klaus Vagt 

 

 

24.11.2014

Herbst in Holste

Auf der diesjährigen Herbstversammlung des Hegerings 11 konnte Hegeringleiter Klaus Vagt neben Kreisjägermeister Heiko Ehing, Damwildringleiter Fritz Bokelmann sowie dem Naturschutzobmann der Jägerschaft Johann-Daniel Wellbrock 18 Hegeringmitglieder begrüßen.

Zentrales Thema war die Novellierung der Jagd- und Schonzeiten in Niedersachsen, die detailliert von Heiko Ehing vorgestellt wurde. Neben großem Unverständnis für einschneidende Korrekturen bei den Jagdzeiten, die sich besonders in den Vogelschutzgebieten bei der Jagd auf Enten und Gänse auswirken, hielten alle Teilnehmer die angestrebte Normenkontrolle für unausweichlich. 

Änderungen am Bundesjagdgesetz und am Landesjagdgesetz sind darüber hinaus im Gespräch. Das Beispiel aus Nordrhein-Westfalen lässt hier nichts Gutes erwarten. Über die aktuell verstärkt aufgetretene Hasenpest würde informiert. Hierzu gibt es Verhaltenshinweise des hiesigen Veterinäramtes. Die Vogelgrippe und die Afrikanische Schweinepest waren weitere unerfreuliche Themen. Heiko Ehing bat erneut darum, zu jedem erlegten Stück Schwarzwild auch eine Schweißprobe mit abzugeben, damit wir der vorgegebenen Untersuchungsdichte nachkommen.

Fritz Bokelmann gab einen Überblick über den aktuellen Stand der Damwildbejagung. Die geplanten Abschusszahlen sind etwa zu Zweidrittel erfüllt. Bei den Hirschen ist die mittlere und die obere Altersklasse komplett erfüllt und damit ab sofort gesperrt. Besonders in der mittleren Altersklasse gab es diverse Fallwildfunde. Hier sind bereits zwölf Hirsche im Abgang bei lediglich vier Freigaben.

 

Die revierübergreifenden Jagden um Hallah und Steden haben am vergangenen Wochenende stattgefunden. In den staatlichen Revieren kamen drei Stück Schwarzwild, 15 Stück Damwild und 31 Stück Rehwild zur Strecke. Berichte aus den angrenzenden Revieren lagen nur unvollständig vor.

 

Johann-Daniel Wellbrock berichtete über die Sitzung des ZJEN und appellierte an alle Mitglieder der Jägerschaft, unsere Funktion und Kompetenz als anerkannter Naturschutzverband mit unseren Detailkenntnissen bis in jedes Revier hinein stärker wahrzunehmen und zu betonen.

 

Große Zustimmung der  Versammlung fand die Berufung Mathias Puckhabers zum Schießobmann des Hegerings 11. Er hat sich bereit erklärt, dieses Amt von Uwe Denker zu übernehmen, der für die gesamte Jägerschaft die Aufgaben des Schießobmanns wahrnimmt und außerdem im Vorstand des Schießstands Waakhausen mit großem Zeitaufwand aktiv ist.

 

Klaus Vagt


 

20.06.2014

 

 

03.03.2014

Hegering 11:Holste und Damwildring Steden
Bereits um 14:00 Uhr begannen Fritz Bokelmann, Leiter des Damwildring Steden, sowie Klaus Vagt, Hegeringleiter Hegering 11, mit der Bewertung der Trophäen. Zahlreiche Hegeringmitglieder unterstützen den Aufbau der Trophäenwände.
 

 

 


Um 19:30 Uhr begann dann pünktlich die Versammlung des Damwildring Steden (Mitgliedsreviere aus den Hegeringen 5, 6 und 11). Fritz Bokelmann erläuterte die Ergebnisse aus dem abgelaufenen Jagdjahr und stellte die Planung für das Jagdjahr 2014/2015 zur Diskussion.

 

 


Der Abschussplan des Damwildring Steden sieht für das neue Jagdjahr insgesamt 60 Stück männlich und 120 Stück weiblich vor, gesamt also 180 Stück Damwild.
 


Im Anschluss folgte die Versammlung des Hegering 11. Hegeringleiter Klaus Vagt erläuterte zahlreiche Informationen, die er vom Seminar aus Walsrode mitgebracht hatte.
 


Coralie Herbst stellte in einem sehr interessanten Vortrag die ersten Ergebnisse des Schwarzwild-Projektes vor, das von 2011 bis 2013 hauptsächlich in den Revieren des Hegering 11 durchgeführt wurde.

Im Anschluss wurde der neue dreijährige Rehwild-Abschussplan besprochen, wobei die Planung für die kommenden drei Jahre eine minimale Erhöhung aufweist.

Heiko Ehing

 

 

19.11.2012

Hegeringversammlung
Auf der diesjährigen Herbstversammlung des Hegerings 11 konnte Hegeringleiter Klaus Vagt neben dem Vorsitzenden Torsten Wischhusen, Kreisjägermeister Heiko Ehing sowie Damwildringleiter Fritz Bokelmann 22 Hegeringmitglieder begrüßen.

 


Neben jagdpolitischen Themen auf Bundes- und Landesebene wurde über die Verwendung von bleihaltiger Munition, über Wildwarnreflektoren (Bestellungen bitte an H.-J. Gieschen) und über die Beschlüsse auf dem Landesjägertag 2012 (u.a. Verzicht auf die Rebhuhnbejagung) informiert und diskutiert. Die Entwicklung des Niederwildes sowie der Schalenwildbestände wurde ausführlich besprochen.
 
Fritz Bokelmann gab den Zwischenstand bei der Damwildbejagung bekannt. Bis zum Versammlungstermin waren 165 Stücke erlegt. Die Freigabe ist in Absprache mit der Jagdbehörde auf 225 Stück heraufgesetzt, weil die Bestände nach wie vor hoch sind. Die mittelalten Hirsche sind erlegt und damit gesperrt. Er erinnerte an die pünktliche Abgabe der Abschussmeldungen.


Der Vorsitzende ging auf Aktuelles aus der Jägerschaft ein und gab einen Ausblick auf den Kreisjägertag 2013. Kreisjägermeister Heiko Ehing berichtete u.a. über die Wildtiererfassung und das Schwarzwildprojekt im Landkreis.

Olaf Müller berichtete über die Bewegungsjagd am 16./17. November in der Staatsforst und den angrenzenden Revieren und bot seine Mithilfe bei der Sammelbestellung von Drückjagdböcken an.

 

Als neue Mitglieder des Hegerings 11 erhielten Mathias Puckhaber und Rene Dunker (v. l.) nach bestandener Jägerprüfung den Jägerbrief von Hegeringleiter Klaus Vagt überreicht.

 
Das diesjährige Hegeringvergleichsschießen im August 2012 in Waakhausen war zwar nicht zufriedenstellend besucht und Schießobmann Uwe Denker hätte sich doch eine größere Teilnehmerzahl gewünscht. Dafür konnte sich der Hegering 11 mit seiner Mannschaft über eine sehr erfolgreiche Teilnahme und den 1 Platz freuen.
 

 

Die siegreiche Mannschaft des Hegerings 11 mit den Schützen Lüder Vagt, Mathias Puckhaber, Fidi Schröder, Klaus Vagt und Uwe Denker (v. l.) mit dem von Franz Schröder gestifteten Wanderpokal. Lüder Vagt hatte das Schießen zusätzlich als bester Jungjäger absolviert

 
Fotos: Heiko Ehing 20.11.2012; Text: Klaus Vagt 02.12.2012 


 

21.11.2011

Herbstversammlung

Zur Herbstsitzung im Hegering 11 konnte Hegeringleiter Klaus Vagt 16 Mitglieder sowie Kreisjägermeister Heiko Ehing und unseren Vorsitzenden Torsten Wischhusen begrüßen. Als Gast nahm an diesem Abend Coralie Herbst teil, die als Projektmitarbeiterin über den Stand des Projekts "Schwarzwildmanagement in Niedersachsen berichtete.

Hegeringleiter Vagt informierte die Versammlung über die Neuwahl des Präsidiums des DJV. Mit Hartwig Fischer kommt der neue Präsident aus Niedersachsen.

Aus dem Bereich der Landesjägerschaft berichtete er über die Position der LJN zur Wolfszuwanderung und über das Wolfskonzept sowie die dafür eingestellte Biologin Britta Habbe. Konzepte zur Wildbretvermarktung will die LJN in regionalen Pilotprojekten ab Herbst 2012 erproben. Die Jagd in Schutzgebieten hat die LJN mit den zuständigen Ministerien problematisiert und hofft auf eine positive Einflussnahme des Landes auf die Unteren Naturschutzbehörden, Einschränkungen der Jagdausübung so weit wie möglich in den Schutzverordnungen zu vermeiden.

Das neue Hundegesetz in Niedersachsen verlangt auch von Jägern ab 2013 einen Sachkundenachweis, wenn nicht schon vorher ein Hund während zweier Jahre geführt wurde. Weitere Diskussionspunkte während der Sitzung waren Unfallgefahren bei Erntejagden und die neue Jägerprüfungsordnung.
 

Verschiedene Themen aus Jägerschaft Osterholz wurden vom Vorsitzenden und vom Kreisjägermeister dargestellt. So wurde die Arbeit der Wildunfallkommission und die Unfallmeldung via Internet besprochen sowie über den Einsatz der Geschwindigkeitsmessung im Hegering 11 und über Warnreflektoren (zu bestellen bei Hans-Jürgen Gieschen) berichtet.

Der Jägerball 2012 wird mit neuem Konzept am 10. März in der Stadthalle in Osterholz-Scharmbeck stattfinden. KJM Heiko Ehing bat eindringlich darum, das Ansehen der Jäger in der Öffentlichkeit durch angemessenes und sensibles Verhalten zu sichern.

 

Vorsitzender Torsten Wischhusen begrüßt als neues Mitglied Lüder Vagt, der im Mai 2011 seinen Jugendjagdschein erworben hat, mit dem Jägerbrief der Jägerschaft.

 


Die Revierinhaber gaben kurze Erfahrungsberichte über die Situation beim Niederwild. Der dreijährige Abschussplan beim Rehwild sollte im ersten Jahr bis zu 40 % erfüllt werden. Damwildringleiter Fritz Bokelmann gab den aktuellen Stand bei der Damwildbejagung bekannt. Von 180 freigegebenen Stücken seien rund 130 im Abgang. Die IIb-Hirsche werden in Kürze gesperrt. Die aktuellen Unfallzahlen und auch die Eindrücke bei der Bewegungsjagd Hallah und Steden zeigen, das die Bestände hoch sind. Deshalb sollte weiter intensiv gejagt werden. Die beteiligten Revierinhaber berichten über die Ergebnisse und den Ablauf der vom Staatlichen Forstamt veranstalteten Ansitzdrückjagd am 18./19. November im Hegering.


Für Februar 2012 plant der Hegering 11 die Beteiligung an einem Fuchswochenende im Nachbarhegering 6 sowie revierübergreifende Taubenjagden. Die genauen Termine werden den Revierinhabern per Mail (hier im Terminkalender wäre auch ganz nett) mitgeteilt. Der Hegeringleiter bat nochmals um Übermittlung der E-Mail-Adressen an klaus.vagt@gmx.de, soweit noch nicht geschehen.

Der Hegering 6 plant ein Fallenseminar im kommenden Jahr, zu dem sich auch Interessierte des Hegerings 11 anmelden können.


Anschließend berichtete Dipl.-Biol. Coralie Herbst in einem sehr interessanten Vortrag über erste Ergebnisse des Schwarzwildprojekts im Nordkreis.
[Diesen Teil des Berichts haben wir zum Artikel "Radio Wildschwein meldet" nach "2011-4.Quartal" verschoben. -Red.]


Klaus Vagt, 28.11.2011
 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de