blattzeit-ohz.de

Jagdbläser 

 

20.12.2016

Neues Jagdsignal "Knipp ist alle" 

Jahresendfeier der Osterholzer Jagdbläser in Waakhausen.

 

 

25.05.2016

Jagdhornbläser erfolgreich

Unsere Jagdhornbläser waren am Wochenende 21./22.05.2016 zum Landeswettbewerb in Springe.

Im Rahmen des Wettbewerbes starteten insgesamt 58 Bläsergruppen, darunter eine Gastgruppe aus Polen, mit insgesamt über 800 Jagdhornbläserinnen und Jagdhornbläsern. Bei bestem Sommerwetter genossen zahlreiche Zuschauer die hochklassigen Wettbewerbsbeiträge und das tolle Ambiente am Jagdschloss Springe.

 

Siegreich in Klasse B: Das Bläserkorps der Jägerschaft Osterholz

 

Die B-Gruppe (Silber) unter Nicole Köpkes Leitung hat ihren Wettbewerb gewonnen und ist Landesmeister in der Klasse B mit 905 Punkten und 84 Punkten Abstand zur zweitplatzierten Gruppe.

 

Nicole Köpke, musikalische Leiterin des Bläserkorps Jägerschaft Osterholz eingerahmt von ZJEN-Präsident Hans-Heinrich Ehlen (li.) und LJN-Präsident Helmut Dammann-Tamke (re.)

 

 

Die G-Gruppe (Gold) unter Klaus Vagts Leitung hat den dritten Platz mit 931 Punkten erreicht und sich für den nächsten Bundeswettbewerb qualifiziert. 

 

Text: Nicole Köpke, LJN, -red, Fotos: LJN

 

Wer eigene Fotos und weitere Infos hat: bitte einsenden, denn weitere Nachrichten können erst in vier Wochen kommen.

 

 

 

04.11.2015

Terminänderung: Tuten und Blasen

 

 

Das Bläserkorps der Jägerschaft bietet in diesem Jahr wieder einen Anfängerkurs im Jagdhornblasen an, der am Donnerstag, dem 12. November 2015 um 20:00 Uhr bei Klaus Vagt in Pennigbüttel startet.
Weitere Details und Anmeldungen (auch jetzt noch möglich) bitte per E-Mail unter klaus.vagt@gmx.de.  

 

01.11.2015

Hubertusmesse in der Kirche St. Jürgen


Zum zweiten Mal nach 2004 fand am Sonntag, 01.11.2015 um 17:00 Uhr in der Kirche in St.Jürgen eine Hubertusmesse statt. Pastorin Pusch-Heidrich führte diese Messe in der gut besuchten und festlich geschmückten Kirche durch.

Die herbstliche Dekoration der Kirche wurde durch Hegeringleiter Carsten Meierdirks mit seinen Helfern aus dem Hegering 7:Lilienthal erstellt.
 


Die musikalischen Höhepunkte waren die zahlreichen Musikstücke der Osterholzer Jagdhornbläser und -bläserinnen mit ihren Parforcehörnern. Sie wurden klanglich durch die Waldhörner von einigen Bremer Jagdhornbläsern unterstützt.

Die Besucher wurden aber auch schon vor dem Eintritt in die Kirche mit Hörnerklang begrüßt. Nach der Messe spielten die Bläser draußen bei Kerzenschein noch einige Musikstücke, die mit sehr viel Beifall honoriert wurden.
Zum Abschluss gab es noch Schnittchen und Kaffee auf der Pfarrdiele für die Bläser und die aktiven Helfer und es ergaben sich noch anregende Gespräche in gemütliche Atmosphäre.


Günter Pape

 

 

29.06.2015

Osterholzer Jagdhornbläser erfolgreich in den Wettbewerben

 

Auf dem diesjährigen Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen in Kranichstein konnten die Jagdhornbläser der Jägerschaft Osterholz wie vor zwei Jahren den 7. Platz mit 924 von 975 möglichen Punkten erreichen. Bei den niedersächsischen Gruppen lag nur Hameln-Pyrmont vor den Osterholzern. Die zu blasenden Signale werden im Bundeswettbewerb erst ca.15 Minuten vor dem Auftritt mitgeteilt und das Los für die Osterholzer waren folgende Signale: Begrüßung, Wisent tot, Hirsch tot, Wagenruf und Hubertusmarsch. Klaus Vagt blieb also nur wenig Zeit um die Gruppe auf die 5 Stücke einzustimmen und schon ging es auf die Bühne in die heiße Mittagssonne am Jagdschloss in Kranichstein.
 

Am Tag zuvor starteten die Nachwuchsgruppen der Osterholzer im Hessischen Landeswettbewerb.
Die A-Gruppe (Plesshornbläser mit dem Ziel eine goldene Hornfesselspange zu bekommen) startete mit den Signalen Begrüßung, Wisent tot, Hirsch tot, Wagenruf und dem Hubertusmarsch. Sie erreichten das Ziel souverän mit 898 Punkten und ließen sogar einige Gruppen hinter sich, die für den Bundeswettbewerb qualifiziert waren.
 

In der B-Gruppe starteten die Bläserinnen, die das erste Mal eine silberne Hornfeselspange erringen wollten. Die Signale waren: Sammeln der Jäger, Damhirsch tot, Flugwild tot, Jagd vorbei Halali und Zum Essen. Der Vortrag war überzeugend und die Osterholzer siegten in der Klasse B mit einer hervorragenden Punktzahl von 928 Punkten, 60 Punkte vor den Zweitplatzierten.
 

Alles in allem war ein schönes aber auch langes Wochenende für die 35 Bläserinnen und Bläser aus Osterholz. Auf dem Rückweg geriet der Bus in eine Vollsperrung auf der Autobahn und konnte die lange Wartezeit noch mit einem kleinem Ständchen auf der Autobahn verkürzen.
 

Kaum war der eine Wettbewerb vorbei stand auch schon der Landeswettbewerb im Kür-Wertungsblasen an.

Schon um 6 Uhr begann die Busfahrt und direkt nach der Ankunft in Springe war schon die erste Gruppe dran. Die Osterholzer starteten das erste Mal mit zwei Gruppen. Auf dem Kürwettbewerb werden nur zwei Stücke vorgetragen. In der Unterstufe starteten die Osterholzer Nachwuchsbläser mit den Stücken Jägermarsch Nr. 3 und ein Jäger aus Kurpfalz. In der Unterstufe waren nur 3 Gruppen angetreten, die Osterholzer wurden 2.mit einer sehr hohen Punktzahl von 353von 390 möglichen Punkten. Die Siegergruppe hatte nur 8 Punkte mehr
 

Für die Oberstufe hatte Klaus Vagt wieder die Stücke Schnepfenstrich und Wadlbeißer eingereicht. Der Vortrag der Osterholzer war super, es wurde exakt die gleiche Punktzahl wie vor zwei Jahren erreicht; 377 von 390 möglichen Punkten. Geschlagen geben mussten sich die Osterholzer nur der Bläsergruppe aus Hameln-Pyrmont, die für ihren Vortrag 387 Punkte erhielten Gemeinsam ging es dann mit dem Bus zurück nach Osterholz, wo bei einem gemeinsamen Essen im Heidkrug der Tag beschlossen wurde; zwei Gruppen, die beide den zweiten Platz erreicht haben, alle Teilnehmer waren zufrieden und sehr glücklich mit dem Ausgang aller Wettbewerbe im Jahr 2015.

 

Hessischer Landeswettbewerb B-Gruppe:

Angela Borgward, Petra Kühlken, Britta Schreiber, Katharina Dobrindt, Petra Eggers, Janina Speer, Nicole Köpke (Musikalische Leitung), Uta Meinert, Hilke Bösche, Brigitte Barnick-Apunis.

 

Hessischer Landeswettbewerb A-Gruppe:

Heidi Wehmann, Katja Scharffetter, Hildegard Vogt, Sonja Jordan, Petra Esser, Jan-Georg Schröder, Heike Vagt, Katrin Speer, Martin Köpke (Musikalische Leitung); Alexander Ruddat, Klaus Beck, Volker Thielking, Bernard Tecklenborg, Uwe Jäger, Hannelore Jäger. 
 

Bundeswettbewerb G-Gruppe:

Heidi Wehmann, Erich Köster, Nicole Köpke, Heike Vagt, Susanne Thielking, Petra Esser, Horst Wendelken, Henri Albrecht, Bernhard Bullwinkel, Hilke Bösche, Martin Köpke, Jan-Dirk Furken, Götz Siegert, Günter Büttner, Bernard Tecklenborg, Klaus Vagt (Musikalische Leitung), Petra Eggers, Holger Libera. 

 

Kürwettbewerb Unterstufe:

Angela Borgward, Petra Kühlken, Janina Speer, Sonja Jordan, Sonja Dannigkeit, Nicole Köpke (Musikalische Leiung) Uta Meinert, Michael Horeis, Silvia Langenbach, Brigitte  Barnick-Apunis, Volker Thielking, Klaus Beck, Jan-Georg Schröder, Hannelore Jäger, Uwe Jäger.

 

Kürwettbewerb Oberstufe:

Heidi Wehmann, Erich Köster, Katja Scharffetter, Nicole Köpke, Heike Vagt, Petra Esser, Horst Wendelken, Jan-Dirk Furken, Hildegard Vogt, Katrin Speer, Martin Köpke, Petra Eggers, Hilke Bösche, Henri Albrecht, Susanne Thielking, Bernard Tecklenborg, Klaus Vagt (Musikalische Leitung), Götz Siegert 

 

Hier die Ergebnislisten

 

Nicole Köpke

 

 

 

24.03.2015

Je fünf Jahre aktiv geblasen

Dafür gab es auf der Jahreshauptversammlung der Bläsergruppe je ein Bronzene Ehrennadel
für Hilke Böschen, Petra Eggers und Petra Esser. 

 

 

28.02.2015

Ab jetzt in der Farbe des Moores

 

02.09.2014

v.l.n.r.: Hans-Fried Jacobs, Alfred Speck, Jan Schröder, Claus Rathjen, Heinz Lindemann, Günter Nietert, Karl Friedrichs, Hinrich Köpke, Heiner Brinkmann, Wolfgang Vogel, Martin Köpke, unbekannt, Hans-Georg Meyer (Bläserjagd 1968 in Verlüßmoor)  siehe unten

 

 

22.06.2014

Osterholzer Jagdhornbläser sind Niedersächsische Landessieger

Auf dem diesjährigen Landeswettbewerb im Jagdhornblasen in Sögel konnten die Jagdhornbläser der Jägerschaft Osterholz einen weiteren sensationellen Erfolg für sich verbuchen. Nachdem sie bereits zwei Kürwettbewerbe in den Jahren 2011 und 2013 als Sieger abschließen konnten, haben die Bläserinnen und Bläser aus Osterholz unter der Leitung von Klaus Vagt am Sonntag, 22.06.2014, auch den diesjährigen Wettbewerb im Signalblasen in der Klasse G für Pless- und Parforcehorn für sich entscheiden können. Ihr musikalischer Vortrag wurde von der fachkundigen Jury mit 974 von 975 möglichen Punkten bewertet. Damit war ihnen die Platzierung als Landessieger sicher. Den zweiten Platz erlangte Hameln-Pyrmont mit 961 Punkten und Dritter wurde die Bläsergruppe Diana Papenburg mit 930 Punkten.

 

 

In der Klasse G waren die Osterholzer mit 17 Bläserinnen und Bläsern am Start: Susanne Thielking, Heike Vagt, Nicole Köpke, Erich Köster, Heidi Wehmann, Günter Büttner, Henri Albrecht, Bernhard Bullwinkel, Jan-Dirk Furken, Petra Esser, Hilke Bösche, Holger Libera, Götz Siegert, Martin Köpke, Petra Eggers, Bernard Tecklenborg, Klaus Vagt.

Vorgetragen werden mussten die Signale "Begrüßung", "Elch tot", "Gams tot", "Hohes Wecken" und "Das Ganze - Treiben zurück".

 

Nachwuchsgruppen ebenfalls erfolgreich
Die Osterholzer Jagdhornbläser hatten gleichzeitig zwei Nachwuchsgruppen an den Start geschickt. Beide Gruppen in den unterschiedlichen Leistungsklassen C und B, in denen es um die Hornfesselspange in Bronze und Silber geht, konnten den Wettbewerb mit hervorragenden Platzierungen abschließen.


In der Klasse C belegten die Osterholzer unter der Leitung von Nicole Köpke den zweiten Platz (832 Punkte) bei 19 teilnehmenden Gruppen. Teilgenommen haben Sonja Dannigkeit, Petra Kühlken, Brigitte Barnick-Apunis, Michael Horeis, Angela Borgwardt, Janina Speer, Britta Schreiber, Katharina Dobrindt und Uta Meinert.
 

In der Klasse B, in der 23 Gruppen am Start waren, erreichten die Bläser/innen aus Osterholz unter der Leitung von Martin Köpke den dritten Platz in der Niedersachsenwertung mit 870 Punkten. Silvia Langenbach, Uwe Jäger, Hannelore Jäger, Hildegard Vogt, Alexander Ruddat, Jürgen Speer und Klaus Beck hatten sich auf diesen Wettbewerb vorbereitet.

 

Die Landesjägerschaft Niedersachsen als Ausrichter der Veranstaltung hatte die wunderschöne Kulisse des Jagdschlosses Clemenswerth in Sögel für den zweijährig stattfindenden Signalwettbewerb ausgewählt. 71 Bläsergruppen mit über 1.000 teilnehmenden Bläserinnen und Bläsern aus ganz Niedersachsen hatten sich dem Wettbewerb gestellt.

Dabei waren in den verschiedenen Leistungsklassen fünf Jagdsignale aus einem Repertoire von 25 Signalen vorzutragen, die durch eine fachkundige Jury nach den Kriterien Gesamteindruck, Tonreinheit und notengerechter Vortrag bewertet wurden.

 

 

 

 

Die Freude bei den Bläserinnen und Bläsern aus Osterholz war natürlich groß, als sie bei der Siegerehrung die Urkunden für einen 1., 2. und 3. Landessieg in drei Wertungsklassen aus den Händen der Schirmherrin, der Vorsitzenden des Bundestags-Agrarausschusses, Frau Gitta Connemann, und des Präsidenten der
Landesjägerschaft Niedersachsen Helmut Dammann-Tamke entgegen nehmen konnten. Verbunden mit dem Landessieger in der Klasse G ist auch die erneute Qualifikation für den Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen am Jagdschloss Kranichstein im kommenden Jahr.


Der Wettbewerb endete in Sögel bei strahlendem Sonnenschein mit einem klangvollen Abschlusskonzert aller Bläserinnen und Bläser. 


Die kompletten Ergebnislisten hier als PDF
 


Klaus Vagt, 28.06.2014



GCB : 1 - 2 - 3 : alles war dabei

Am Sonntag, 22.06.2014, fanden im Jagdschloss Clemenswerth in Sögel die Landesmeisterschaften im Jagdhornblasen statt. 
Unsere Osterholzer Jagdbläser erzielten folgende Ergebnisse:

Die G-Gruppe ist mit 974 von 975 Punkten Landesmeister.
Die C-Gruppe hat den zweiten Platz von 19,

die B-Gruppe hat den dritten Platz von 23 erreicht.

klick drauf     Osterholzer Kreisblatt  26.06.2014, Seite 2 

 

 

23.05.2014

Nach 11 Monaten wieder ein Ton von den Bläsern:

Osterholzer Jagdhornbläser legen Prüfung ab

Am Freitag fand in der Jägerschaft Osterholz auf dem Schießstand Waakhausen die erste Prüfung zum Erlangen der Bläserspange der Landesjägerschaft Niedersachsen statt. Dabei handelt es sich um ein Leistungsabzeichen für alle Jagdhornbläser, die sich noch in keinem Wettbewerb qualifiziert haben.

 

v.l.n.r.: Sonja Dannigkeit, Janina Speer, Michael Horeis, Britta Schreiber, Uta Meinert, Petra Kühlken, Angela Borgwardt, Katharina Dobrindt, Brigitte Barnick-Apunis, Silvia Langenbach, Heinz Wehnl, Dirk Schröder

Zwölf Prüflinge stellten sich der Herausforderung und mussten einzeln jeweils fünf Jagdhornsignale fehlerfrei vor der Prüfungskommission vortragen. Nach Abschluss der Prüfung konnte die Prüfungskommission mit Zufriedenheit bekanntgeben, dass alle Prüflinge die Aufgabe erfolgreich gemeistert und die Prüfung bestanden hatten. Beim anschließenden gemeinsamen Festessen bekamen die Prüflinge die Urkunden und Spangen überreicht.


Petra Kühlken, Sonja Dannigkeit, Britta Schreiber und Heinz Wehnl, die die Prüfung mit besonders guten Leistungen abgeschlossen hatten, wurden für ihren Erfolg zusätzlich mit einem kleinen Präsent belohnt.

 

Text: Harald Schmidt, Nicole Köpke; Bild: Heiko Ehing; 31.05.2014

 

 

23.06.2013

Landeswettbewerb im Kür-Wertungsblasen in Sögel auf Schloss Clemenswerth

Motiviert vom guten Abschneiden beim Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen hatte das Jagdhornbläserkorps der Jägerschaft Osterholz fleißig an einigen zusätzlichen Übungsterminen für den am 23. Juni 2013 anstehenden Wettbewerb der Landesjägerschaft Niedersachsen geübt.

 

       hinten: Petra Eggers, Bernard Tecklenborg, Klaus Vagt, Martin Köpke;

    3. Reihe: Holger Libera, Hilke Bösche, Götz Siegert, Jürgen Speer, Henri Albrecht, Jan-Dirk Furken;

  2. Reihe: Volker Thielking, Hans-Jürgen Conrad, Susanne Thielking, Heike Vagt, Horst Wendelken, Petra Esser;

vorn: Katrin Speer, Hildegard Vogt, Nicole Köpke, Katja Scharffetter, Erich Köster und Heidi Wehmann;


Für den Landeswettbewerb im Kür-Wertungsblasen müssen anders als beim Pflichtwettbewerb nur zwei Stücke eingeübt werden, die die Bläsergruppe aber frei auswählen kann. Diese Stücke werden dann  dem Schwierigkeitsgrad entsprechend der Unter-, Mittel- und Oberstufe zugeordnet. Die Osterholzer Jagdhornbläser haben zwei Stücke der ausgewählt, die der Oberstufe angehören: Wadlbeißer und Schnepfenstrich - beide Stücke wurden von Michael Welsch geschrieben.
  

Mit 22 Teilnehmern ist das Osterholzer Bläserkorps am Sonntag Vormittag nach Sögel gefahren. Für fünf der Teilnehmer war es das erste Mal, dass sie diese Stücke vortragen durften. Sie hatten in den Wochen vorher ein noch größeres Lernpensum zu absolvieren, da sie die Stücke zum Teil noch nicht auswendig spielen konnten.
Gegen 12.30 Uhr war es dann soweit, der Wettbewerb in der Oberstufe begann; er wurde durch die Bläsergruppe der Jägerschaft Osterholz eröffnet.

 
Als erstes wurde der Wadlbeißer gespielt, das klappte ganz gut, trotz der Nervosität aller Teilnehmer am Beginn eines Wettbewerbes. Dann folgte der schon länger eingeübte Schnepfenstrich. Auch da gab es keine größeren Probleme. Klaus Vagt war als musikalischer Leiter sehr zufrieden mit der Leistung seiner Gruppe. Im Anschluss an den Vortrag gab es einen Kommentar zu den Stücken, der sehr gut ausgefallen ist und nur Kleinigkeiten erwähnte, an denen noch gearbeitet werden könnte.


Erleichtert und froh wurde nach dem Auftritt noch ein Gruppenfoto gemacht, dann konnten alle Teilnehmer auf dem bestens vorbereiteten Platz den Nachmittag verbringen. Es gab verschiedene Möglichkeiten Essen zu kaufen, Getränke wurden an mehreren Stellen angeboten, für Regen gab es ein großes Zelt, auch für die Gruppen, die kurz vor dem Auftritt waren, stand ein Zelt parat, in dem die Taschen und Kleidungsstücke gelagert werden konnten. Helfer standen bereit und führten die Gruppen zum Auftrittsort.
Natürlich konnte auch den noch auftretenden Gruppen gelauscht werden. Einige hatten sogar auch den Schnepfenstrich ausgewählt, da war es natürlich interessant zu hören, wie das Stück bei den anderen Gruppen klang.
  

Nach dem Wettbewerb in der Oberstufe, folgte noch der Wettbewerb der Parforcehörner in Es, der mit einem kräftigen Regenguss begann.
Zum abschließenden gemeinsamen Blasen kamen alle Bläsergruppen zusammen. Alle wurden von einem starken Platzregen überrascht.
Es war sehr gut von Christiane Kuthe, der Landesbläserobfrau, vorbereitet (Schwierigkeitsgrad), dass selbst die Bläserinnen und Bläser der Unterstufe bei allen Stücken mitspielen konnten.
 

Es folgte die Siegerehrung:
In der Unterstufe siegten die Visbeker Frischlinge mit Sigrid Tönnies (367 Punkte). Die Mittelstufe wurde von den Bläsern der Bläsergruppe Lönsberg dominiert. 373 Punkte wurden unter der Leitung von Kunibert Zirkel erreicht.
Dann wurde es für die Osterholzer spannend, die Siegerehrung in der Oberstufe begann. Begonnen wird immer beim letzten Platz. Die Freude über jeden Platz, den es weiterging, war sehr groß.

 

   

Wie schon vor zwei Jahren wurde das Bläserkorps der Jägerschaft Osterholz als Siegergruppe aufgerufen und Klaus Vagt konnte die Siegerurkunde freudestrahlend entgegennehmen.
 

 

Einen Präsentkorb gab es auch noch. 377 Punkte wurden erreicht, sogar noch ein Punkt mehr als im vorigen Wettbewerb.

Die maximale Punktzahl im Kürwettbewerb liegt bei 390 Punkten.

 

Im Es-Horn-Wettbewerb siegte die Bläsergruppe Grönegau Melle.


Auf dem Heimweg wurde noch in Hackfelds Dorfkrug in Groß Ippener eingekehrt, die Gastwirte wurden mit Jagdhornklängen begrüßt, bevor ein siegerwürdiges Abendessen bei hervorragender Stimmung serviert wurde.
Im Anschluss an das Essen bekam Klaus Vagt noch ein kleines Geschenk für die viele Arbeit und Mühe, die er in die Wettbewerbsvorbereitung des Osterholzer Bläserkorps gesteckt hat und die in diesem Jahr von großem Erfolg gekrönt war.
 

Dann hat der Bus alle wieder sicher in den Landkreis Osterholz gebracht.
Damit sind die Wettbewerbe für dieses Jahr beendet und es beginnt die Sommerzeit bei der Bläsergruppe.
 

Nicole Köpke, 01.07.2013 

 

 

Urkunden und Hornfesselspangen aus Kranichstein

 

 

 

 

08. & 09.06.2013: Die große Reportage

Blasen auf Schloss Kranichstein

klick hier für Bilderschau

 

Der Film 

Doppelklick auf Video bringt bei Windows Vollbild
Video im eigenen Player abspielen und/oder downloaden: klick hier [138 MB]

 

Das Vorspiel

 

 

 

Nach fleißiger Vorbereitungszeit mit etwa zehn zusätzlichen Übungsterminen sind die 24 Bläserinnen und Bläser der Jagdhornbläserkorps der Jägerschaft Osterholz am Freitag, dem 7. Juni 2013 gegen Mittag mit dem Reisebus in Richtung Darmstadt aufgebrochen. Grund der Reise war die Teilnahme am Hessischen Landeswettbewerb im Jagdhornblasen am Samstag, dem 08.06. und die Teilnahme am Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen, für den sich die G-Gruppe im Vorjahr in Springe qualifiziert hatte.

 
Auf dem Weg wurde noch eine Übungseinheit eingelegt und der mitgebrachte Proviant verzehrt, bevor um 20:30 Uhr das Hotel bezogen werden konnte. Bei einem gemeinsamen Abendessen ließen dann alle Teilnehmer den Tag ausklingen.

 

Landeswettbewerb in Hessen - Samstag, 08.06.2013


Am nächsten Morgen ging es dann schon früh los:
Um 08:00 Uhr saßen schon alle im Bus, dann ging es noch kurz zum Üben in den Wald in der Nähe vom Jagdschloss Kranichstein. Gegen 09:30 Uhr sollte der Hessische Landeswettbewerb im Jagdhornblasen beginnen. Nach der gemeinsamen Begrüßung, begann der Wettbewerb in den einzelnen Klassen.
 

Mit Klasse C wurde begonnen. Das ist die Klasse für die Einsteiger beim Wettbewerb, dort kann man die Hornfesselspange in Bronze gewinnen, wenn 585 Punkte (oder mehr) von 975 Punkten erreicht werden.
In dieser Klasse werden die zu spielenden Stücke eine Woche vor dem Wettbewerb mitgeteilt. Die C-Bläser unter der Leitung von Nicole Köpke durften folgende Stücke einüben: Sammeln der Jäger, das Ganze-Anblasen des Treibens, Reh tot, Flugwild tot und Jagd vorbei.
 

 

Die Gruppe bestand aus sieben Frauen. Vier davon haben erst vor einem knappen dreiviertel Jahr mit dem Jagdhornblasen begonnen. Dementsprechend war es für sie der erste Wettbewerb und sehr aufregend. Britta Schreiber, Brigitte Barnick-Apunis, Janina Speer und Petra Kühlken sind diese talentierten Anfänger im Jagdhornblasen. Unterstützt wurden sie von Petra Eggers, Hilke Bösche und Nicole Köpke (3 Bläser, die schon einmal in einer höheren Klassen gestartet sind, dürfen die Anfänger und Fortgeschrittenen-Gruppen unterstützen).
 

Gleich als zweite Gruppe im Wettbewerb durften die Osterholzer starten. Bis auf Kleinigkeiten lief alles so gut, wie es in den vergangenen Tagen fleißig eingeübt wurde. Mal ein schiefer Ton oder ein kleiner Fehler, das darf bei den C-Gruppen auch mal vorkommen. Froh und erleichtert, den ersten Wettbewerb überstanden bzw. gemeistert zu haben, konnte nun den anderen teilnehmenden Gruppen gelauscht werden und auf den guten Auftritt angestoßen werden.


Kaum eine halbe Stunde später konnte Osterholzer B-Gruppe (Silber) den Wettbewerb in der Klasse B eröffnen.  Die Teilnehmer in dieser Gruppe haben schon an einem Wettbewerb der Klasse C teilgenommen, sind also schon fortgeschritten. Auch sie können von drei erfahreneren Jagdhornbläsern unterstützt werden. Auch in dieser Gruppe wird man eine Woche im voraus über die zu blasenden Signale informiert.

 

 
Die B-Gruppe war recht nervös, da bei der Generalprobe noch nichts so richtig funktionierte, die Spannung vor dem Wettbewerb war groß. Katja Scharffetter, Katrin Speer, Hildegard Vogt, Jürgen Speer und Volker Thielking haben sich mit Unterstützung von Petra Esser und Heike Vagt unter der Leitung von Martin Kai Köpke auf den Wettbewerb vorbereitet. Zu blasen hatten sie die Signale Aufmunterung zum Treiben, Sau tot, Fuchs tot, Jagd vorbei-Halali und Zum Essen.


Schon nach dem ersten Stück war die Nervosität völlig verflogen und sie spielten alle Signale richtig gut. Die Erleichterung nach dem Wettbewerb war richtig zu spüren. Schon jetzt waren alle sicher, die benötigte Punktzahl für Hornfesselspange erreicht zu haben. Das konnte dann schon gebührend gefeiert werden.
 

Die G-Gruppe konnte dann den restlichen Vormittag zum Üben nutzen, denn der Bundeswettbewerb fand ja erst am Sonntag statt. Für die Teilnehmer, die das erste Mal einen Bläserwettbewerb miterlebt haben, war das gemeinsame Blasen aller Gruppen ein besonderes Erlebnis.
 

Im Anschluss daran erfolgte die Siegerehrung. Die C-Gruppe erreichte 879 Punkte und siegte somit in der Klasse C. Alle erhielten die begehrte Hornfesselspange in Bronze und für den Sieg gab es zusätzlich einen kleinen Präsentkorb, den Nicole Köpke für die Gruppe in Empfang nehmen durfte. Die Freude war riesengroß, stolz und glücklich nahmen die C-Bläser die Glückwünsche der anderen Osterholzer entgegen.


Dann ging es direkt weiter mit Klasse B. Die B-Gruppe erreichte 912 Punkte. Das war der 3. Platz. Noch nie ist eine B-Gruppe der Osterholzer mit so einer hohen Punktzahl bewertet worden. Der Zweitplatzierte hatte nur zwei Punkte mehr. Martin Kai Köpke konnte die Urkunde und die Hornfesselspangen für seine überglückliche Gruppe beim Landesobmann abholen.


Danach mussten alle schnell zurück zum Bus, ein Gewitter lag in der Luft. Zurück beim Hotel wurde schon einmal auf die guten Platzierungen angestoßen und zum Abschluss des Tages gemeinsam am Marktplatz zu Abend gegessen.

 

Bundeswettbewerb - Sonntag, 09.06.2013


Am nächsten Morgen konnten alle das gute Frühstück im Hotel genießen, bevor es dann zum Jagdschloss gehen sollte. Pünktlich zum Frühstück setzte der Regen bzw. das Gewitter ein. Den ganzen Vormittag hielt der Regen mit kleinen Ausnahmen an. Es musste ein Sitzplatz im Zelt gesucht werden. In einer Regenpause hat sich die G-Gruppe noch ein wenig auf den Wettbewerb vorbereitet. Dann hieß es abwarten. In der Klasse G kämpft man um die goldene Hornfesselspange, gespielt wird auf Fürst-Pless- und Parforcehörnern.

 
Erst kurz vor dem Auftritt erfährt man, welche Signale für die Gruppe ausgelost wurden. Für die Osterholzer waren das in diesem Jahr Begrüßung, Damhirsch tot, Jagd vorbei-Halali, Aufmunterung zum Treiben und Der Schnepfenstrich. Diese Stücke wurden noch einmal kurz angesungen. Dann ging es los.
 

 

Erich Köster, Nicole Köpke, Heike Vagt, Susanne Thielking, Henri Albrecht, Martin Kai Köpke, Petra Esser, Günter Büttner, Horst Wendelken, Holger Libera, Hilke Bösche, Götz Siegert, Petra Eggers und Bernard Tecklenborg starteten unter der Leitung von Klaus Vagt in den Bundeswettbewerb. Auch bei den erfahrenen Jagdhornbläsern ist die Nervosität immer noch zu spüren, wenn der Wettbewerb beginnt. Doch alle fünf Stücke klappten gut. Klaus bekam gleich nach dem Auftritt schon Infos von anderen Chorleitern, wie sie den Auftritt der Osterholzer empfunden hatten. Bei ausgelassener Stimmung konnte dann dem restlichen Wettbewerb mit den noch zu erwartenden Favoriten gelauscht werden.


Das Wetter zeigte sich am Nachmittag wieder von seiner freundlichen Seite, man konnte wieder draußen sitzen. Der Platz war aufgeweicht, aber bei guter Laune hatten nur Schuhe und Hosen darunter zu leiden.
Nach Beendigung des Wettbewerbs haben einige Gruppen noch Kürstücke in B und Es vorgetragen. Danach folgte das obligatorische gemeinsame Blasen mit den etwa 800 Teilnehmern, sowie die Siegerehrung.
 

Nach- und Zahlenspiel

 

Zunächst wurden die Bundessieger der Klasse A gekürt (Gold, nur mit Plesshörnern). Dann begann die Siegerehrung der Klasse G - unsere Gruppe.

 

Klaus Vagt hatte sich als persönliches Ziel gesetzt, die erreichte Punktzahl des letzten Bundeswettbewerbes um einen Punkt zu schlagen. 2011 hatten die Osterholzer 911 Punkte erreicht. Als Siebtplatzierte wurden die Osterholzer aufgerufen mit fantastischen 944 Punkten - 33 mehr als beim letzten Bundeswettbewerb und nur 13 Punkte weniger als der Bundessieger Groß-Gerau.


In der Niedersachsenwertung kamen die Osterholzer auf den zweiten Platz, 10 Punkte hinter Hameln-Pyrmont.
Klaus Vagt konnte die Urkunde und die Glückwünsche von Jürgen Keller entgegennehmen, dann folgten die Gratulationen unter den Osterholzern.
 

Das Bläserkorps der Jägerschaft Osterholz hat 2013 das siebte Mal am Bundeswettbewerb teilgenommen, seit 2005 das fünfte Mal in Folge. Klaus Vagt hat die Bläsergruppe jedes mit viel Mühe und intensiven Zeiteinsatz auf den Wettbewerb vorbereitet, so dass immer wieder eine Leistungssteigerung möglich war, die dann durch eine höhere Punktzahl belohnt wurde.


Als alle Sieger verlesen waren, machten sich alle 43 Bläsergruppen auf den Heimweg.
Auf dem Weg zurück in den Landkreis Osterholz waren alle Jagdhornbläserinnen und -bläser überglücklich, dass die gesteckten Ziele komplett erreicht und sogar übertroffen wurden.
Schon zwei Tage später wurde der Wettbewerb beim Übungsabend analysiert und dann natürlich weiter geübt, denn der Niedersächsische Landeswettbewerb im Kürwertungsblasen findet schon am 23. Juni in Sögel statt.
 

 

Und jetzt fehlt hier noch ein Foto der Hornfesselspange(n). Bitte einsenden. Danke.

 

Nicole Köpke, 17.06.2013

Nicole Köpke mit Fotoapparat im Schalltrichter 

 

Samstag, 08.06.2013, in Kranichstein: Alle teilnehmenden Bläser zusammen beim Auftakt des Wettbewerbs 

 

Sonntag, 09.06.2013  17:46 Uhr

Aktuelle Informationen aus Kranichstein

 

Nach Gewittern und starken Regenfällen am Vormittag , konnte die G Gruppe (Gold) glücklicherweise im Trockenen in den Wettbewerb starten. 944 Punkte wurden erreicht, das ist der 7. Platz in unserer Klasse.

 
Der Bundessieger hat nur 13 Punkte mehr erzielen können. Das ist die höchste Punktzahl, die wir Osterholzer je auf dem Bundeswettbewerb erreicht haben. Jetzt befinden wir uns alle glücklich und zufrieden auf der Heimreise und werden gegen Mitternacht wieder zu Hause ankommen.

 

[Ein ausführlicher Bericht steht seit 17.06.2013 oben.]

 

Gruß

 

Nicole Köpke

 

Hier die Ergebnislisten

klick drauf für PDF

__

 

Samstag, 08.06.2013  20:48 Uhr

Blasen von Fortgeschrittenen

 

Hallo, viele Grüße aus Kranichstein sendet die Bläsergruppe der Jägerschaft OHZ.

 

Heute haben wir mit zwei Nachwuchsgruppen am Landeswettbewerb teilgenommen. Für beide Gruppen war es ein sehr erfolgreicher Tag.

In Klasse B (Silber) haben wir eine fantastisch hohe Punktzahl erreicht. 912 von 975 möglichen Punkten. Das war der erste Platz bei den Gästen und der dritte Platz in der Gesamtwertung.

Die C Gruppe (Bronze) hat hervorragende 879 Punkte erreicht und ist damit erster in der Gesamtwertung und bei den Gästen geworden. Dafür gab es einen Präsentkorb und für alle die angestrebte Hornfesselspange.

 

Am Sonntag nimmt die G Gruppe (Gold) am Bundeswettbewerb teil. Wir hoffen trotz schlechter Prognosen auf gutes Wetter.

 

Nähere Infos und Bilder folgen.

 

Viele Grüße

Nicole Köpke

 

----

Hornfessel

Hornfessel, auch Gehänge, Gehenke genannt, Trageriemen des Jagdhorns, wurde bereits bei Hifthörnern verwendet.
In der alten Berufsjägerausbildung durfte der Lehrling ab dem zweiten Lehrjahr die Hornfessel tragen.
Mit der Hornfessel ist die Regelung verbunden, dass ein Geweihende erst als solches zählt, wenn man die Hornfessel daran hängen kann.

 
 
 

 

 

21.09.2012

Blasen für Anfänger

Die Jagdhornbläser der Jägerschaft bieten in diesem Herbst wieder einen neuen  Anfängerkurs im Jagdhornblasen an. Geplant ist ein Übungsabend wöchentlich jeweils am Donnerstag von 20:00 bis 22:00 Uhr bei Klaus Vagt in Pennigbüttel, St.-Willehadus-Weg 68. Der Kurs sollte alle Teilnehmenden so weit an das Jagdhorn heranführen, dass die wichtigsten und auf unseren Jagden gebräuchlichen Jagdsignale sicher beherrscht werden.
 

Starten soll der Kurs am Donnerstag, den 4. Oktober 2012 um 20:00 Uhr. Die nötigen Fürst-Pless-Hörner sollte man sich nach Möglichkeit zunächst ausleihen. Einige Instrumente kann ich auch zur Verfügung stellen.


Ich bitte alle Interessierte um eine kurze Anmeldung unter Klaus.Vagt@gmx.de. Für Nachfragen stehe ich natürlich auch jederzeit zur Verfügung.


Klaus Vagt

 

 

01.07.2012

Osterholzer Jagdhornbläser werden
zweite Landessieger in Springe

Auf dem Landeswettbewerb 2012 im Jagdhornblasen in Springe konnten die Jagdhornbläser der Jägerschaft Osterholz einen weiteren sensationellen Erfolg für sich verbuchen. Nachdem sie schon den letztjährigen Kürwettbewerb für sich entscheiden konnten und mit der höchsten Punktzahl als Sieger aus Cloppenburg zurückkehrten, haben die Bläserinnen und Bläser jetzt auch in Springe beim Signalwettbewerb die fachkundige Jury von ihrem Können überzeugt. Mit 962 von 975 möglichen Punkten wurde ihr Vortrag bewertet und die Osterholzer belegten damit den zweiten Platz in der Klasse G, direkt und lediglich mit vier Punkten Abstand hinter dem langjährigen Landes- und Bundessieger Hameln-Pyrmont.
 

In der Klasse G treten die Gruppen an, die das Fürst-Pless-Horn und das Parforcehorn in B einsetzen. Vorzutragen sind auf dem Wettbewerb fünf Jagdsignale, die kurz vor dem Auftritt aus einem Repertoire von insgesamt 18 Signalen ausgelost werden. Eine fachkundige Jury bewertet den Vortrag nach den Kriterien Gesamteindruck, Tonreinheit und notengerechter Vortrag. Die Richter mit der höchsten und niedrigsten Bewertung werden pro Signal gestrichen, um eine ausgewogene und gerechte Bewertung des bläserischen Vortrags zu erreichen. Maximal können von jedem Richter für ein Signal 65 Punkte vergeben werden. So ergeben sich bei fünf Signalen maximal 975 Punkte.

 

 

 

In der Klasse G waren die Osterholzer mit 19 Bläsern/innen am Start: (v. l. vorn) Susanne Thielking, Heike Vagt, Nicole Köpke, Erich Köster, Heidi Wehmann, Günter Büttner, Henri Albrecht, Andreas Werkman, Horst Wendelken, Petra Esser, Holger Libera, Bernhard Bullwinkel, Jan-Dirk Furken, Martin Köpke, Hilke Bösche, Götz Siegert, Petra Eggers, Klaus Vagt, Bernard Tecklenborg.

Die Freude bei den Bläserinnen und Bläsern aus Osterholz war natürlich groß, als sie bei der Siegerehrung in Klasse G erst ganz am Schluss vor den Bläsern aus Hameln-Pyrmont aufgerufen wurden und die Urkunde und die goldenen Hornfesselspangen aus den Händen des LJN-Präsidenten Helmut Dammann-Tamke und des Landwirtschaftsministern Gerd Lindemann entgegen nehmen konnten. Verbunden mit dem zweiten Rang ist natürlich auch die erneute Qualifikation für den Bundeswettbewerb in Kranichstein im kommenden Jahr.    

 

 

Nachwuchsgruppe mit 836 Punkten auf dem 6. Platz

Sehr erfolgreich waren in diesem Jahr auch die hoch motivierten Nachwuchsbläser in der Osterholzer Bläsergruppe, die sich erstmals auf dem niedersächsischen Landeswettbewerb in der Klasse C präsentierten. Mit hervorragenden 836 Punkten, der höchsten Punktzahl, die jemals eine Osterholzer Nachwuchsgruppe erreichen konnte und mit dem 6. Platz bei 22 teilnehmenden Gruppen wurde ihr Vortrag belohnt. Nicole Köpke hatte die Gruppe sehr gut vorbereitet auf die geforderten Signale Aufbruch zur Jagd, Sammeln der Jäger, Reh tot, Kaninchen tot und Jagd vorbei.



Neun Bläserinnen und Bläser konnten die Osterholzer in der Klasse C präsentieren: (v. l. vorn) Katrin Speer, Hannelore Jäger, Katja Schaffetter, Hildegard Vogt, Volker Thielking, Nicole Köpke, Jürgen Speer, Alexander Ruddat, Uwe Jäger)


Die Landesjägerschaft Niedersachsen veranstaltet im zweijährigen Abstand den sogenannten Pflichtwettbewerb, auf dem von allen Gruppen die Jagdsignale in der offiziellen Fassung des DJV verlangt werden. Austragungsort ist in der Regel die wunderschöne Kulisse des Jagdschlosses Springe am Rande des Sauparks, gleichzeitig der Sitz des Jägerlehrhofs der Landesjägerschaft. Unterteilt ist der Wettbewerb in die Klassen C für die Nachwuchsgruppen, in die Klasse B für die Fortgeschrittenen und in die Klassen A (nur Fürst-Pless-Hörner) und G,  in denen um die goldene Hornfesselspange gekämpft wird. In diesem Jahr waren in Springe 81 Gruppen am Start.

 

Klaus Vagt, 01.07.2012

Hier die Ergebnisse 

 

19.06.2011

Osterholzer Jagdhornbläser gewinnen Landeswettbewerb

Nach einer sehr erfolgreichen Teilnahme am diesjährigen Bundeswettbewerb im hessischen Kranichstein konnten die Jagdhornbläser der Jägerschaft Osterholz nun sogar einen Sieg einfahren. Vom Niedersächsischen Kürwettbewerb im Jagdhornblasen kehrten die Osterholzer am vergangenen Sonntag als Gewinner zurück.

 

Die Landesjägerschaft Niedersachsen als Organisator der Veranstaltung hatte die wunderschöne Kulisse des Museumsdorfs Cloppenburg für den zweijährig stattfindenden Wettbewerb ausgewählt. Auf diesem Wettbewerb messen sich die Bläsergruppen aus ganz Niedersachsen sowie Gästegruppen aus benachbarten Bundesländern in ihrem bläserischen Können. Zwei selbst gewählte Spielstücke, Märsche oder Fanfaren, vorgetragen mit dem Fürst-Pless-Horn und dem Parforcehorn, werden von einer fünfköpfigen Richtergruppe in Tonreinheit und notengerechtem Vortrag fachkundig bewertet. 47 Bläsergruppen waren am Start.

 

Die Jagdhornbläser/-innen der Jägerschaft Osterholz hatten sich mit dem "Wadlbeisser" und dem "Schnepfenstrich" zwei anspruchsvolle Stücke ausgewählt. Mit ihren 18 Bläserinnen und Bläsern (Erich Köster, Petra Esser, Nicole Köpke, Heike Vagt, Susanne Thielking, Hannelore Jäger, Hans-Georg Meyer, Horst Wendelken, Jan-Dirk Fuhrken, Andreas Werkman, Henri Albrecht, Günter Büttner, Martin Köpke, Klaus Vagt, Bernard Tecklenborg, Götz Siegert, Holger Libera und Hilke Bösche) konnten sie die fachkundige Jury überzeugen, die den Vortrag mit der höchsten Punktzahl des Wettbewerbs, mit 376 von 390 möglichen Punkten bewertet hat. Aber nicht nur die Richter, sondern auch das anwesende Fachpublikum fand viele lobende Worte für den schwungvollen Vortrag.

 

Groß war die Freunde bei den Osterholzern, als sie bei der Siegerehrung ganz am Schluss und damit als Sieger aufgerufen wurden und Klaus Vagt die Urkunde und den Ehrenpreis aus den Händen des Schirmherrn Landrat Hans Eveslage, des Staatssekretärs Friedrich-Otto Ripke und natürlich des LJN-Präsidenten Helmut Dammann-Tamke entgegen nehmen konnte.


Mit dem gemeinsamen Abschlussblasen der über 1000 anwesenden Bläserinnen und Bläser endete ein leider verregneter, für die Osterholzer Jagdhornbläser aber überaus erfolgreicher Wettbewerb.

 

In der über 50jährigen Geschichte des Bläserkorps ist dieser Sieg der bisher größte Erfolg, der sicher noch gebührend zu feiern sein wird.

Klaus Vagt

 

Hier die kompletten Ergebnislisten
Siehe auch
Osterholzer Kreisblatt, 24.06.2011, S. 4

 

 

19.06.2011

Landeswettbewerb im Kür-Wertungsblasen 2011

 

In vier Wertungsklassen traten insgesamt 57 Bläsergruppen seit dem frühen Sonntagvormittag im Museumsdorf Cloppenburg gegeneinander an. Bei dem Wettbewerb, der alle zwei Jahre ausgerichtet wird, ging es nicht nur um die klassischen Jagdsignale, sondern die Gruppen mussten in einem festgelegten zeitlichen Rahmen zwei oder drei Vortragsstücke spielen.


Die Ergebnisse:

Unterstufe: 1.Hegering Visbek, 2. Dwergte, 3. De Grenzbloazers; 

Mittelstufe: 1. Niedergrafschaft, 2. Hegering Cappeln, 3. Saerbeck;

Oberstufe: 1. Jägerschaft Osterholz, 2.Hegering Overledingen, 3. „Das Große Freie“.
Klasse Ls: 1. „Das Große Freie“, 2. Grönegau Mell, 3. Jägerschaft Grafschaft Bentheim

(Quelle: nach NWZ)

 

Wir gratulieren.

 

 

31.05.2011

Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen: OHZ mit Porsche-Ergebnis

Einen Bericht vom Bundeswettbewerb im Jagdhornblasen gibt es hier, ebenso die Siegerliste in Gruppe G mit dem 11. Platz für die Jägerschaft Osterholz mit nine-eleven (911) Punkten.

Bericht im Osterholzer Kreisblatt 07.06.2011, S. 1 

 

26.05.2011

Konzertreise ins Museumsdorf Cloppenburg

Am Sonntag, dem 19. Juni 2011, findet im Museumsdorf Cloppenburg der Niedersächsische Wettbewerb im Kürwertungsblasen statt. Die Bläsergruppe der Jägerschaft Osterholz wird an diesem Wettbewerb teilnehmen. Bei diesem Wettbewerb werden keine Jagdsignale gespielt. Auf dem Programm stehen Jagdmusik-Stücke in drei verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Jede Bläsergruppe muss zwei Wahlstücke vortragen.

.
Interessierte sind herzlich eingeladen, die Bläsergruppe an diesem Tag zu begleiten. Jeder kann sich die verschiedenen Gruppen anhören und das Museumsdorf besichtigen.

Anmeldungen können unter folgender Telefonnummer vorgenommen werden: Nicole Köpke 0421 221 05 97 oder per E-Mail:
Nicole.Koepke@gmx.de Mitfahrwünsche nach Cloppenburg können nur der Reihenfolge ihrer Anmeldung nach berücksichtigt werden, bis alle Plätze im Bus vergeben sind.
Die Buskosten werden auf die Teilnehmer umgelegt und die Eintrittskosten für das Museumsdorf sind selbst zu tragen.

Nicole Köpke

 

18.03.2011

Bläser berichten über ein erfolgreiches Jahr 2010

lies selbst als PDF

2010 Bläserwettbewerb Schloss Clemenswerth

 

 


Die wilden 68er

Auf dem Bild ist die Bläsergruppe von 1968 zu sehen, Leiter war damals Hansfried Jacobs.

v.l.n.r.: Hans-Fried Jacobs, Alfred Speck, Jan Schröder, Claus Rathjen, Heinz Lindemann, Günter Nietert, Karl Friedrichs, Hinrich Köpke, Heiner Brinkmann, Wolfgang Vogel, Martin Köpke, unbekannt, Hans-Georg Meyer,     (Bläserjagd 1968 in Verlüßmoor)

 

Die Bläsergruppe machte damals noch jährlich eine Bläserjagd – zumeist in Wallhöfen bzw. Verlüßmoor, Schüsseltreiben in der Jagdhütte von Jan Kruse bzw. in der Gastwirtschaft in Verlüßmoor. Damals gab es noch hohe Niederwildbesätze und auch die Strecken waren entsprechend hoch. Man durfte jedoch keine der dunklen ausgesetzten Fasanenhähne schießen – dann gab es saftige Geldstrafen (Fasanen waren ausgesetzt!).

 

Wolfgang Vogel erinnert sich noch an zwei Begebenheiten:

Das Jagdessen sollte aus einem großen Schweinebraten bestehen – 25 kg. Das Borstenvieh wurde am Stück in den Backofen bei Bäcker Meyerhoff in Wallhöfen geschoben. Pünktlich nach Ende der Jagd wurde der Braten angeliefert. Alle hatten großen Hunger und es roch herrlich. Helmuth Joost schnitt als Erster eine große Scheibe Fleisch ab und biss hinein. Das Fleisch kam sofort wieder heraus. Innen war der Braten noch vollkommen roh!!! Somit hatten die Füchse am nächsten Tag ein großes Festessen und die Jagdgesellschaft musste hungern.

 

Bei einer anderen Jagd bediente sich ein kleiner Münsterländer auf einem Bauernhof mit 2 Hühnern. Noch während des Treibens wurden die Hühner dem Bauern bezahlt. Während dann das nächste Treiben auf Enten an der Hamme stattfand, saß der Bauer unweit davon entfernt an einem Weidepfahl und rupfte die beiden Hühner. Natürlich gab es bei dem Bauern am Sonntag Hühnersuppe bzw. Hühnerbraten.

 

Wolfgang Vogel meinte:  Es war eine schöne und manchmal auch eine wilde Zeit.

 

Korrektur am 01.07.2013: Auf dem Bild oben wurde "Hinrich Köpke" bis heute als "Manfred Koepke" bezeichnet. Manfred hat aber nie das Jagdhornblasen gelernt, teilt uns Nicole Köpke mit. Alles wird gut.

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de