blattzeit-ohz.de

Hegering 2: Ritterhude

Hegeringleitung:
Carl-Wilhelm Rathjen
 

Werschenreger Straße 48
27721 Ritterhude


Tel.: 04292 91 86
Fax: 04292 44 34
cwrathjen@t-online.de


     

 

Datum

 Uhrzeit
 Veranstaltung Ort
    
  


 
  

                   

                                                            

 

   

                        

     

                 


 

                       

                       

                

                

                                                             

                                                    

                               
    

 

04.03.2020

Hegeringversammlung am 24.02.2020

Am 24.2.20 fand um 18Uhr im „Weißen Schwan“ in Scharmbeckstotel die Versammlung des Hegerings 2 mit Trophäenbewertung des Rehwildes statt. Es wurden die Trophäen der einzelnen Reviere bewertet und anschließend ausgestellt.

Nach der Trophäenbewertung fand, wie immer, das traditionelle Kohl- und Pinkelessen mit anschließender Hegeringversammlung statt.

 

 

 

 

 

Beginn der Hegeringversammlung um 20:10 Uhr.
1. Begrüßung
Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen begrüßte den Kreisjägermeister Heiko Ehing, den stellvertretenden Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz Martin Kai Köpke, sowie den Schrift- und Geschäftsführer der Jägerschaft Osterholz Jürgen Schindler.

Es nahmen 32 Personen an der Versammlung teil. 

 

 

2. Bericht des Hegeringleiters und der Obleute

Carl-Wilhelm Rathjen berichtete vom  Hegeringleiter Seminar und den jagdpolitischen Ausführungen durch Helmut Dammann-Tamke.
Folgende Neuigkeiten/Änderungen gibt es für die Jagd …
auf EU-Ebene:

-Es soll keine Bleimunition mehr in Feuchtgebieten mitgeführt werden, es ist geplant   eine Pufferzone von 300m einzurichten.

 Deutsches Recht.:

-Das BJagdG soll bis Ende September 2020 novelliert werden.

-Die Trichinenschau für Nutria soll wegfallen.

-Drahtgitterfallen sollen in Schutzgebieten verboten werden.

-Der Schießnachweis für Gesellschaftsjagden soll eingeführt werden,

(Schrot und Kugel)

-Abschusspläne zwischen dem Verpächter und Pächter sollen miteinander abgestimmt werden.

Niedersächsisches Jagdgesetz: 

-digitale Abschussplanung und -erfassung

-Mindestabschussplan wird angestrebt.

-Dreijähriger Abschlussplan für alle Schalenwildarten, außer Schwarzwild.

-Diese Novelle soll 2020 veröffentlicht werden.

-Es dürfen keine blauen Wildwarnreflektoren mehr an Leitpfählen angebracht werden. Ein Gutachten belegt, dass diese blauen Reflektoren wohl keinerlei Auswirkungen haben.

 

Fuchsjagd im Hegering:
In der Fuchswoche vom 3.-12.2.20 wurden 9 Füchse und 1 Steinmarder erlegt. Alle Reviere des HR2 haben sich daran beteiligt. Es wurden insgesamt 30 Luderplätze gekirrt. Auch 5 revierlose Jäger nahmen daran teil.

Vielen Dank an die Revierinhaber, die dies möglich gemacht haben.

 

Meldungen der Obleute:

Alexander Meinhardt berichtete als Obmann für Naturschutz über die Sammelverordnung Osterholz .

Unter anderem wurden dort nun Nutrias aufgenommen. Die Jagd auf Nutria ist

Nur vom Ansitz erlaubt. Schwimmende Nutrias dürfen nicht bejagt werden.

Schießobmann Horst Möller berichtete von den Schießterminen.

Im Jahr 2019 fanden nur 3 Termine statt, sonst waren es immer 4 Schießtermine.

In diesem Jahr wird es 2 Termine geben. Ein Ort für die Schießtermine mit Schrot muss noch gefunden werden. Wer Vorschläge oder Ideen hat, meldet sich bitte bei Horst.

 

3. Mitteilungen aus der Jägerschaft

 

 

 


Martin Kai Köpke berichtete sehr ausführlich:

- vom Rücktritt des 1. Vorsitzenden Florian Lucas,

- der Situation auf dem Schießstand und dem Ausschluss aus dem Betreiberverein Schießstand Waakhausen

Jürgen Schindler berichtete über den Wildtiererfassungsbogen, dessen Erfassung ab 2021 auch online möglich sein soll.

Außerdem berichtete er über die Sommerzählung der Wildgänse, die von der Tierärztlichen Hochschule Hannover durchgeführt wurde.

Ausführliche Informationen über diese Themen finden sich in der Blattzeit.

 

4. Mitteilungen des Kreisjägermeisters und des Landkreis

 

 

 

 

Heiko Ehing berichtete im Folgenden über folgende Themen, teilweise wurden diese ja auch schon von Carl-Wilhelm Rathjen angesprochen:

-       Schießnachweis für Bewegungsjagden

-       Jägerprüfung soll vereinheitlicht werden

-       Novellierung Niedersächsisches Jagdgesetz

-       Jagd in Schutzgebieten

-       Niedersächsische Kormoranverordnung

-       Rehwildbejagung

-       Kreisjägertag

-       Schwarzwild Streckenbericht und -entwicklung

-       Organisation Tierseuchenzentrum

 

Auch über die hier aufgeführten Themen gibt es ausführliche Informationen zum Nachlesen in der Blattzeit.

 

5. Trophäenschau:

 

 

 

Die Trophäen wurden bewertet und ausgestellt und somit wurde der Pflichttrophäenschau nachgekommen.
Es gab viele starke Rehwildtrophäen.

 

6. Aussprache über die Bejagung des Rehwildes

 

Die mit allen Revieren, im Hegering, abgesprochenen Hegerichtlinien sollten eingehalten werden.

Das Prozentuale Verhältnis zwischen Altersklasse und Jugendklasse sollte bei der Bejagung beachtet werden.

In einigen Revieren fiel auf, das die Rehe im Dezember/Januar sehr heimlich wurden  und teilweise gar nicht zu sehen waren. Dies erschwerte den weiblichen Abschuss.

Eine Ursache kann dafür noch nicht gefunden werden. Es wäre wünschenswert das sich die Revierinhaber bei möglichen Vorkommnissen oder Auffälligkeiten untereinander verständigen.

 

7. Verschiedenes:

 

Termine: Kreisjägertag 28.3.2020

 

 

 

Nach einer langen, ausführlichen Versammlung endete diese um 22:50 Uhr.

(Maren Hoppe-Peter)

 

 

 

04.03.2020

Fuchswoche im Hegering 2

Auch in diesem Jahr lud Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen mit den Revierinhabern des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein. Am 3.2.2020 fanden im „Weißen Schwan“ die Revieraufteilung, sowie die Auslosung der fünf revierlosen Jäger auf die Reviere statt. Es nahmen alle Reviere des Hegerings wieder teil. In den acht Revieren wurden insgesamt 29 Ansitzplätze zur Verfügung gestellt. Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd in der Zeit vom 3.-12. 02.2020.
Das Streckenergebnis fiel positiv aus: 9 Füchse und 1 Steinmarder

Erfolgreichste Jäger wurden: Tim Kühlken mit 3 Füchsen, Dieter Student mit 3 Füchsen.

 

 

 

 

 

Die Jagdwoche wurde mit dem Strecke legen am 12.2.2020 beendet, an dem 18 Jäger teilnahmen. Anschließend ging es zum gemeinsamen Essen in den Weissen Schwan, wo man bei leckerer Erbsensuppe und netten Gesprächen den Tag 

Nach dem Streckelegen ging es zum Schüsseltreiben in den Gasthof "Zum Weißen Schwan", wo man bei leckerer Erbsensuppe und netten Gesprächen den Abend gemütlich ausklingen ließ.

 

M

 

 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de