blattzeit-ohz.de

Das Online-Magazin der Jägerschaft Osterholz

 

Letzte Änderung: 04.12.2019 00:30 Uhr. Klick hier.

 

01.12.2019

Trichinenuntersuchung Weihnachten/Neujahr

 

Vom 24. Dezember 2019 bis zum 01. Januar 2020 ist die gesamte Kreisverwaltung geschlossen. Somit kann das Veterinäramt auch keine Trichinenproben von erlegten Wildschweinen entgegennehmen und untersuchen.

Die letzte Untersuchung findet am 23. Dezember 2019 im Veterinäramt statt, die erste Untersuchung im neuen Jahr am 02. Januar 2020. Sollten in der Zwischenzeit Wildschweine erlegt werden, so können die Trichinenproben am 27.12.2019 und am 30.12.2019 (möglichst bis 08.00 Uhr) beim

Veterinärdienst am Schlachthof Cords in der Schlachthofstr. 18, 27576 Bremerhaven abgegeben werden.

Proben die gefroren oder älter als 7 Tage als sind dürfen nicht angenommen werden.

 

Heiko Ehing, Kreisjägermeister

 

30.11.2019

Ausschreibung

Der Landkreis Osterholz schreibt zum 01.04.2020 die Verpachtung seiner Eigenjagd Osterholz 30/06 in der Gemarkung Osterholz-Scharmbeck und einem kleinen Bereich der Gemarkung Waakhausen für die Dauer von neun Jahren aus. Alternativ zur Verpachtung der Eigenjagd behält sich der Landkreis die Benennung eines/einer Jagdausübungsberechtigten gemäß § 10 BJagdG vor.

Bewerbungsschluss: 31.12.2019


Die vollständigen Unterlagen gibt es hier als PDF. 

 

 

21.11.2019

LJN teilt zu Fellwechsel mit:

"Aufgrund der Marktsituation und der Qualität der gelieferten Felle müssen die Ankaufspreise angepasst werden. Für gelieferte Füchse, Nutria und Bisam werden für die Saison 2019/2020 keine Auszahlungen vorgenommen. Weibliche Nutrias lassen sich nicht wirtschaftlich verarbeiten und werden nicht mehr angenommen,
Die Fellwechsel GmbH ist und bleibt ein vorbildliches Projekt und beispielgebend für den Gedanken der konsumtiven Nutzung. Deshalb bitten wir Sie dringend, dieses Projekt auch weiterhin durch Ihre Einsendungen zu unterstützen."
 
Siehe hierzu das Infomaterial

 

 

 

11.11.2019

Die kleine Jägerprüfung

Schülerinnen und Schüler der IGS Grasberg / Lilienthal erhielten einen Einblick in die Arbeit der Jäger

 

Als im Sommer dieses Jahres die Schulleitung der IGS an die Jägerschaft mit dem Wunsch einer Zusammenarbeit herantrat, begann eine lange Planungs- und Vorbereitungsphase, aus der heraus ein hervorragendes Projekt entstanden ist.

Im Rahmen einer Projektwoche sollten die Schülerinnen und Schüler der fünften Klassen an zwei Tagen ein Einblick in die Welt der Jäger bekommen. In enger Zusammenarbeit mit den Projekt- und Stufenleitern der IGS und unserem Presseobmann Timo Kahrs entstand ein Konzept, wie man den Kindern die Arbeit der Jäger effektiv in nur zwei Tagen vermitteln kann, ohne sie mit der trockenen Theorie zu langweilen?

 

 

Am Anfang stand ein Infotag in der IGS, bei dem unser Presseobmann die Kinder mit einer Präsentation und einigen Präparaten in die Welt der Jäger einführte.

Dabei lernten die Kinder, wie wir als Jäger organisiert sind, was Reviere sind, welche Tierarten zum Nieder-, Hoch-, und Raubwild zählen, welche Naturschutzmaßnahmen wir umsetzen, was man als Waidmann alles wissen muss und wie man Jäger wird.

Völlig überrascht stellen die Kinder dabei fest, dass zum Jäger sein wesentlich mehr gehört, als Tiere zu schießen und das dies nur der kleinste Teil unserer Arbeit ist. Die Präsentation wurde dabei immer wieder mit kleinen Quizrunden aufgelockert, in denen die Kinder ihr Wissen testen konnten.

 

Nach der Präsentation konnten sich die Kinder in aller Ruhe noch einmal die mitgebrachten Präperate und Trophäen anschauen und Fragen stellen.

Dies wurde auch ausgiebig genutzt und Presseobmann Timo Kahrs nahm sich viel Zeit um den unbändigen Wissensdurst der Schülerinnen und Schüler zu stillen.

 

Der zweite Teil des Projektes fand im Garlstedter Forst statt. Hierzu fand eine Lernrallye durch den Wald statt, bei der die Kinder an verschiedenen Stationen in Teams einen Fragenkatalog beantworten mussten. Das Konzept orientierte sich an der Jägerprüfung, sodass die Lernrallye unter dem Motto "die kleine Jägerprüfung" lief.

An Station eins ging es los mit der Wildtierkunde. Mit Hilfe des Infomobils erklärte Timo Kahrs den Schülerinnen und Schülern welche Wildtiere bei uns heimisch sind und welche im Wald anzutreffen sind.

Nach einem kurzen Weg durch den Wald mussten die Kinder an Station zwei Tierstimmen erraten. Dabei stellten sie fest, dass sich die Tiere nicht immer so anhören, wie man erwarten würde. Auch die Lehrer machten fleißig mit.

  

Felle raten war das Thema an Station drei. Naturschutzobfrau Bianca Wendelken-Osterloh präsentierte den Kindern verschiedene Felle und gab kleine Hinweise, um welches Tier es sich wohl handeln könnte.

 

An Station vier mussten Entfernungen richtig geschätzt werden und auch hier fanden die Kinder und Lehrer schnell heraus, dass es doch nicht so einfach ist, wie erst gedacht.

Auf dem Weg zu Station fünf legten alle erst einmal eine kleine Pause zur Stärkung ein, denn um das Highlight des Ausfluges zu sehen mussten alle ins Unterholz, denn Station fünf war eine große Dachsburg.

 

 

Timo Kahrs erklärte den Schülerinnen und Schülern, was eine Dachsburg ist, welche Tiere dort wohnen, was es mit dem Burgfrieden auf sich hat, was Röhren sind und wie man befahrene von unbefahrenen Röhren unterscheiden kann. Zur großen Freude aller, wurden sogar frisch befahrene Röhren gefunden.

 

Auf dem Weg zurück zum Startpunkt mussten noch drei weitere Stationen abgearbeitet werden. An Station sechs erklärte Bianca Wendelken-Osterloh den Kindern Wissenswertes zum Thema Baum-/Pflanzenkunde.

 

Station sieben stand dann unter dem Motto "Jagdhunde". Hier mussten die Kinder anhand von Bildern verschiedene Jagdhunderassen erraten, während Timo Kahrs ihnen erklärte, wofür die einzelnen Rassen von uns Jägern eingesetzt werden.

An der letzten Station erklärte Bianca Wendelken-Osterloh, warum es für uns Jäger wichtig ist Fährten und Losungen zu erkennen. Dabei mussten die Kinder noch einige Losungen und Fährten erraten, bevor die kleine Jägerprüfung zu Ende ging.

 

Zurück am Startpunkt gab es für alle eine deftige Stärkung, bevor es zur Siegerehrung ging. Nachdem die Fragebögen ausgewertet wurden, wurden die Sieger geehrt. Die drei besten Teams erhielten kleine Medaillen und jeder Teilnehmer der Lernrallye erhielt eine Teilnehmerurkunde.

 

Ein spannender Tag im Forst ging voller Begeisterung zu Ende und alle waren sich einig, dass dieses Projekt ein voller Erfolg war und gerne wiederholt werden kann.

 

[Hier könnte das Gruppenbild stehen]

 

Die Jägerschaft Osterholz bedankt sich an dieser Stelle noch einmal herzlich bei der IGS Grasberg / Lilienthal für die tolle Möglichkeit für dieses Projekt.

 

Timo Kahrs, 14.11.2019

 

Anmerkung der Redaktion: Aus Datenschutzgründen haben wir auf die deutliche Darstellung der Kinder verzichtet. Leider fehlen daher hier einige der schönsten Kinderbilder. Kinderschutz ist uns aber genauso wichtig wie Naturschutz. Und Gesichter verpixeln wollen wir auch nicht. Bitte um Verständnis. -red

 

 

 

06.11.2019

Den Landesjagdbericht 2018/2019 für Niedersachsen gibt es beim LJN. Klick hier.

 

25.10.2019

Obfrau für Naturschutz

 

Seit dem 25.10.2019 ist Bianca Wendelken-Osterloh unsere neue Naturschutzobfrau.

Sie folgt Johann-Daniel Wellbrock, der die Aufgabe wie angekündigt nunmehr in jüngere Hände übergibt.

Ob Bianca genauso gut platt spricht ist der Redaktion nicht bekannt. 

 


Berichte werden innerhalb von acht Tagen nach einem Ereignis angenommen und veröffentlicht - danach nicht mehr, weil sie nicht mehr aktuell sind.
Einsendungen bitte an
redaktion@blattzeit-ohz.de

 

 

 

 

 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de