blattzeit-ohz.de

Das Online-Magazin der Jägerschaft Osterholz

 

Letzte Änderung: 16.07.2019 01:00 Uhr. Klick hier.

 

10.07.2019
Auf den Spuren von Reh, Fuchs und Co.
Ein Ansitzabend in den Revieren des Hegerings 1
 
Genau wie im letzten Jahr waren wieder acht junge Teilnehmer zum Abendansitz des Hegerings 1 angetreten.

Nach der Begrüßung durch die Jagdhornbläser und den Hegeringleiter Marco Stelter zog die Gruppe auf den benachbarten Wildacker.

Hier konnten alle das Können unserer vierläufigen Jagdhelfer bewundern.
Anschließend versammelte man sich am Infomobil, wo Hans-Hermann Bellmer die heimischen Wildarten vorstellte und erklärte.

Die große Frage war : Was werden wir nachher in den einzelnen Revieren sehen?
Dann erklang das Signal "Zum Essen" und alle stärkten sich mit Bratwurst und Getränken, bevor es mit den Fahrzeugen zu den verschiedenen Ansitzleitern ging.

Gegen 21:30 Uhr traf man sich dann wieder bei Stelters in der Wölpsche zum allgemeinen Meinungsaustausch.

Es wurde gefachsimpelt und eifrig gestritten, wer wohl das meiste Wild im Anblick hatte.
Gesehen wurden Rehwild, Rehkitze, Füchse , Maderhunde sowie Hasen und Kaninchen.

Alle waren begeistert und zufrieden und sagten  "Dankeschön"  für den schönen Abend.
 

Manfred Sobotta, 15.07.2019, Genehmigungen für Fotos liegen vor.

 

 

10.07.2019

Spannendes Abenteuer im Jagdrevier
Ferienspaßaktion des Hegerings 4 der Jägerschaft Osterholz


"Ein toller Tag im Garlstedter Forst" war das Motto der diesjährigen Ferienspaßaktion des Hegerings 4 der Jägerschaft Osterholz mit dem Ziel den Kindern die heimische Tier- und Pflanzenwelt näher zu bringen und zu vermitteln, wie man sich in Wald und Flur verhalten sollte.

 

Elf Kinder trafen sich am Nachmittag des 10.07.2019 am Stadion beim Klosterhof in Osterholz-Scharmbeck, bei bedecktem, aber dennoch trockenem Wetter, um das Abenteuer im Jagdrevier zu erleben. Nachdem alle vollzählig versammelt waren, fuhren die Kinder erwartungsvoll mit den Jägern gemeinsam in den Garlstedter Forst.


Hegeringleiter Rainer Statz begrüßte die energiegeladene Gruppe und gab eine kurze Einführung, bevor es in den Wald ging. Nach einem kleinen Fußmarsch an Station eins angekommen, stellte Kreisjägermeister Heiko Ehing den interessierten Kindern die im Wald lebenden Tierarten anhand von Präperaten und Schautafeln vor. Seine Fragen konnten die Kinder mit einem tollen Vorwissen beantworten. Nachdem er den Kindern noch verschiedene Spuren, Losungen und Tierlaute vorführte und erklärte, warum es für die Jäger wichtig ist diese zu erkennen, ging es auch schon weiter zu Station zwei.

 

 

 

 

Dort begrüßte Petra Esser die Gruppe und gab zahlreiche Informationen über den Fuchs und den Dachs, bevor es ins Unterholz zu einer ca. 60 Jahre alten, riesigen Dachsburg ging. Staunend standen die Kinder vor den zahlreichen Ein- und Ausgängen und suchten nach befahrenen Röhren.


Zurück aus dem Unterholz ging es auch umgehend weiter zu Station drei, wo Ralf Jonas verschiedene Trophäen vom Reh-, Dam-, Schwarz- und Rotwild zeigte. Die Kinder staunten dabei fasziniert, als Ralf Jonas ihnen erklärte, dass die Geweihe und Gehörne von Reh-, Dam- und Rotwild jedes Jahr auf's Neue von Null auf geschoben werden.


Auf dem Weg zu Station vier konnten die Kinder noch einen Blick auf einen jungen Baum mit Fegeschäden werfen und Hegeringleiter Rainer Statz erklärte ihnen, wie das Rehwild diese Schäden beim Markieren des Reviers verursacht.

An Station vier wartete bereits Anja Ambrosi mit ihren zwei Jagdhunden auf die Gruppe und erklärte, was Jagdhunde alles können müssen und wie langwierig die Ausbildung ist. Besonders Anjas kleiner drei Monate alter Welpe zog die Kinder magisch an. Trotzdem konnten sie sich losreißen und verfolgten gespannt die Such- und Apportierarbeit von Anjas zweiter Hündin.


Bianca Wendelken-Osterloh erklärte den Kindern zum Abschluss an Station fünf noch allerhand Interessantes zum einheimischen Flugwild. Auch hier konnten die Kinder auf die Fragen mit einem großartigen Vorwissen antworten.


Die Waldexkursion endete an der Jagdhütte, wo Wolfgang Gerke bereits fleißig die Würstchen auf dem Grill betreute. Inzwischen hatten sich auch schon andere Jäger aus den umliegenden Revieren versammelt, die mit den Kindern später am Abend noch auf den Ansitz gehen sollten.


Die Jagdhornbläser der Jägerschaft eröffneten das Abschlussgrillen mit dem Signal "Zum Essen". Nach einer ordentlichen Stärkung erklärten die Jagdhornbläser den Kindern noch die verschiedenen Jagdhörner und vermittelten mit diversen Jagdhornsignalen den Ablauf einer Jagd.


Abschließend teilte Hegeringleiter Rainer Statz die Kindern den anwesenden Jägern zu, mit denen sie gemeinsam auf den Ansitz gingen um Wild zu erblicken. Müde und erschöpft fuhren die Jäger die Kinder nach dem Ansitz nach Hause, wo sie ihren Eltern von den zahlreichen Erlebnissen des Tages berichten konnten.

 

Timo Kahrs, 12.07.2019

 

 

11.06.2019

Pressemitteilung zum Schießstand Waakhausen

klick drauf      12.06.2019

 

 


Berichte werden innerhalb von acht Tagen nach einem Ereignis angenommen und veröffentlicht - danach nicht mehr, weil sie nicht mehr aktuell sind.
Einsendungen bitte an
redaktion@blattzeit-ohz.de

 

 

 

 

 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de