blattzeit-ohz.de

Hegering 1: Schwanewede 

 

Hegeringleitung:

Marco Stelter 

 

Wölpsche 22a
28790 Schwanewede

 

Tel.: 0421  67 41 03 15
Fax: 0421  67 41 03 16

mob.: 0170  909 36 35
marco.stelter@ewetel.net


   
Datum
 Uhrzeit
 Veranstaltung Ort
    
  

 

 

    
    
    
    
    

 

21.02.2020

Hegeringversammlung mit Trophäenschau und Grünkohlessen

 

                           „viele Themen, langer Abend“

                                   von Jörg Przygoda

 

Wie gewohnt trafen sich die Jägerinnen und Jäger des Hegering 1 am Mittwoch, 19. Februar 2020 in der Waldgaststätte „Brunnenhof“ in Leuchtenburg.

Der Einladung folgten an diesem Abend 31 Teilnehmer, darunter Kirsten Wellmann von der unteren Jagdbehörde,  Kreisjägermeister Heiko Ehing, Jürgen Schindler Schrift- und Geschäftsführer der Jägerschaft OHZ sowie Martin Kai Köpke in seiner Funktion als stellv. Vorsitzender der Jägerschaft Osterholz.

 

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Hegeringleiter Marco Stelter, versammelten sich die Anwesenden pünktlich um 19:00 Uhr vor der Gaststätte zum Verblasen der Raubwildstrecke. Mit den Jagdsignalen „Fuchs tot“ und „Jagd vorbei“ haben die Jagdhornbläser Horst Wendelken und Manfred Jäkel sowie die Jägerinnen und Jäger dem erlegten Wild den entsprechenden Respekt entgegengebracht. 

 

Anlässlich der Fuchsjagdwoche konnten 5 Füchse und 1 Nutria gestreckt werden.

Kohlessen und Trophäenbewertung

Bevor es dann mit der eigentlichen Tagesordnung weiterging, ließen sich die Jägerinnen und Jäger traditionell erst einmal den reichlich aufgedeckten Grünkohl schmecken. 

 

Bezüglich der Trophäen, die bereits am Vorabend von Manfred Sobotta, Hans Hermann Bellmer, Marco Stelter und Jörg Przygoda bewertet wurden, schenkte der Hegeringleiter, aufgrund der Stärke, den Gehörnen von Fritz Solte, Manfred Köpke und Hans Hermann Bellmer besondere Beachtung.

 

 

Neben einem Rückblick aus dem Jagdjahr 2019/2020 und vielen weiteren Informationen berichtete der Hegeringleiter über eine Anzahl neuer Termine im Jahr 2020. 

Die aktuelle Terminübersicht erhalten alle Mitglieder zeitnah per Mail oder auf dem Postweg.

 

Naturschutz

Aus dem Bereich Naturschutz berichtete dann Obmann Jörg Przygoda.

 

Mit 5 Jagdscheinanwärtern, Marlen Stelter, Jonas Kattenhorn, Matthias Harries, Richard Janssen, Marco Lilienthal und der fachkundigen Unterstützung von Hans Hermann Bellmer wurden 40 Nistkästen für die Reviere im Hegering 1 gebaut. 

 

 

Gegen eine kleine freiwillige Spende konnte sich am Ende der Veranstaltung jeder Revierpächter 3 Nistkästen mit nach Hause nehmen, was dann auch gerne angenommen wurde. 

Die Anwesenden bedankten sich mit einem kräftigen Applaus bei den Unterstützern für das Interesse und die geleistete Arbeit. 

Aktuelles aus der Jägerschaft 

In seiner Funktion als stellv. Vorsitzender der Jägerschaft Osterholz übernahm dann Martin Kai Köpke das Wort.

Sehr ausführlich berichtete der Vorsitzende dann, 

*schwerpunktmäßig über den Rücktritt des 1. Vorsitzenden Florian Lucas,                               *dem Ausschluss aus dem „BTV“ (Betreiberverein Schießstand Waakhausen)  

*und der aktuellen Situation und Zukunft des Schießstands.

(Näheres zu diesen Themen sind ausführlich der Blattzeit zu entnehmen).  

 

Vorstand Jägerschaft

Jürgen Schindler vom Vorstand der Jägerschaft berichtete u.a. über den seit 29 Jahren existierenden Wildtiererfassungsbogen. Ab 2021 wird es die Möglichkeit geben, die Wildtierdaten auch Online zu erfassen. 

Des Weiteren berichtete Jürgen Schindler über die Sommerzählung „Wildgänse“ der Tierärztlichen Hochschule.  

Aussprache über „Bejagung des Rehwildes“ / dreijähriger Abschussplan

Kreisjägermeister Heiko Ehing folgte sodann mit vielen weiteren Informationen. Unter anderem ging es um folgende Themen.

Schießnachweis für Bewegungsjagden

Vereinheitliche Jägerprüfung 

Novellierung Niedersächsisches Jagdgesetz

Verordnung über die Jäger und Falknerprüfung

Jagd in Schutzgebieten

Niedersächsische Kormoranverordnung

Rehwildbejagung

Kreisjägertag

Streckentwicklung Schwarzwild

Organisation Tierseuchenkrisen -Zentrum                                                                            

 

Der Abschussplan Rehwild 2017-2020 wurde mit 107% erreicht und ist somit ein gutes Ergebnis. Der neue Abschussplan wird analog Vorjahr übernommen. 

 

 

 

 

Jagdbehörde

Last but not least berichtete Kirsten Wellmann über Themen der Jagdbehörde.

Einführung eines Online Beteiligungsmoduls zur Erfassung von Wild und Jagdbezogener Daten.

Neues Waffengesetz 2020. 

 

Ehrungen und Jubilare

Für 40 Jahre Mitglied in der Jägerschaft wurde Frerich Schulken mit einer Urkunde und Anstecknadel für den Jagdhut geehrt. 

 

Mit einem Dankeschön für die Aufmerksamkeit und einer guten Heimfahrt wurde die Versammlung von Hegeringleiter Marco Stelter um 22:30 geschlossen.

 

Fotos: Heiko Ehing                              

 

 

 

20.11.2019
Hegeringversammlung im Brunnenhof zu Leuchtenburg


Nach einer musikalischen Einleitung durch die Jagdhornbläser eröffnet Hegeringleiter Marco Stelter um 19:30 Uhr die Versammlung. Er stellt fest, dass die Einladung fristgerecht erfolgt ist - anwesend sind 27 Mitglieder und 5 Anwärter aus dem laufenden Jägerkurs. Besonders begrüßt er Kreisjägermeister Heiko Ehing, den Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz Florian Lucas, den Schriftführer Jürgen Schindler sowie die neue Naturschutzobfrau Bianca Wendelken-Osterloh


Als Einstieg in die Tagesordnung berichtet der Marco Stelter über Themen aus dem Hegering:
• Rückblick auf Veranstaltungen im Jahr 
2019
• Sitzung des erweiterten Vorstandes vom 26.08.2019
Abschließend gibt er bekannt, dass sich Jörg Przygoda erfreulicherweise bereit erklärt hat, die Funktion der Naturschutzobmanns im Hegering 1 zu übernehmen. Die Versammlung bestätigt ihn einstimmig in seinem neuen Amt.


Florian Lucas spricht folgende Themen an:
• Schießstand Waakhausen.
In dem Bericht teil er mit, dass die Ertüchtigung des Kipphasen ausgesetzt wurde, die Schießausbildung in Ohrensen stattfinden wird, ein Seminarraum im Jägertreff Waakhausen entstehen soll und dass weiterhin Aufsichtspersonen für die Schießbahn gesucht werden.
• Drohnenprojekt zur Kitzrettung
• UVV Gesellschaftsjagden.
Umgang mit Schusswaffen, Beförderung von Jagdteilnehmern.


 


Jürgen Schindler erläutert die Ergebnisse aus den Wildtiererfassungsbögen.
Er trägt die auf den Hegering 1 bezogenen Zahlen vor und stellt einen Bezug zu den Gesamtergebnissen des Landkreis Osterholz her.


Kreisjägermeister Heiko Ehing berichtet:
• Die Bejagung ( z. B. Rehwild ) sollte im Moment intensiviert werden, da man jetzt, vor Weihnachten, das Wildbret sehr gut vermarkten kann.
• Schwarzwildbejagung wird auch noch mal auf den neusten Stand gebracht. Er geht davon aus, dass die Schwarzwildstrecke in diesem Jagdjahr über 
400 Stücke liegen wird.
Er weist darauf hin, dass die Trichinenproben ordnungsgemäß beim Veterinäramt abgegeben werden müssen.
Abgabeberechtigt ist aber nur, wer dort als Berechtigter registriert ist.
Die Untersuchung ist im Augenblick noch gebührenfrei.
• Änderung der Jagdzeiten für Dachs und Blesshuhn.


Die Naturschutzobfrau Bianca Wendelken-Osterloh stellt sich vor. Sie freut sich auf ihre Aufgabe und nimmt gleich Kontakt zum neugewählten Naturschutzobmann des Hegerings auf.

 

Der Hegeringleiter ergreift nochmals des Wort und gibt folgende Termine bekannt :
• 19.02.2020 nächste Hegeringsitzung mit vorhergehender Fuchsjagdwoche
• 29.02.2020 Grüner Abend
• 28.03.2020 Kreisjägertag in der Schützenhalle Schwanewede


Abschließend ruft er Manfred Sobotta auf und überreicht ihm Urkunde und Treuenadel für 25 jährige Mitgliedschaft in der Jägerschaft Osterholz.
Dann schließt er den offiziellen Teil der Versammlung um 21:05 Uhr.


Manfred Sobotta, 24.11.2019

 

10.07.2019

Auf den Spuren von Reh, Fuchs und Co.
Ein Ansitzabend in den Revieren des Hegerings 1
 
Genau wie im letzten Jahr waren wieder acht junge Teilnehmer zum Abendansitz des Hegerings 1 angetreten.

Nach der Begrüßung durch die Jagdhornbläser und den Hegeringleiter Marco Stelter zog die Gruppe auf den benachbarten Wildacker.

Hier konnten alle das Können unserer vierläufigen Jagdhelfer bewundern.
Anschließend versammelte man sich am Infomobil, wo Hans-Hermann Bellmer die heimischen Wildarten vorstellte und erklärte.

Die große Frage war : Was werden wir nachher in den einzelnen Revieren sehen?
Dann erklang das Signal "Zum Essen" und alle stärkten sich mit Bratwurst und Getränken, bevor es mit den Fahrzeugen zu den verschiedenen Ansitzleitern ging.

Gegen 21:30 Uhr traf man sich dann wieder bei Stelters in der Wölpsche zum allgemeinen Meinungsaustausch.

Es wurde gefachsimpelt und eifrig gestritten, wer wohl das meiste Wild im Anblick hatte.
Gesehen wurden Rehwild, Rehkitze, Füchse , Maderhunde sowie Hasen und Kaninchen.

Alle waren begeistert und zufrieden und sagten  "Dankeschön"  für den schönen Abend.
 

Manfred Sobotta, 15.07.2019, Genehmigungen für Fotos liegen vor.

 

 

25.06.2019

 

20.02.2019
Hegeringversammlung mit Kohlessen und Trophäenschau

 

Bereits am Vorabend wurden die vorgelegten Gehörne beim Hegeringleiter ausgewertet. 

Auf der Hegeringversammlung am 20.02.2019 im Brunnenhof in Leuchtenburg konnten dann 30 Rehbocktrophäen der Altersklasse vorgestellt werden.

Zu Beginn der Versammlung forderte der Hegeringleiter auf, das Ergebnis der vorrangegangenen Fuchsjagdwoche zu verblasen. Auf der Strecke lagen drei Füchse, ein Mader und ein Iltis.

Nachdem sich alle mit einem deftigen Kohl & Pinkel-Essen gestärkt hatten, eröffnete Hegeringleiter Marco Stelter die Sitzung um 20:00 Uhr. Er begrüßte 31 Anwesende, darunter Jürgen Schindler vom Vorstand,  Kreisjägermeister Heiko Ehing sowie Johann-Daniel Wellbrock.

 

In seinem Bericht nahm er dann Stellung  zu den Themen:
- Jungjägerausbildung
- Fellwechsel GmbH
- Schießplatz Waakhausen

 

Außerdem  wurden noch folgende Termine für das Jahr 2019 bekannt gegeben

(siehe auch oben):

- 01.03. Besuch des Schießkinos in Garlstorf
- 16.03. Grüner Ball in der Stadthalle OHZ
- 30. 03. Kreisjägertag in der Schützenhalle Schwanewede
- 11.05. Hegeringschießen
- Juli ´19 Teilnahme am Ferienprogramm in Schwanewede
- 23.08. Besuch des Schießkinos in Garlstorf
- 20.11.  Herbstversammlung Hegering 1

 

Aus dem Vorstand berichtete Jürgen Schindler  über das geplante Drohnenprojekt zur Aufspürung von Rehkitzen und den augenblicklichen Stand der Wildtiererfassung. 100 % der Reviere aus dem HGR 1 haben ihre Erfassungsbögen abgegeben.
Abschließend ging er nochmals ausführlicher auf die Problematik "Schießstand Waakhausen" ein.

  

 

Kreisjägermeister  Ehing stellte detailliert die Abschusszahlen in den einzelnen Revieren des Hegeringes 1 dar. Mit  knapp 71% liegt man hier sehr gut im Soll. Als erschreckend sind für ihn aber die überproportional hohen Fallwildzahlen (Straße) in den Revieren Eggestedt und Löhnhorst.

Desweiteren berichtete er über die  Themen Wolfentwicklung, ASP, Entsorgung von Fallwild und Bejagung von Nutria.

 

In seiner Abschiedsrede forderte der scheidende Naturschutzobmann Johann-Daniel Wellbrock die Jägerschaft zu mehr Mut zur Selbstdarstellung in der Öffentlichkeit auf. Jäger als geprüfte und anerkannte Naturschützer müssen sich nicht hinter anderen Organisationen verstecken.

 

Abschließend dankte Marco Stelter allen Anwesenden für die konstruktive Mitarbeit und schloss die Sitzung um 21:40 Uhr.  

 

Manfred Sobotta, 24.02.2019 

 

28.11.2018

Hegeringversammlung

 

Die Versammlung der Hegeringe 1 und 3 fand am 28.11.2018 im Lokal "Waldgaststätte Brunnenhof" statt. 

 

Die Hegeringleiter eröffneten die Versammlung um 19:30 Uhr und begrüßten die 87 Hegeringmitglieder und ganz besonders den stellvertretenden Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz und den Kreisjägermeister.

 

Die Versammlungsleiter sprachen folgende Themen an:

  • Marco Stelter eröffnete die gemeinsame Herbstversammlung der Hegeringe 1+ 3 und bedankte sich bei der Bläsergruppe für die Begrüßung. Er stellte fest, dass die Einladung fristgerecht erfolgte und gab einen kurzen Rückblick über eine Vielzahl von wahrgenommenen Terminen und Veranstaltungen in 2018 und gab eine Vorschau auf die anstehende Fuchswoche, Grüner Ball und den Kreisjägertag 2019.
  • Harm Mattfeld begrüßte insbesondere die zahlreich erschienenen Teilnehmer des Jungjägerkurses. Die Tagesordnungspunkte wurden in Erwartung des folgenden Vortrages zügig abgearbeitet. Anmerkungen der Obleute erfolgten nicht. Fragen aus der Versammlung ergaben sich nicht.

Kreisjägermeister Heiko Ehing berichtete:

  • Heiko Ehing bat darum, bei Nichteinhaltung des Abschussplanes rechtzeitig Rückmeldung zu geben, damit Handlungsalternativen überprüft werden können. Durch Wolfsvorkommen ist das Wild ausgesprochen heimlich und derzeit schwer bejagbar. 
  • Die Jungwölfe werden in nächster Zeit ihre Rudel verlassen und Streifzüge unternehmen. Es ist weiterhin wichtig Wolfssichtungen zu melden. 
  • Heiko Ehing bittet außerdem darum, ungewöhnliche Vorkommnisse im Jagdrevier zu melden. Wie aus den Vorjahren bereits bekannt ist die Beprobung von Schwarzwild weiter wichtig. Totfunde sind an das Veterinäramt zu übergeben.

Weitere Themen unserer Versammlung waren:

  • Martin Kai Köpke informierte über Neuigkeiten zum Schießstand in Waakhausen. Aufgrund der Absenkung der Schusswinkel und zusätzlicher Aufsicht ist der Betrieb inzwischen möglich. Aufgrund der Einschränkungen ist der Schießstand derzeit jedoch nicht wettkampftauglich. Aufgrund verminderter Schusszahlen ist ein kostendeckender Betrieb nicht möglich. Mit Blick auf die Jungjägerausbildung, erforderlich werdende Schießnachweise und z.B. Vergleichsmeisterschaften wird an einer abschließenden Lösung gearbeitet. Außerdem erläuterte er die Kleine Novelle des NJagdG hinsichtlich Elterntierschutz und Einsatz von Schallminderern. Abschließend teilte er mit, dass es noch Restkarten für die Veranstaltung Grüner Ball in 2019 gibt.
  • Jürgen Schindler wandte sich mit der Bitte an die Revierinhaber, die WTE pünktlich und gewissenhaft durchzuführen. Valides Datenmaterial ist nur bei hoher Beteiligung erhältlich. Er gab Auszugsweise Ergebnisse aus der WTE bekannt. Details sind in der Blattzeit nachzulesen. Aufgrund der Erfassung seit bereits 28 Jahren konnte fundiert nachgewiesen werden, wie sich z.B. invasive Arten ausgebreitet haben. Die wissenschaftlich ausgewerteten Datensätze nutzen z.B. als Argumentationsgrundlage bei Entwürfen zu Schutzverordnungen. Bei knapp 30% bereits ausgewiesener Schutzgebiete im Landkreis haben weitere Beruhigungszonen ein ganzjähriges Jagdverbot zur Folge. Aus diesem Grund ist eine hohe Datenqualität und hohe Beteiligung notwendig, zu der alle Revierinhaber beitragen können.

Es folgte der Bericht von Marcus Henke mit den Schwerpunkten: 

 

Einblicke in die Besenderung von Füchsen, Prädatorenmanagement auf Schutzgebietsflächen und Neozoen am Beispiel von Nutria. Im Fokus stand hierbei der Fuchs als Hauptprädator von vielen Wiesenbrüter- und Niederwildarten. Durch Halsbandsender konnte an 10 Füchsen erforscht werden, wie Räume im Jahresverlauf genutzt werden. Neben Bewegungsmustern wurden auch Aktivitätsprofile erstellt. Die Daten wurden ausgewertet um Revierstrukturen und Rückschlüsse aus den Streifgebieten zu ziehen. 

 

Eine Hauptrolle kommt hierbei dem Nahrungsangebot zu. Die Füchse durchstreifen ihr Revier sehr gleichmäßig und sind dabei nicht an Deckung gebunden. Der Fuchs geht bei Dunkelheit konsequent dahin, wo er Nahrung findet. Aufgrund der Reviertreue ist die intensive Fangjagd zugunsten der Wiesenvögel und des Niederwildes das Mittel der Wahl. Es folgte die Darstellung von Aufbau und Anwendung verschiedener moderner Fangjagdsysteme für ein effektives Prädatorenmanagement. Der Fallenstandort ist für den Erfolg entscheidend. Durch moderne Wildmelder ist der Zeitaufwand und der Eingriff in die Natur moderat. 

 

Im Anschluss daran wurden die Projektergebnisse erläutert. Es wurden 80% der Füchse durch Jagd zur Strecke gebracht (gefolgt von Straße, Alter, Seeadler o.a). Der Reproduktionswert bei Wiesenvögeln ist seit Beginn des Projektes hoch und ist umsetzbar auf Niederwild. Es sind deutliche Zuwächse erkennbar seit das Prädatorenmanagment eingesetzt hat. 

 

Es folgten im Bericht Ausführungen zu Nutrias die seit 2012 erstmals in der Wümme gesichtet wurden. Die Verbreitung erfolgt aufgrund ganzjähriger Vermehrung rasant und stellt ein ernsthaftes Problem dar. Die Nutrias verfügen über ein hohe Sozialstruktur und sind aggressiv. Es gibt derzeit keine belastbaren Zahlen über Anzahl von vorhandenen Bauen o.a. (ungenutzte Baue dienen dem Fuchs als Deckung im Offenland). Die Zerstörung der Uferstrukturen ist erheblich. Die Bejagung ist zeitintensiv und kann durch Fallenjagd, Flinte oder Büchse erfolgen. Abschließend konnten Fragen gestellt werden, die den informativen Bericht abgerundet haben.

 

Die Versammlung wurde um 22:20 Uhr beendet.

 

 
Susanne Henke  29.11.2018  22:54 Uhr

 

 

18.07.2018 

Abendansitz mit Kindern


Eingestimmt durch Signale der Jagdhornbläser begrüßte Hegeringleiter Marco Stelter acht junge Teilnehmer zum Ferienprogramm im Hegering 1.
Unter Anleitung von Nicole Köpke konnte dann das eigene Können am Jagdhorn unter Beweis gestellt werden. Eine spaßige Angelegenheit, aber es entpuppten sich tatsächlich einige Naturtalente.


Mit Hilfe des Infomobils stellte Hans-Hermann Bellmer die heimischen Wildarten vor und stimmten die Kinder auf das ein, was sie eventuell heute Abend noch in freier Wildbahn beobachten könnten.

 

Nach einer ausgiebigen Stärkung mit Bratwurst vom Grill und kühlen Getränken, war es dann endlich soweit. 

 

Es ging auf die Ansitzkanzeln nach Brundorf, Eggestedt, Leuchtenburg und Schwanewede.

 

Abschließend traf man sich zum Erfahrungsaustausch wieder beim Hegeringleiter in der Wölpsche. Aufgeregt berichteten die Kinder, was sie alles gehört und gesehen haben.

 

Es wurde gefachsimpelt, wer wohl die meisten Hasen und Rehe beobachtet hat.
Um 22:00 Uhr ging der tolle Ferientag im Hegering 1 zu Ende.

 

Manfred Sobotta. 22.07.2018 
Fotos mit Genehmigung der Erziehungsberechtigten

 

11.07.2018

 

 

 

06.02.2018 

Hegeringversammlung
 
26 Mitglieder des Hegerings folgten der Einladung des neuen Hegeringleiters Marco Stelter.

Tagungsort war wieder die Waldgaststätte Brunnenhof in Leuchtenburg
Bevor der offizielle Teil eröffnet wurde traf um man sich um 19:00 Uhr draußen, um die Strecke der vorausgegangenen Fuchsjagdwoche zu verblasen. 
Es wurden 8 Füchse, 1 Dachs und 1 Waschbär erlegt.

 
Danach ging es zum traditionellen Kohlessen ins Lokal.

 

Zur Eröffnung begrüßte der Hegeringleiter den Kreisjägermeister, den stellv. Vorsitzenden der Jägerschaft, den Schriftführer und den Obmann für Naturschutz, sowie Florian Lucas .


In seinem Bericht geht Marco Stelter geht u.a. auf das Verhältnis Jäger - Landwirte ein. Dieses gestalte sich manchmal als schwierig. In unserem Hegering ist das zwar weniger der Fall, aber für ihn gilt auch hier : ES GEHT NUR MITEINANDER!

Der Hegering 1 hat aktuell 64 Mitglieder.

 

Für das Jahr 2018 sind erst einmal folgende Veranstaltungen fest geplant :
5. Mai Hegeringschießen in Waakhausen.
13. August Besuch des Schießkinos in Garlstorf
Teilnahme am Schwaneweder Ferienprogramm: Mit etwa 12-15 Kindern soll ein Abendansitz durchgeführt werden.

 
Kreisjägermeister Heiko Ehing stellt die aktuellen Abschusszahlen des letzten Jagdjahres vor: Gut ein Drittel des Rehwildes aus dem vorgegebenen Dreijahresplan ist erlegt worden. Damit liegen die Reviere voll im Plan. Die Trophäen der Altersklasse sind auch auf dem Kreisjägertag am 17.03. vorzustellen.

 

Desweiteren geht er auf die Gefahren durch die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest ein. Zur Eindämmung ist die Hilfe der Jägerschaft unerlässlich. Für ihn stellt sich nicht die Frage "ob", sondern "wann" die ASP im Landkreis auftaucht.
Krankes und verendetes Schwarzwild bitte unverzüglich dem Veterinäramt in OHZ melden!

 
In seiner Eigenschaft als stellv. Vorsitzender berichtet Martin Kai Köpke über den augenblicklichen Stand der Problematik "Schießplatz Waakhausen".
Die Tägergesellschaft soll aufgelöst werden. Es soll eine gGmbH gegründet werden.

 

Bezüglich ASP informiert er, dass der Landkreis die Möglichkeiten hat:
- Schonzeiten beim Schwarzwild in Teilen aufzuheben
- Die Jagd in befriedeten Gebieten freizugeben
- Das Fütterungsverbot aufzuheben
- Einstellen eines Berufsjägers

 

Abschließend dankte der Hegeringleiter den Anwesenden und schloss die Sitzung um 21:30 Uhr.
 
Manfred Sobotta

 

 

 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de