blattzeit-ohz.de

Archiv - 4. Quartal 2017

 

<<< zum 1. Quartal 2018 

 

10.12.2017

Auftrag erledigt!

 

Das Sandhauser Moor wurde auf drei Hektar durch 20 Helfer, örtliche Bauern, Jagdpächter

und Jagdvorstand entkusselt.

Auch die Presse hat am 13.12.2017 Berichte gekusselt:

 

klick drauf   Osterholzer Kreisblatt, 13.12.2017, Seite 3

 

klick drauf   Hamme Report, 13.12.2017, Seite 3

 

 

 

 

 

 

28.11.2017

Naturschutzmaßnahme der Jägerschaft Osterholz:

Entkusselungsaktion im Sandhauser Hochmoor


Am Sonntag, dem 10. Dezember 2017, trifft sich der diesjährige Jungjägerkurs der Jägerschaft Osterholz zu einer gemeinsamen Naturschutzaktion. Hiermit  soll erneut ein Zeichen der Verbundenheit der Jägerschaft als anerkannter Naturschutzverband mit der Region gesetzt werden. Dabei wird  den angehenden Jägern, die im April 2018  ihre Prüfung ablegen wollen, gleichzeitig ein Einblick in die regelmäßigen naturschutzlichen Maßnahmen der Jägerschaft gegeben und zudem durch eigene Erfahrung der teils erhebliche körperliche Aufwand für solche Maßnahmen verdeutlicht.

 

Quelle: Wikipedia

 

Mehr als 20 Teilnehmer werden das naturschutzlich wertvolle Hochmoor östlich von Sandhausen auf einer Fläche von ca. 5 Hektar von kleineren Bäumen, Brombeeren und Büschen befreien und - in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Landwirten - den Grünschnitt fachgerecht häckseln oder in die benachbarten Bewüchse einbringen.
Ziel ist die Bewahrung des typischen Lebensraumes "Hochmoor" mit seinem relativ niedrigen Bewuchs, der vielfältigen Arten Brut-, Äsungs- und Standflächen bietet.
Durch ähnliche Maßnahmen in den vergangenen Jahren konnte erreicht werden, dass im Sandhauser Bereich die Fasanenpopulation erheblich anstieg. Außerdem sind seit einiger Zeit nun auch zwei Rebhuhnketten dort heimisch.

 

Das für die Teufelsmoorregion so typische Biotop "Hochmoor" steht im Eigentum des Landes Niedersachsen. Die Entkusselung erfolgt in enger Abstimmung zwischen  der zuständigen Domänenverwaltung in Lüneburg, dem Jagdvorstand Sandhausen und dem Jagdpächter des Reviers Sandhausen. Der Jagdpächter Ulrich Messerschmidt lädt nach getaner Arbeit auch zu einem Imbiss mit Bratwurst und Getränken ein.

 

Treffpunkt und Ausgangspunkt der Aktion ist  um 9:00 Uhr beim Wohnhaus  Sandhauser Moor 1, 27711 OHZ-Sandhausen. Dort findet ab ca. 12:30 Uhr auch der Mittagsimbiss statt.

 

Pressevertreter und eventuelle weitere Mithelfer sind herzlich willkommen.

Für Rückfragen oder vertiefende Hinweise steht der Jagdpächter telefonisch unter 0171 694 61 81 zur Verfügung. 

 

 

13.11.2017

Merkblatt für Jagdtouristen

 

Die Landesjägerschaft Niedersachsen teilt mit:

Aus aktuellem Anlass wurde ein zwischen dem Niedersächsischen Landesamt für
Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit und dem Niedersächsischen
Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz abgestimmtes
Merkblatt zur Afrikanischen Schweinepest bei Reisen (Jagdtourismus) in betroffene
Gebiete erstellt.

 

Klick hier für dieses Merkblatt.

 

 

 

07.11.2017
Interessantes aus Mecklenburg-Vorpommern
Minister stellt Programm zur Schwarzwildreduzierung vor

 

Nr.356/2017  | 07.11.2017  | LM  | Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt
Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus stellte heute einen Plan von Maßnahmen zur Reduzierung der Schwarzwildpopulation in Mecklenburg-Vorpommern vor.
„Die drastische Reduzierung der Schwarzwildbestände ist eine ganz entscheidende Maßnahme zur Verringerung der Gefahr, die von einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest ausgeht“, sagte er. Bei Ausbruch der von Wild- auf Hausschweine übertragbaren Afrikanischen Schweinepest (ASP) drohen Hausschweinehaltungen, Schlacht- und fleischverarbeitenden Betrieben im Land existenzielle wirtschaftliche Einbrüche. „Ich appelliere an die Jägerschaft, an Landwirte und Naturschützer, sich ihrer Verantwortung beim Thema ASP zu stellen“, so der Minister.


Backhaus hatte mit Unterstützung der SPD- und der CDU-Fraktionen im Landtag Mitte Oktober 2017 das Bereitstellen von Landesmitteln zur Bekämpfung der ASP-Gefahr und zur Reduzierung der Schwarzwildbestände gefordert und eine Taskforce mit der Erarbeitung entsprechender Maßnahmen betraut. Heute dankte er den beteiligten Regierungsfraktionen für ihre Unterstützung bei der Abstimmung über Landesmittel für ein auf zwei Jahre angelegtes Sofortprogramm zur ASP-Verhinderung in Höhe von 2 Millionen Euro.


Aufgewendet werden die Mittel maßgeblich für den vermehrten Abschuss von Wildschweinen. „Ich erwarte, dass sich die Strecke im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre um 20 Prozent auf 80.000 Stück Wildbret erhöht“, erklärte der Minister. „Dafür schaffen wir Anreize.“ So erhalten Jäger ab 1. Dezember 2017 für das Erlegen von Frischlingen mit einem Gewicht bis 25 Kilogramm und für den Abschuss von älteren Bachen, deren Frischlinge keiner Führung mehr bedürfen, 25 Euro Aufwandsentschädigung je Tier. Damit soll ein deutlich höherer Anteil an Zuwachsträgern beim Schwarzwild erreicht werden, als in der Wildbewirtschaftungsrichtlinie vorgesehen. Mit 25 Euro je Jagdtag honoriert wird auch der Einsatz von Hundeführern mit Jagdhunden bei revierübergreifenden Jagden. Das im Zeitraum vom 11. Januar bis 31. Juli geltende Drückjagdverbot wird zur Erreichung einer wirksamen Bestandsreduzierung beim Schwarzwild für die kommenden drei Jahre ausgesetzt. Für Einladungen durch die Forst- und Nationalparkämter an private Jäger zur Beteiligung an Drückjagden nach dem 11.01.2018 entfällt das Erheben von Standgebühren und Jagdbetriebskostenbeiträgen.


Intensiviert wird die Schwarzwildjagd auch in den Nationalparken und Renaturierungsgebieten aus Seuchenpräventionsgründen.
„Als Dank an die Jagdbeteiligten werden in Forst- und Nationalparkämtern Frischlinge mit einem Gewicht von bis zu 25 Kilogramm aufgebrochen kostenfrei an die Erleger oder Jagdhelfer abgegeben“ erläuterte der Minister. Aufgrund ihrer geringen Vitalität gelten Frischlinge als die anfälligste Altersklasse gegenüber Krankheiten. Zudem tragen Frischlingsbachen ab dem Alter von acht Monaten bereits zum Anwachsen der Population bei.


Backhaus verwies auf das von Behörden, Jägern, Land- und Forstwirten unterzeichnete Schwarzwildpositionspapier, das bereits 2009 Maßnahmen zur Schwarzwildreduzierung zusammenfasste. Landwirte seien in der Pflicht, etwa Bejagungsschneisen anzulegen, kleinflächigeren Mais oder Rapsanbau zu betreiben oder Erntemaßnahmen mit der Jägerschaft abzustimmen, um Schwarzwild besser bejagen zu können.


Der Minister verdeutlichte nochmals die dramatischen Folgen, die Schweinehaltern im Fall eines ASP-Ausbruchs drohten. Allein in MV wären 200 Betriebe mit rund 830.000 Schweinen vom Verlust ihres Tierbestands bedroht. Mehr als 40 Schlacht- und fleischverarbeitende Betriebe mit rund 3.700 Beschäftigten und einem Umsatz rund einer Milliarde Euro könnten von Umsatzeinbrüchen und Schweinefleisch-Exportverboten betroffen sein.

 

Regierungportal MV

 

 

25.10.2017

Hegeringversammlungsberichte schnell und einfach erstellen

 

Wer Berichte der Hegeringversammlungen veröffentlichen will, muss nicht verzweifeln und/oder alles auf die lange Bank schieben.

Es gibt doch das Schnellberichtsformular: 
Ausfüllen, Bilder hinzufügen, Knopf drücken, fertig. Klappt aber nur innerhalb von drei Tagen nach dem Termin.

Klick für Berichtsformular. 

 

 

17.10.2017

Heute schon an Morgen denken

 

Nach einem Jahr Schonzeit ist er wieder da ...

... für alle Leute mit grünem Blut.

 

Karten gibt es auch bei den anstehenden Hegeringversammlungen.
Schön verpackt kann daraus ein tolles Geschenk werden. 

 

 

 

16.10.2017

Druck-BlattZeit ist fertig gesetzt und im Druck

 

Wer die Fertigstellung nicht erwarten kann: Es gibt eine A4-Extra-Edition mit optimierter Seitenfolge für Selbstausdrucker. Klick hier für PDF.
 

 

 

 

Bitte vormerken

Am Sonntag, 12.11.2017, findet um 18:00 Uhr in der St.-Marien-Klosterkirche in Osterholz-Scharmbeck, Findorffstraße 16, eine Hubertusmesse statt.
Neben Pastor Georg Ziegler wirken die Jagdhornbläser der Jägerschaft Osterholz und der Landesjägerschaft Bremen mit. Die Organisation und Ausschmückung übernimmt der Hegering 4.

Ein einmaliges Ereignis, das man sich nicht entgehen lassen sollte.

 

 

 

04.10.2017

Ganz schön Wild

klick drauf  Hamme Report 04.10.2017, Seite 1

 

 

 

zum 3. Quartal 2017 >>>

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de