blattzeit-ohz.de

Archiv - 3. Quartal 2013

 

<<< Neuere Meldungen im 4. Quartal 2013

 

29.09.2013

Verschleierung beendet

In Osterholz-Scharmbeck in der Nähe zur Garlstedter Forst wurde in mehreren Nächten ein Damhirsch mit einer Wildkamera beobachtet. Die Besonderheit: er hatte sich beim Forkeln eine mehrere Meter lange "Schleppe" eingefangen.

 

 

Das betreffende Revier hat in der Folgezeit die Kirrung intensiv beobachtet und regelmäßig beschickt.
Hiermit sollte der Hirsch an die Kirrung gebunden werden. Darüber hinaus wurden die Revierteile in der Umgebung regelmäßig begangen. um nach Besonderheiten und Auffälligkeiten Ausschau zu halten.

Am 28.09.2013 wurde nach einem Morgenansitz im Wald eine ca. 3,50 m lange Schleppe mit Stacheldraht gefunden. Von dieser hatte sich der Damhirsch offensichtlich nach intensiven Fegen in der Nacht befreien können.

 


Es ist bemerkenswert, dass sich der Hirsch mit dieser Behinderung aus hochfestem Kunststoffgewebe nicht irgendwo im Bestand oder an einem Weidezaun verfangen hat. Anderenfalls wäre er sicherlich an einem solchen Hindernis qualvoll verendet.

 

Wolfgang Gerke

 

22.09.2013

 

Herbstanfang mit Kürbisfest

 

Das Infomobil der Jägerschaft war am Sonntag beim Kürbisfest in Ohlenstedt auf dem Hof Hertz-Kleptow im Einsatz. Die Besucher konnten sich hier über Wildtiere und die Jagd im Landkreis Osterholz informieren. Nicole Köpke und Petra Esser stellten anhand einer Vielzahl liebevoll hergerichteter Präparate die heimischen Wildtiere vor und beantworteten mit großer Ausdauer die zahllosen Fragen der neugierigen Gäste. 


Besonders die zahlreich anwesenden Kinder waren davon begeistert, einmal einen echten Dachs oder eine Sauenschwarte anfassen zu können. Das bereitgelegte Informationsmaterial ging weg wie warme Semmeln und viele der tausenden Besucher des Fests zeigten sich sehr interessiert. Als Höhepunkt boten Nicole Köpke, Petra Esser und Adolf Ahrens eine kleine Kostprobe ihres Könnens mit dem Jagdhorn dar, die mit viel Applaus quittiert wurde.

Harald Schmidt

 

 

29.08.2013

Nordwärts 

 

  

Ein Geschwindigkeitsmessgerät der Jägerschaft Osterholz ist nach mehrmonatigem erfolgreichem Einsatz im Hegering 2:Ritterhude in den Hegering 5:Ohlenstedt umgezogen.

 

Zuletzt war das Gerät an mehreren Wildunfallschwerpunkten im Revier Heilshorn an der L135 und L149 im Einsatz. Betreut wurde das Gerät in dieser Zeit von Dieter Student, der den Betrieb des Gerätes regelmäßig überprüft hat. Um den einwandfreien Betrieb zu garantieren, wurde der Akku der Warneinrichtung einmal wöchentlich geladen.

 

Nun sollen Verkehrsteilnehmer im Hegering 5 auf die gefahrene Geschwindigkeit im Revier Garlstedt hingewiesen werden.

 

Hierzu hat das Gerät an der L135, Ortsausgang Garlstedt, innerhalb einer 70er Zone einen neuen Standort gefunden.

 

Wolfgang Gerke

 

 

  

 

Dieter Student und Martin Marwede
am neuen Standort bei der Übergabe
des Gerätes und der Einweisung in den Betrieb.
 

 

  

24.08.2013 

Fischotter auf B74 überfahren

 

Auf der B74 wurde Ende August ein Fischotter überfahren, der in Giehlermühlen in Höhe des Giehler Bachs die Bundesstraße überqueren wollte. Durch telefonische Meldung wurde das Vorkommnis sofort in der WUM-Datei erfasst. Bereits vor elf Monaten wurde ein verendeter Fischotter auf der K8 (die in Lilienthal dann "Niederende" heißt) in Höhe des Biotops gefunden, der ebenfalls Opfer des Straßenverkehrs wurde. Jeder überfahrene Fischotter ist einer zuviel, aber es kommen dann mit hoher Wahrscheinlichkeit auch mehrere Fischotter vor. 
 


Seit 2000 wird das Vorkommen der Fischotter in Niedersachsen durch die Aktion Fischotterschutz e.V., Otterzentrum Hankensbüttel, systematisch erfasst. An dem ISOS Projekt sind auch zahlreiche Spurensucher aus der Jägerschaft Osterholz e.V. beteiligt, aber bisher wurde der Fischotter im Landkreis Osterholz nur vereinzelt nachgewiesen (siehe Karte), während er sich in den Nachbarkreisen im Bereich der Wümme sowie nördlich des Landkreises Osterholz an Lune, Drepte und Geeste bereits etabliert hat.
Es besteht aber die berechtigte Hoffnung, dass wir den Fischotter zukünftig in den Gewässern des Landkreises Osterholz regelmäßig beobachten können.

Text: Heiko Ehing; Foto: Timm Wischhusen 03.09.2013

 

 

05.08.2013
Hundeführer aufgepasst!  Staupeverdacht bei Füchsen!
In den vergangenen Wochen wurde aus Südniedersachsen häufiger von verendeten bzw. wenig scheuen Füchsen und auch Waschbären berichtet. Es besteht der Verdacht, dass die Tiere an der Staupe verendet bzw. erkrankt sind.

 

Vor dem Hintergrund der Infektionsgefahr für Jagdhunde ist es ratsam, bei Fallwild-Funden von Rotfüchsen entsprechende Sorgfalt walten zu lassen und die grundsätzliche Impfaktivität/Auffrischung der Jagdhunde nicht auf die "leichte Schulter" zu nehmen.

 

Bei Verdachtsfällen im Landkreis Osterholz sollte ggf. das Veterinäramt eingeschaltet werden.


Heiko Ehing
Kreisjägermeister 

 

Hinweise zu "Staupe" gibt's bei Wikipedia. Klick hier.

 

 

03.08.2013
Das ist keine Wahlergebniskarte

Waldbrandgefahr                             und                          Wiesenbrandgefahr

 

Grasland-Feuerindex morgen

 

Quelle: DWD 

 

klick drauf  Osterholzer Kreisblatt 03.08.2013, Seite 2

 

 

 

Nadelgehölze wie Kiefer, Strobe oder Douglasie begünstigten durch ihren hohen Gehalt an brennbaren festen Stoffen die Entwicklung von Waldbränden. Die sich daraus ergebenden Verhaltensregeln liegen auf der Hand:

  • Kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe,
  • Grillen nur auf freigegebenen Grillplätzen,
  • Autos nicht über trockenem Gras abstellen (Katalysator-Hitze)
  • keine Glasflaschen oder Glasscherben liegen lassen - wirken als Brenngläser/Lupen und
  • im Wald und auf der Heide und im Moor nicht rauchen. Ist auch sonst ungesund.

In Moorgebieten kann Glut in den torfigen Boden einbrennen und tagelang weiterglimmen.
Sobald Luft rankommt brennt es wieder .

Und noch einen Rat hat Kreiswaldbrandbeauftragter Ehing:
Jeden Waldbrand sofort unter Notruf 112 melden.

  

Die Warnkarten sind hier bei uns auch ständig zu finden. Klick hier. 

 

 

03.08.2013

Vollersode machts auch

klick drauf  Osterholzer Kreisblatt 02.08.2013,  Seite 4

 

24.07.2013
Ein Tag im Revier
Im Rahmen des Ferienprogramms der Gemeinde Schwanewede bringen Jäger des Hegerings 3 den Kindern jedes Jahr die Natur näher.
 

 

In diesem Jahr trafen sich 19 Kinder und 14 Jäger am 24. Juli frühmorgens um 5:00 Uhr in Neuen-kirchen zur Einteilung in Zweier- und Dreiergruppen. Dann ging es mit den erfahrenen Waidmännern hinaus in die verschiedenen Reviere des Hegerings, um von einem Ansitz oder vom Wegesrand aus die heimischen Tiere zu beobachten.
 

 

Um 09:00 Uhr kamen alle Teilnehmer in der Mühle in Aschwarden zusammen. Hier gab es zum Abschluss ein gemütliches Grillen und einen Erfahrungsaustausch der Kinder mit ihren Eltern  und den Jägern. Die Kleinen berichteten, was sie alles gesehen und erlebt hatten. Einige hatten sogar Strichlisten geführt, wer die meisten Tiere gesehen hat. Am aufgebauten Infomobil konnten sich die Anwesenden weitere Informationen zum Thema "Heimische Tierwelt" holen.
 

 

"Das war echt cool", meinte der zehnjährige Fridtjof beeindruckt. Auch für die Jäger war dies ein gelungener Vormittag. Zum Schluss verabschiedeten der Hegeringleiter Herbert Poppe und die Jagdhornbläser ihre Gäste.

 

Manfred Fuchs

 

 

10.07.2013

Dreibein sehn - vom Gas weggehn

 

Sechs Beine

  

Am 10. Juli wurden in Heilshorn an der L149 - Feldhorst - zwischen Heilshorn und Buschhausen  insgesamt 15 Dreibeine sowie ein Geschwindigkeitsmessgerät zur Warnung vor starkem Wildwechsel aufgestellt. 

 

Ganz schön viele Beine beim Dreibein-Pressetermin

 

Eine Aktion der Wildunfallkommission des Landkreises Osterholz, an der neben der Jägerschaft Osterholz e.V. auch der Landkreis Osterholz, die Stadt Osterholz-Scharmbeck, die Polizei sowie die Straßenmeistereien Pennigbüttel und Hagen beteiligt sind.

 

Dunkellila: Unfallschwerpunkte in den letzten dreieinhalb Jahren

 
An diesem Wildunfallschwerpunkt wurden in den vergangenen 12 Monaten auf einer Länge von anderthalb Kilometern insgesamt 15 Wildunfälle mit unserem WUM -WildUnfallMeldesystem gemeldet (guck selbst):

 

Im Großbereich der Kreuzung L149 / L135 passierte in
den letzten dreieinhalb Jahren ca. alle zehn Tage ein Wildunfall.
 

 

Wildunfälle im Kreuzungsbereich L149/L135 seit 01.01.2010

 

Die Aktion soll die Autofahrer sensibilisieren und die Anzahl der Wildunfälle reduzieren. Aufgrund der aussagekräftigen WUM-Daten wurde in Absprache zwischen der Stadt Osterholz-Scharmbeck und der zuständigen Straßenmeisterei kurzfristig die 70-km/h-Zone um ca. 500 m in den Wildunfallschwerpunkt erweitert. 

 

v.r.n.l: 1. Vorsitzender Hans-Jürgen Gieschen, 2. Vorsitzender Martin Köpke

 

 

Die kleine Tasse Kaffee bei der Pressekonferenz: Die meisten W/Bildunfälle passieren bei Dunkelheit.

 

Ein Erfolg der effektiven Zusammenarbeit in der Wildunfallkommission und der WUM-Auswertung.
 

Heiko Ehing / Red.

 

klick drauf    Osterholzer Kreisblatt 12.07.2013, Seite 6

 

klick drauf   Osterholzer Anzeiger online  12.07.2013 Topmeldung; 14.07.2013 in der Print-Ausgabe, S. 1

 

Siehe auch ein Video "Wildwechsel in Norddeutschland" von Spiegel-TV

 

 

03.07.2013

Abenteuer im Jagdrevier -
das Ferienprogramm in Osterholz-Scharmbeck

 

Joachim Lübbert erklärt die Trophäen von Rehbock, Damhirsch und Rothirsch



Petra Esser mit Erläuterungen zu Rebhuhn und Fasan



Der Fuchs wurde von Kirsten Wellmann vorgestellt


Spannender Besuch einer großen Dachsburg mit Gerd Frank


Norbert Nowka beeindruckte die Kinder mit seinen Beizvögeln

 

Grillmeister Manfred Hickmann mit seinem Team 

 

In kurzer Zeit wurden über 100 Bratwürste an die hungrigen Abenteurer verteilt

Die Jagdhornbläser/innen zauberten eine  jagdliche Atmosphäre in den Wald
 

Hartmut Renken bei der Verteilung der Abenteurer auf die Reviere im Hegering
 

Mit Malheft und Gummibärchen versorgt starten die Kinder mit ihrer Jagdperson auf den Abendansitz

Heiko Ehing

 

klick drauf   Osterholzer Kreisblatt, 05.07.2013, Seite 3

 

klick drauf  Osterholzer Anzeiger 07.07.2013, Seite 13

 

 

03.07.2013
Infomaterial "Afrikanische Schweinepest" abrufbar

Unser Kreisjägermeister empfiehlt: "Guck doch mal rein."

klick drauf für PDF (auch dauerhaft in der Ladestation)


 

Ältere Berichte im 2. Quartal 2013 >>>

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de