blattzeit-ohz.de

Hegering 2: Ritterhude

Hegeringleitung:
Carl-Wilhelm Rathjen
 

Werschenreger Straße 48
27721 Ritterhude


Tel.: 04292 91 86
Fax: 04292 44 34
cwrathjen@t-online.de


Alle Hegering 2-internen Termine
Vollständige Terminliste unter "was - wann - wo"
Die Termine werden von den Veranstaltern selbst eingegeben.

 

19.11.2018

Hegeringversammlung

 

Am 19.11.2018 fand die Hegeringversammlung des Hegerings 2 im "Weißen Schwan" statt, zu der sich 22 Mitglieder des Hegerings 2 einfanden.

 

1: Begrüßung und Ehrung verstorbener Mitglieder
Um 20:15 Uhr eröffnete Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen die Versammlung, an der auch der Kreisjägermeister Heiko Ehing, der Vorsitzende der Jägerschaft Osterholz Florian Lucas sowie der Leiter und Schriftführer der Geschäftsstelle Jürgen Schindler teilnahmen.

Es wurde eine Schweigeminute zur Ehrung und zum Gedenken an das verstorbene Hegeringmitglied Claus Rathjen (Grambke) gehalten.

 

2: Mitteilung HR Leiter und Obleute
HR Leiter Carl-Wilhelm gab bekannt, das Uwe Denker seinen Posten als Schießobmann niedergelegt hat. Neuer Schießobmann ist Marcel Skoruppa.
Weiterhin hat Hundeobfrau Dagmar Kunze ihr Amt niedergelegt. Hinrich Kühlken ist nun neuer Hundeobmann.

 

Für die 100% Teilnahme an der Wildtiererfassung sprach Carl-Wilhelm Rathjen allen Revierinhabern seinen Dank aus. Bereits in den vergangenen Jahren nahmen die Reviere zu 100% an der Wildtiererfassung teil und konnten dadurch sehr verlässliche Zahlen liefern.
Der Bestand des Niederwildes ist gut, es wurden 25 Hasen/100ha gezählt. Trotzdem kamen auf den jetzigen Jagden eher weniger Hasen zur Strecke. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Hasen sehr fest liegen.

Schießobmann Horst Möller berichtete von den vier Schießterminen des Hegerings 

2. Die Beteiligung könnte durchaus besser sein. Auch im kommenden Jahr werden wieder vier Schießtermine stattfinden und zwar an diesen:
20.04.2019, 25.05.2019, 20.07.2019, 28.09.2019

 

Obmann für Naturschutz Alexander Meinhardt berichtete von der Bekanntmachung einer öffentlichen Auslegung zur Änderung der Sammelverordnung. NSG und LSSG.

 

Maren Hoppe-Peter hatte als Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit keine Neuigkeiten zu 

vermelden.

 

3: Bericht des KJM und des Vorstandes:
Der Vorsitzende der Jägerschaft OHZ, Florian Lucas, berichtete von der neuen kleinen Jagdnovelle im Hinblick auf ASP, gab ausführliche Neuigkeiten zum Schießstand Waakhausen.

Jürgen Schindler gab einen ausführlichen Bericht zur Wildtiererfassung, die es seit mittlerweile fast 25 Jahren gibt.
Ausserdem wurde die Fellwechsel GmbH vorgestellt, die Bälge aufkauft. Hierzu muss aber eine jederzeit für die Firma zugängliche Kühlmöglichkeit geboten werden, um den Wildkörper abzuholen.

Heiko Ehing informierte über den aktuellen Stand zur ASP, der kleinen jagdlichen Novelle hierzu und gab Informationen zu Ausgleichszahlungen, die über die LWK Niedersachsen erfolgen.

Es folgten Hinweise zur Bejagung von Nutrias, dem Umgang mit Schwarzwildresten und Aufbruch.

Alle ausführlichen Informationen zu diesen Themen des Kreisjägermeisters, des Vorsitzenden der Jägerschaft Ohz und des Schriftführers der Geschäftsstelle finden sich direkt in der Blattzeit.

 

4: Aussprache Bejagung des Rehwildes:
Das Rehwild ist laut der Revierinhaber heimlicher geworden. Es stellt sich die Frage, ob der Abschuss erfüllt werden kann. Das muss abgewartet werden.

 

 

5: Verschiedenes:
Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen erinnerte nochmal an folgende Termine im kommenden Jahr:
Pferd und Jagd findet vom 6.-9.12.2018 statt.
Grüner Ball und der Kreisjägertag: siehe oben. 
Die alljährliche Fuchsjagdwoche soll im kommenden Jahr in der Zeit vom 14.-22.2.2019 wiederholt werden. Da die Revierinhaber hier viel Zeit in die Vorbereitung stecken, um beispielsweise die Luderplätze regelmässig zu beschicken, wäre eine bessere Beteiligung wünschenswert. Angesprochen sind hier besonders die Jäger, die kein eigenes Revier besitzen. Eine Einladung folgt noch.

 

 

 

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Jägerschaft wurde Alexander Meinhardt geehrt. 

 

Die Schießnadeln, die beim letzten Schießtermin fehlten, wurden den teilnehmenden Jägern nun nachgereicht.

 

Die Versammlung wurde um 22:32 Uhr beendet.

 

Maren Hoppe-Peter

 

 

 

29.09.2018
Hegeringschießen
Am 29.09.2018 fand bei gutem Wetter unser letztes Hegeringschießen in diesem Jahr statt.

Es fanden sich erfreulicherweise zwölf Schützen ein.
Leider gab es vor dem Schießen Schwierigkeiten mit den vom Schießstand gestellten Scheiben. Bei Beschädigung des Rahmens einer Scheibe sollte diese mit 100 Euro berechnet werden.

Dies steht jedoch in keinem Verhältnis zu den Anschaffungskosten, da die Scheiben aus günstigem Styrodur gebaut worden sind und gar keinen Rahmen besitzen!
Dies führte zu Unmut und Unverständnis, aber am Ende der Diskussionen konnten wir dann doch noch die Scheiben benutzen.

Netterweise hat Corinna Rathjen uns auch eine selbstgebaute Scheibe zur Verfügung gestellt, die sie selbst aus Styropor gebaut hat.
Geschossen wurde mit Kurzwaffe und auf den laufenden Keiler mit Großkaliberbüchse.

Beim Kurzwaffenschießen wurde die Disziplin Fertigkeitsschießen durchgeführt. Es wurden drei Durchgänge geschossen. Ziel war es, den routinierten und sicheren Umgang mit Pistole oder Revolver zu üben.  Bester Schütze mit der Kurzwaffe war Bernd Mattfeld mit 144 von 150 möglichen Ringen.

Beim laufenden Keiler wurde auch in diesem Jahr der Wanderpokal mit der Großkaliberbüchse ausgeschossen. Hier war unser Schießobmann Horst Möller mit 85 von 100 möglichen Punkten bester Schütze und konnte nun , wie schon im Jahr zuvor den Wanderpokal wieder mit nach Hause nehmen.

Wie auch schon im vergangenen Jahr konnte beim Schießen auf den laufenden Keiler auch die niedersächsische Keilernadel errungen werden.  Die Keilernadel wird in vielen Bundesländern bei Einladungen zu Bewegungsjagden, insbesondere in den Landes- bzw. Bundesforsten immer häufiger als Schießnachweis gefordert.

Alle zwölf Schützen haben die Voraussetzungen zum Erhalt der Keilernadel bestanden. Da die Nadeln leider innerhalb der Jägerschaft OHZ nicht verfügbar waren wird Carl-Wilhelm versuchen, die Nadeln auf der kommenden Hegeringversammlung nachzureichen.

Anschließend wurde noch gemütlich bei Zeki zusammengesessen und geplaudert.

Maren Hoppe-Peter, 07.10.2018

 

 

15.05.2018

 

 

12.02.2018

Hegeringversammlung

 

Am 12.02.2018 fand um 18 Uhr im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Versammlung des Hegerings 2 mit Trophäenbewertung des Rehwildes statt. Es wurden die Trophäen der einzelnen Reviere bewertet und anschließend ausgestellt.

 

 

 

Nach der Trophäenbewertung fand wie immer das traditionelle Kohl- und Pinkelessen mit anschließender Hegeringversammlung statt.

 

 

Beginn der Hegeringversammlung um 20:00 Uhr.

 

1. Begrüßung
Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen begrüßte hierzu den Kreisjägermeister Heiko Ehing, den stellvertretenden Vorsitzenden der Jägerschaft Martin Kai Köpke, den Obmann für Naturschutz Johann Daniel Wellbrock, sowie Florian Lukas vom HR8 und Sven Milz vom HR1.

 

2. Bericht des Hegeringleiters und der Obleute
Carl-Wilhelm Rathjen gab folgende Termine bekannt:
24.02.2018 Grüner Ball
17.03.2018 Kreisjägertag

 

Carl-Wilhelm Rathjen ging nochmal auf die vergangene Fuchswoche ein, bei der die Strecke nach oben korrigiert werden musste. Es wurden 7 Füchse gestreckt.
Danach ging er auf die Zusammenarbeit von Jägern und Landwirten ein.
Landwirte und Jäger sind gefordert enger miteinander zusammenzuarbeiten. Dies ist gerade auch in der Brut-und Setzzeit sehr wichtig. Durch eine gute Kommunikation untereinander lassen sich dann auch erfolgreiche Aktionen planen und durchführen, wie beispielsweise das Vergrämen von Rehwild kurz vor der Mahd durch Flatterband, das Absuchen der Weide mit Hunden, Wildrettereinsatz etc.
Außerdem sollten zeitgleich Berichterstattungen in den Medien erfolgen, um zu einem positiven Bild in der Öffentlichkeit beizutragen.

 

 

Zum aktuellen Reviergeschehen lässt sich berichten, dass in allen Revieren beobachtet wird, dass das Rehwild heimlicher geworden ist und somit auch schwieriger zu bejagen ist. Die Gründe hierfür können vielfältig sein. Es wird vermutet, dass Rehwild durch das Auftreten des Wolfs die Nähe zu Wohnhäusern sucht. Aber auch Maisschläge und Windkraftanlagen können weitere Gründe sein, dass Rehwild heimlicher wird und seinen Einstand verändert.

 

 

Es folgen die Berichte der Obleute.

 

Horst Möller - unser Schießobmann - war entschuldigt und wurde von Carl-Wilhelm Rathjen vertreten.
Es wird wieder vier Schießtermine geben.
21.4.2018 Schießen mit rehwildtauglichen Waffen
26.5.2018 Hegeringschießen
28.7.2018 Parcourschießen und Ehrenscheibe
29.9.2018 Großkaliber und laufender Keiler
Die Schießtermine der Jägerschaft lagen noch nicht vor. Dies bedeutet leider einen erhöhten Portoaufwand, da es statt einer nun zwei Postsendungen geben wird.

 

Die Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit Maren Hoppe-Peter wurde von ihrem Ehemann Karsten Peter vertreten.


In Zusammenarbeit mit dem HR 5 soll ein Schulbesuch stattfinden. Die Planungen stehen noch am Anfang. Klaus Knape hat hier seine Mitwirkung angeboten.

 

Naturschutzobmann Alexander Meinhardt hatte keine Neuigkeiten.

 

3. Mitteilungen aus der Jägerschaft
Die ausführlichen Bekanntmachungen können in der Blattzeit unter der Rubrik Hegeringe gelesen werden. 

 

Martin Kai Köpke berichtete von der aktuellen jagdpolitischen Situation und möglichen Veränderungen.
Außerdem berichtete er vom Schießstand Waakhausen. Es ist geplant die Trägerschaft aufzulösen und in eine GmbH umzuwandeln.
Die Schonzeiten und die Ausbildung der Jungjäger waren weitere Themen.

 

 

4. Bericht des Kreisjägermeisters
Kreisjägermeister Heiko Ehing gab u.a. einen Überblick über die aktuellen Abschusszahlen und die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest.
Verendetes oder krankes Schwarzwild ist unverzüglich dem Veterinäramt OHZ zu melden! Auch hier gibt es die detaillierteren Infos in der Blattzeit nachzulesen.

 

 

 

5. Trophäenschau / Pflichttrophäenschau
Bei der Trophäenschau gab es wieder ein einige starke Trophäen.
Im Rahmen der Pflichttrophäenschau wurden die Trophäen hinterher ausgestellt.

 

6. Aussprache über Bejagung des Rehwildes
Beim Abschuss des Rehwildes sollte ein wesentliches Augenmerk auf die Altersstrukturen gelegt werden.

 

7. Verschiedenes

Sven Milz aus dem HR 1 hat sich vorgestellt. Er hat einen jungen Weimaraner, der zur Nachsuche ausgebildet und eingesetzt werden soll. Bei anfallenden Nachsuchen würde er sich über eine Kontaktaufnahme mit ihm sehr freuen. 
Telefon 0151 41 93 25 95


Unser Hegeringleiter schlug vor, gemeinschaftlich Betonrohrfallen zur Niederwildbejagung anzuschaffen. 

 

Florian Lukas stellte die überarbeiteten Wildretter vor. Die Wildretter für Schlepper wurden so überarbeitet, dass sie in der Handhabung etwas besser eingesetzt werden können. Hierfür wurden die Wildretter mit Kabel für den Zigarettenanzünder und einem Schalter ausgestattet, so dass sie nun einfacher ein- und ausgeschaltet werden können. Die Kosten für diese neuen Wildretter betragen 67 Euro pro Stück.
Auch ältere Modelle können umgerüstet werden.
 

 

Nach zwei Stunden wurde um 22:00 Uhr die Versammlung beendet und es wurde noch in gemütlicher Runde geklönt.


Maren Hoppe-Peter, 19.02.2018 20:55 Uhr; Fotos: Heiko Ehing

 

 

02.02.2018

Fuchsjagd

 

Wie in jedem Jahr lud Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen mit den Revierinhabern des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein. Auch in diesem Jahr nahmen alle acht Reviere des Hegerings daran teil.

Am 25.01.2017 fanden im "Weißen Schwan" die Revieraufteilung sowie die Auslosung der zwei revierlosen Jäger auf die Reviere statt. 

 

In den acht Revieren wurden insgesamt 33 Ansitzplätze zur Verfügung gestellt.
Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd in der Zeit vom 29.01.-02.02.2018. 

 

Es wurden insgesamt 6 Füchse gestreckt:
3 Füchse im Revier Scharmbeckstotel
2 Füchse im Revier Heilshorn
1 Fuchs im Revier Stendorf

 

Die Jagdwoche wurde mit dem Streckelegen am 02.02.2018 beendet, woran 20 Jäger teilnahmen.

In diesem Jahr wurde Dieter Student mit zwei erlegten Füchsen Jagdkönig und erhielt die Ehrentasse.

 

Nach dem Streckelegen ging es zum Schüsseltreiben in den Gasthof "Zum Weißen Schwan", wo man bei leckerer Erbsensuppe und netten Gesprächen den Abend gemütlich ausklingen ließ.

 

Maren Hoppe-Peter, 09.02.2018

 

 

13.11.2017

Hegeringversammlung

 

Die Versammlung des Hegerings 2 fand am 13.11.2017 im Lokal "Zum Weißen Schwan" statt.

 

Unser Hegeringleiter eröffnete die Versammlung um 20:00 Uhr und begrüßte die 19 Hegeringmitglieder und ganz besonders den stellvertretenden Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz, den Kreisjägermeister, den Naturschutzobmann sowie den Vorsitzenden des HR 8, Florian Lucas.

 

 

Zu Beginn gedachten wir unserer verstorbenen Mitglieder H.M. Ficken, J. Meyer, H.D. Kühlken und H.J. Gieschen.

 

Der Versammlungsleiter sprach folgende Themen an:

  • Berüßung, Ehrung der Verstorbenen, Kreisjägertag 2017: Der Hegering 2 war in diesem Jahr für den Aufbau beim Kreisjägertages zuständig. Der Hegeringleiter bedankt sich bei allen, die mitgeholfen und mitgestaltet haben. Die Beteiligung war hierbei so gut, dass es viel Spaß gemacht hat.
  • Ein kurzer Überblick zu den Themen vom HR-Leiter Seminar. Hier ging es um bleifreie Munition, Bericht von H. Dammmann-Tamke und der Intervall Jagd und Jagdzeiten. Da zwischenzeitlich Landtagswahlen waren, bleiben die politischen Auswirkungen abzuwarten.
  • Wildtiererfassung: Die Wildtiererfassung gibt es seit über 25 Jahren. Hervorzuheben ist, das der HR2 seit über 25 Jahren eine Beteiligung von 100% hat. 

Kreisjägermeister Heiko Ehing führte aus:

  • Die Ausführungen des Kreisjägermeisters sind wie immer direkt in der Blattzeit nachzulesen.
  • Der stellvertretende Vorsitzende der Jägerschaft, Martin Kai Köpke, berichtete von einem großen Zulauf beim Jungjägerkurs. Dies spricht für die gute Ausbildung hier im Landkreis. Um dies noch weiter zu verbessern, wurde der Bestand der Ausbildungswaffen modernisiert. Außerdem gab er einen umfassenden Bericht über die Lage des Schießstandes in Waakhausen. Auch auf die Sammelverordnung wurde nochmal eingegangen. Der Vorverkauf für den Grünen Ball ist recht gut angelaufen.
  • Wahlen: Der stellvertretende Vorsitzende hat das Amt des Wahlleiters durchgeführt, da im HR2 Wahlen anstanden. Der gesamte Vorstand, sowie die Obleute wurden einstimmig wieder gewählt.

Weitere Themen unserer Versammlung waren:

  • Der Vorsitzende des HR 8, Florian Lucas, stellte sich vor. Er wird im kommenden Jahr für das Amt des Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz kandidieren.
  • Termine: 7.-10.12.17 Pferd und Jagd Hannover, 24.02.2018 Grüner Ball, OHZ, 17.03.2018 Kreisjägertag OHZ
  • Auch 2018 wird es wieder eine Fuchswoche geben. Wir wollen uns am 22.1.2018 im Weißen Schwan zur Verlosung treffen. Laut dem 100jährigen Kalender soll es sehr kalt sein und Frost und Schnee geben.

 

Der Naturschutzobmann J.-D. Wellbrock hielt mal wieder einen spannenden Vortrag.

 

Die Versammlung wurde um 22:25 Uhr beendet.

 

Maren Hoppe-Peter  19.11.2017  21:52 Uhr

 

 

 

30.09.2017
Hegeringschießen

 

Am 30.09.2017 fand bei strahlendem Sonnenschein unser letztes Hegeringschießen im Jahr 2017 statt. Es fanden sich diesmal elf Schützen ein. Geschossen wurde mit Kurzwaffe und auf den laufenden Keiler mit Großkaliberbüchse.

Beim Kurzwaffenschießen wurde die Disziplin Fertigkeitsschießen durchgeführt. Es wurden drei Durchgänge geschossen. Ziel war es, den routinierten und sicheren Umgang mit Pistole oder Revolver zu üben. Bester Schütze mit der Kurzwaffe war Helmut Boroske.

Beim laufenden Keiler wurde auch in diesem Jahr der Wanderpokal mit der Großkaliberbüchse ausgeschossen.

Hier war der beste Schütze unser Schießobmann Horst Möller, der sich nun an dem Wanderpokal erfreuen darf.


Wie auch schon im vergangenen Jahr, konnte beim Schießen auf den laufenden Keiler auch die niedersächsische Keilernadel errungen werden. 

Alle Schützen haben die Voraussetzungen zum Erhalt der Keilernadel bestanden und diese verliehen bekommen.

Anschließend wurde gemütlich bei Zeki zusammengesessen und geplaudert.

 

Maren Hoppe-Peter, 10.10.2017

 

 

 

13.09.2017

 

 

 

29.07.2017
Hegeringschießen

 

Am 29.07.2017 fand der 2. Schießtermin des Hegerings 2 statt, an dem zwei Durchgänge im Jagdparcours geschossen wurden.

Zehn Schützen fanden sich an diesem Tag zum gemeinsamen Schießen ein, um das jagdliche Können mit der Flinte zu trainieren.

Gerade in der Schonzeit stellt der Jagdparcours eine gute Gelegenheit dar, das Flintenschießen unter realitätsnahen Bedingungen zu trainieren.

Im Anschluss daran wurde mit der Kugel um die Ehrenscheibe geschossen.
Die Ehrenscheibe geht in diesem Jahr an Hinni Kühlken.

Nach dem Schießen endete der Tag beim gemütlichen Beisammensein in Zekis Jägerstübchen.

 

Maren Hoppe-Peter, 06.08.2017

 

 

29.04.2017

Bock auf Bock, ohne Doppelbock

 

Der erste Schießtermin des Hegerings 2 fand am 29. April 2017 pünktlich zum Auftakt der Bockjagd statt. 14 Schützen nahmen diesen Termin wahr, um mit der Büchse stehend angestrichen auf die Bockscheibe zu schießen.

 

Die Büchsen wurden kontroll- und eingeschossen, je nach Bedarf.

 

Anschließend wurde noch in gemütlicher Runde bei Zeki geklönt - (kein Doppelbock zu sehen -red)

 

Maren Hoppe-Peter, 07.05.2017 18:37

 

 

 

13.02.2017

Hegeringversammlung

Hier den erst am 22.02. eingegangenen und deshalb unbearbeiteten Bericht laden.

 

 

12.02.2017

Fuchsjagd

 

Auch in diesem Jahr lud Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen mit den Revierinhabern des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein. Am 02.02.2017 fanden im "Weißen Schwan" die Revieraufteilung, sowie die Auslosung der drei revierlosen Jäger auf die Reviere statt. Es nahmen alle Reviere des Hegerings wieder teil.

 

In den acht Revieren wurden insgesamt 26 Ansitzplätze zur Verfügung gestellt.
Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd in der Zeit vom 7.bis 12.02.2017.
Der Wettergott hatte ein Einsehen, durch teils leichten Schneefall fanden sich gute Ansitzbedingungen vor.

 

Das Streckenergebnis fiel dementsprechend positiv aus:
Es wurden fünf Füchse und ein Steinmarder gestreckt.

 

Die Jagdwoche wurde mit dem Strecke legen am 12.2.2017 beendet, an dem 20 Jäger teilnahmen.

 

Timm Kühlken wurde mit drei gestreckten Füchsen und einem Steinmarder Jagdkönig und erhielt die Ehrentasse.

 

Anschließend ging es zum gemeinsamen Essen in den "Weißen Schwan", wo man bei leckerer Erbsensuppe und netten Gesprächen den Abend ausklingen ließ.

 

Maren Hoppe-Peter, 20.02.2017

 

 

 

30.12.2016

 

 

21.11.2016
Hegeringversammlung

Am 21.11.2016 fand im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Hegeringversammlung des Hegerings 2 statt, an der 20 Mitglieder des Hegerings teilnahmen.

Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen eröffnete um 20:00 Uhr die Versammlung und begrüßte hierzu auch den Vorsitzenden der Jägerschaft Hans-Jürgen Gieschen, sowie Kreisjägermeister Heiko Ehing.

Die Berichte von Heiko Ehing und Hans-Jürgen Gieschen  werden wie immer für alle Hegeringe zusammengefasst und auf den Seiten der Blattzeit veröffentlicht (wenn Berichte geschickt werden - gerne  -red).

Im Folgenden berichtete Carl-Wilhelm Rathjen von  der Wildtiererfassung, an der alle Reviere teilnahmen.

Die Niederwildbesätze in den Revieren sind gut. Um diese Besätze zu erhalten und zu erhöhen, ist eine Raubwildbejagung weiterhin wichtig.

 

Schießobmann Horst Möller berichtete von den vier Schießterminen, die unser Hegering in diesem Jahr durchgeführt hatte.
Beim letzten Schießtermin haben alle anwesenden Schützen die Keilernadel erlangt.
Für das kommende Jahr sind ebenfalls wieder vier Schießtermine geplant.

 

Obmann für Naturschutz Alexander Meinhardt berichtete von einigen Stellungnahmen seitens der Jägerschaft.

 

Der Kreisjägertag wird am 25.03.2017 stattfinden. Carl-Wilhelm Rathjen machte darauf aufmerksam, dass der Aufbau dieses Mal vom Hegering 2 erfolgen muss. Der Aufbau findet am 22.03.2017 statt. Um rege Beteiligung wird gebeten.

 

Carl-Wilhelm Rathjen gab eine Ehrung bekannt und übergab Berend-Georg Schwanewede (links) die Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft im  DJV.

 

Die Fuchsjagdwoche wird wieder stattfinden, diesmal vom 7. bis 12.02.2017. Schüsseltreiben wird am 12.02.2017 mittags im "Weißen Schwan" stattfinden.

 

Die Versammlung endete um 22:10 Uhr.

 

Maren Hoppe-Peters 29.11.2016

 

 

28.05.2016

Hegeringschießen
Am 28.5.2016 fand das zweite Hegeringschießen dieses Jahres statt, an dem zwölf Schützen teilnahmen. Erfreulicherweise waren auch ein paar neue Gesichter dabei.

Der Wettergott hatte Einsehen und es blieb sonnig und trocken.
Das Schießen startete pünktlich um 10 Uhr.

Es wurde ein komplett jagdlicher Durchgang geschossen, wobei auch die Schießnadel des  DJV errungen werden konnte.

Gegen 15:30 Uhr waren alle Schützen fertig.

Nach dem Schießen wurden tolle Sachpreise verlost und es wurde noch in gemütlicher Runde bei Zeki geplauert.


Maren Hoppe-Peter. 06.06.2016

 

 

16. - 21.02.2016

Fuchswoche in Ritterhude

 


Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen lud, wie auch in den vergangenen Jahren, mit den Revieren des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein. Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd in der Zeit vom 16. bis 21.02.2016. Da alle Reviere des Hegerings an der Jagd teilnahmen, konnten 21 gekirrte Ansitzmöglichkeiten bereitgestellt werden.

 

Es konnten ein Marderhund, neun Füchse, ein Marder sowie ein Iltis zur Strecke gebracht werden.

Jagdkönig wurde Bernhard Kropp mit zwei Füchsen, der erstmalig als Jagdkönig einen kleinen Preis erhielt.

Beendet wurde die Jagd am Sonntagmittag, dem 21.02. mit dem Strecke legen. Anschließend ging es zum gemeinsamen Essen in den "Weißen Schwan", wo bei leckerer Erbsensuppe die Erlebnisse der letzten Tage ausgetauscht wurden.

 

Maren Hoppe-Peter, 01.03.2016

 

 

15.02.2016

Komplettprogramm in Ritterhude: Kohl, Trophäen & Versammlung

 

Am 15.02.2016 fand um 18 Uhr im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Versammlung des Hegerings 2 mit Trophäenbewertung des Rehwildes statt. Es wurden die Trophäen der einzelnen Reviere bewertet und anschließend ausgestellt.
Außerdem wurde an diesem Abend auch die Verteilung der revierlosen Jäger auf die Reviere für die anstehende Fuchsjagd vorgenommen.

 

Nach der Trophäenbewertung fand wie immer das traditionelle Kohl- und Pinkelessen mit anschließender Hegeringversammlung statt.

Beginn der Hegeringversammlung um 20:06'03,4" Uhr.

1

 

1. Begrüßung und Gedenken der verstorbenen Mitglieder
Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen begrüßte hierzu auch den Kreisjägermeister Heiko Ehing, den Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz Hans-Jürgen Gieschen und den Obmann für Naturschutz Johann-Daniel Wellbrock.
Anschließend Gedenken der verstorbenen Mitglieder.

2. Bericht des Hegeringleiters und der Obleute
Carl-Wilhelm Rathjen gab folgende Termine bekannt:
27.02.2016 Jägerball
09.04.2016 Kreisjägertag
Brauchen die Reviere noch weitere Wildretter (Pieper) für die Traktoren? Falls ja, bitte die Anzahl der Wildretter dem Hegeringleiter melden.
Es folgt ein Bericht zum Niederwildbesatz. Durch die starke Bejagung des Raubwildes im Hegering sind die Niederwildbesätze im Hegering 2 gut bis sehr gut.

Durchschnitt NW Jägerschaft Osterholz/100ha       Durchschnitt NW HR 2/100ha
Hasen  8,35                                                               26,11
Fasan  2,34                                                                  2,49
Fuchs  2,34                                                                   2,49

 

Es folgen die Berichte der Obleute:
Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit Maren Hoppe-Peter konnte aufgrund von technischen Problemen noch nicht alle Termine für 2016 in die Blattzeit online einstellen. Diese werden in den nächsten Tagen nachgeholt.


Schießobmann Horst Möller hat wieder vier Schießtermine in Waakhausen gebucht und hofft auf eine rege Beteiligung. Es wäre schön, wenn auch mal neue Gesichter bei den Schießterminen begrüßt werden dürfen.
 

Anmerkung des Hegeringleiters hierzu: Es wird wahrscheinlich irgendwann ein Schießnachweis verlangt und auch unter diesem Aspekt sollte der Besuch des Schießstandes selbstverständlich werden.


Naturschutzobmann Alexander Meinhardt berichtete darüber, dass die Jägerschaft um drei Gutachten gebeten wurde. Eines betrifft einen Rinderstallneubau.
Seitens der Jägerschaft gab es keine Bedenken.

 

3. Bericht des Vorsitzenden der Jägerschaft Hans-Jürgen Gieschen und des Kreisjägermeisters Heiko Ehing:
Die Bekanntmachungen vom Kreisjägermeister Heiko Ehing und dem Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz, Hans-Jürgen Gieschen,  können hier in der Blattzeit unter der Rubrik Hegeringe gelesen werden. Dort werden sie jetzt für alle Hegeringe zusammen veröffentlicht.

 

4. Trophäenschau:
Die Trophäen wurden bewertet und ausgestellt. Es gab einige starke Rehwildtrophäen darunter.

5. Verschiedenes:
Es folgt die Auslosung der vier revierlosen Jäger auf die Reviere für die Fuchsjagd in der kommenden Woche.
21 Ansitzplätze stehen insgesamt bereit.
Es wird erstmals eine Preisverlosung geben.

Als Gast war diesmal der Naturschutzobmann Johann-Daniel Wellbrock zu begrüßen. Er berichtete von seiner Arbeit als Obmann für Naturschutz und den derzeitigen Aktivitäten. Anhand vieler Fotos referierte er sehr anschaulich über das Projekt Fischotterschutz aus Jägerhand und den daraus folgenden Baumaßnahmen.
Die Wildtiererfassungsbögen wurden verteilt und müssen bis zum 1.Juni beim Hegeringleiter abgegeben werden.
Nach zwei Stunden, um 22:05 Uhr,  wurde die Versammlung beendet und es wurde noch in gemütlicher Runde geklönt.

 

Maren Hoppe-Peter

 

16.11.2015

Hegeringversammlung
Am 16.11.2015 fand im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Hegeringversammlung des Hegerings 2 statt, zu der sich 26 Mitglieder eingefunden haben.

Um 20:00 Uhr eröffnete Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen die Versammlung, zu der er auch den Kreisjägermeister Heiko Ehing, sowie den Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz, Hans-Jürgen Gieschen, begrüßte. Carl-Wilhelm Rathjen berichtete von den aktuellen jagdpolitischen Themen.


Auch im kommenden Jahr soll es wieder eine Fuchsjagd geben.
Voraussichtlich wird die Fuchsjagdwoche im Zeitraum vom  15.- 21.2. 2015 stattfinden.
 

Folgende Termine gab Carl-Wilhelm Rathjen außerdem bekannt:

  • 03.-06.12.2015 Pferd und Jagd in Hannover
  • 27.02.2016 Jägerball
  • 09.04.2016 Kreisjägertag

Es folgten die Berichte der Obleute:
 

Schießobmann Horst Möller berichtete von den vier durchgeführten Schießterminen 2015.
Auch 2016 wird es wieder vier Schießtermine geben, wobei man sich hier über eine noch höhere Teilnehmerzahl sehr freuen würde.
 

Unser Naturschutzbeauftragter Alexander Meinhardt hatte keine aktuellen Neuigkeiten.


 

Die Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit, Maren Hoppe-Peter, hatte ebenfalls keine Neuigkeiten.
 

Im weiteren Verlauf der Versammlung berichteten Kreisjägermeister Heiko Ehing und der Vorsitzende der Jägerschaft, Hans-Jürgen Gieschen, über die aktuelle Jagdpolitik, Wildtiererfassung und weiteren Themen. Die Ausführungen hierzu sind direkt in der Blattzeit nachzulesen.

Die nächste Versammlung findet am 15.02.2016 statt. 

Um 21:45 Uhr wurde die Versammlung durch den Hegeringleiter beendet.

 

Maren Hoppe-Peters, 25.11.2015, Fotos: Heiko Ehing

 

 

26.09.2015

Jeder Schuss ein Treffer: Was in der Zwischenzeit geschah

Am 26.09.2015 fand unser viertes und letztes Hegeringschießen in 2015 statt. Es fanden sich diesmal 13 Schützen ein.
Geschossen wurde mit Kurzwaffe und auf den laufenden Keiler mit Großkaliberbüchse.

Beim Kurzwaffenschießen wurde die Disziplin Fertigkeitsschießen durchgeführt. Es wurden drei Durchgänge geschossen. Ziel war es, den routinierten und sicheren Umgang mit Pistole oder Revolver zu üben. Hier ging der 1. Platz gleich zweimal in eine Familie: Corinna und Carl-Wilhelm Rathjen wurden hier punktgleich mit 128 Ringen beste Schützen mit der Kurzwaffe.

Beim laufenden Keiler wurde auch in diesem Jahr der Wanderpokal  mit der Großkaliberbüchse ausgeschossen. Hier war  der beste Schütze Johann Kropp, der den Wanderpokal nun mal wieder mit nach Hause nehmen darf.

Wie auch schon im vergangenen Jahr  konnte beim Schießen auf den laufenden Keiler auch die niedersächsische Keilernadel errungen werden. Die Keilernadel wird in vielen Bundesländern bei Einladungen zu Bewegungsjagden immer häufiger als Schießnachweis gefordert, insbesondere in den Landes- bzw. Bundesforsten.

Alle 13 Schützen haben die Voraussetzungen zum Erhalt der Keilernadel bestanden und diese verliehen bekommen.

Anschließend wurde  gemütlich bei Zeki zusammen gesessen und geplaudert. 

 


 

Maren Hoppe-Peter, erst am 26.10.2015 wegen:

 

 

 


Wir gratulieren zum Kleinkaliber.

 


 

25.04.2015

Erstes Schießen

Der erste Schießtermin des Hegerings 2 fand pünktlich zum Auftakt der Bockjagd am 25.April statt. 13 Schützen nahmen diesen Termin zum Anlass, ihre Büchsen für die folgende Bockjagd zur Kontrolle zu schießen. Es wurde zuerst auf die Bockscheibe sitzend aufgelegt,  dann stehend mit Schießstock auf die Gamsscheibe geschossen. 

 

 

 

 

 

 

Darüber hinaus wurde eine in der DJV-Schießordnung nicht genannte, jedoch nicht untypische, jagdliche Situation trainiert: Die Situation des ziehenden Rehs. Hierzu wurde die Scheibe des laufenden Keilers durch die bekannte Rehscheibe ersetzt und verlangsamt von rechts nach links laufen gelassen.

 
Anhand der verbesserten Schießleistungen zeigt sich, dass es sich auszahlt regelmäßig an den Schießterminen des Hegerings teilzunehmen.  Dies zeigt aber auch auf, dass es durchaus sinnvoll sein kann, im Hegeringschießen neue Situationen auszuprobieren, um jedem die Möglichkeit zu geben, das eigene Vermögen selbstkritisch zu überdenken.

Maren Hoppe-Peter

 

 

11.03.2015

 

 

11.02.2015

Ausgefuchst

Auch in diesem Jahr lud Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen mit den Revierinhabern des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein.
Am 29.01.2015 fanden im "Weißen Schwan" die Revieraufteilung sowie die Auslosung der fünf revierlosen Jäger auf die Reviere statt. Es nahmen wieder alle Reviere des Hegerings teil. 
 

n den acht Revieren wurden insgesamt 32 Ansitzplätze zur Verfügung gestellt.
Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd in der Zeit vom 29.01.bis 05.02.2015.
Der Wettergott hatte ein Einsehen, durch einsetzenden Schneefall fanden sich ideale Ansitzbedingungen vor. Das Streckenergebnis fiel dementsprechend positiv aus:
Gleich zu Beginn der Jagdwoche kam ein Dachs zur Strecke. Es folgten 10 Füchse und ein Iltis.

Die Jagdwoche wurde mit dem Streckelegen am 05.02.2015 beendet, an dem 25 Jäger teilnahmen. Auf dem Foto fehlen 2 Füchse.
 

Anschließend ging es zum gemeinsamen Essen in den "Weißen Schwan", wo man bei leckerer Erbsensuppe und netten Gesprächen den Abend ausklingen ließ
.
Maren Hoppe-Peter

 

17.11.2014

Hegeringversammlung

 

Am 17.11.2014 fand im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Hegeringversammlung des Hegerings 2 statt, zu der sich 27 Mitglieder eingefunden haben.

Um 20:10 Uhr eröffnete Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen die Versammlung, zu der er auch den Kreisjägermeister Heiko Ehing, sowie den 1. Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz, Hans-Jürgen Gieschen, begrüßte.

Carl-Wilhelm Rathjen berichtete von den aktuellen jagdpolitischen Themen und der Wildtiererfassung, deren Ergebnisse in der Blattzeit nachzulesen sind. Alle Reviere des Hegerings 2 haben hierbei mitgemacht.

Bei der Niederwildhege scheint der Hegering 2 auf einem guten Weg zu sein. Im Laufe der Zeit wurden viele wichtige Aspekte zur Niederwildhege umgesetzt, wie z.B. intensive Raubwildbejagung, Biotopverbesserungen, Anbau von Zwischenfrüchten und Anlage von Blühstreifen. Auch Rebhühner kommen wieder in den  Revieren vor.

Die Revierinhaber wurden gefragt, ob man auch im kommenden Jahr wieder die Fuchsjagdwoche durchführen möchte. Alle Revierinhaber stimmten hier zu.
Voraussichtlich wird die Fuchsjagdwoche im Zeitraum vom 29.1.-5.2.2015 stattfinden.
 

Folgende Termine gab Carl-Wilhelm Rathjen außerdem bekannt:

  • 4.-7.12.2014 Pferd und Jagd in Hannover
  • 28.2.2015 Jägerball
  • 21.3.2015 Kreisjägertag
     

Es folgten die Berichte der Obleute:

  • Schießobmann Horst Möller berichtete von den vier durchgeführten Schießterminen 2014.Im Durchschnitt nahmen elf Personen an den Terminen teil.Auch 2015 wird es wieder vier Schießtermine geben, wobei man sich hier über eine noch höhere Teilnehmerzahl sehr freuen würde.
     
  • Unser Naturschutzbeauftragter Alexander Meinhardt berichtete von Änderungen des LROP und machte darauf aufmerksam, dass auch seitens der Jägerschaft eine Stellungnahme abgegeben wurde.
     
  • Die Obfrau für Öffentlichkeitsarbeit, Maren Hoppe-Peter,  hatte keine Neuigkeiten. Sie informierte die Mitglieder aber darüber, dass (Vorgabe der Blattzeitredaktion) eine Textveröffentlichung in der Blattzeit innerhalb von acht Tagen nach einem Ereignis erfolgen solle und dies bei ehrenamtlich ausgeführten Tätigkeiten nicht immer einfach umzusetzen ist.
    ("Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen." Goethe: Faust - der Tragödie zweiter Teil [-Red])
     

Im weiteren Verlauf der Versammlung berichteten Kreisjägermeister Heiko Ehing und der Vorsitzende der Jägerschaft, Hans-Jürgen Gieschen, über die aktuelle Jagdpolitik, Wildtiererfassung, Aktuelles zur Hasenpest etc. Die Ausführungen hierzu sind in der Blattzeit nachzulesen.
 

Es folgte im späteren Verlauf der Versammlung, die Überreichung der Harsefelder Keilernadel durch Heiko Ehing an die Hegeringmitglieder Karl-Heinz Murken und Helmut Boroske. Beide haben die Bedingungen hierfür beim Großkaliberschießen des Hegerings 2 erfüllt.
 

Um 21:56 Uhr wurde die Versammlung durch den Hegeringleiter beendet.-

Die nächste Versammlung findet am 16.2.2015 statt.

Maren Hoppe-Peter, 25.11.2014


 

04.10.2014
Hegeringschießen
Am 4.10.2014 fand bei strahlendem Sonnenschein unser letztes Hegeringschießen in diesem Jahr statt.
Es fanden sich diesmal 14 Schützen ein, ein Zeichen dafür, das die Schießtermine beliebt sind und Freude machen. Geschossen wurde mit Kurzwaffe und auf den laufenden Keiler mit Großkaliberbüchse.
 

 
Beim Kurzwaffenschießen wurde die Disziplin Fertigkeitsschiessen durchgeführt. Es wurden drei Durchgänge geschossen. Ziel war es, den routinierten und sicheren Umgang mit Pistole oder Revolver zu üben. Bester Schütze mit der Kurzwaffe war Helmut Boroske mit 137 von 150 möglichen Ringen.
 


Beim laufenden Keiler wurde auch in diesem Jahr der Wanderpokal  mit der Großkaliberbüchse ausgeschossen. Hier war  der beste Schütze unser Schießobmann Horst Möller, der sich nun an dem Wanderpokal erfreuen darf.
Wie auch schon im vergangenen Jahr,  konnte beim Schießen auf den laufenden Keiler auch die niedersächsische Keilernadel errungen werden. Die Keilernadel wird in vielen Bundesländern bei Einladungen zu Bewegungsjagden, insbesondere in den Landes- bzw. Bundesforsten immer häufiger als Schießnachweis gefordert.

Alle 14 Schützen haben die Voraussetzungen zum Erhalt der Keilernadel bestanden und diese verliehen bekommen.
Anschließend wurde  gemütlich bei Zeki zusammengesessen und geplaudert.

Maren Hoppe-Peter

 

20.06.2014

 

 

17.02.2014

Hegeringversammlung

Da die Fuchswoche ja gerade erst endete, bedankte sich Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen nochmal bei den Revierinhabern für die Möglichkeit die Fuchswoche im Februar durchzuführen und gab die Strecke bekannt:  vier Füchse, drei Marder.

 

 

 

Carl-Wilhelm Rathjen berichtete außerdem vom Hegeringleiterseminar:

  • Es ist eine Jagdzeitenänderung geplant.
  • Die Jagdzeiten sollen beim Schalenwild synchronisiert werden:
    vom 01.08.-31.12. (außer Rehwild) Rehböcke sollen demnach zukünftig bis Ende Januar bejagt werden können. Dies birgt die Gefahr, dass Rehwild auf Drückjagden nicht mehr unbedingt vernünftig angesprochen wird.
  • Im Januar sollten zukünftig möglichst keine Niederwildjagden mehr stattfinden.
  • Die Bejagung/Fallenjagd von Prädatoren soll künftig nur noch drei Monate erlaubt sein.
  • Er erinnerte an den Jägerball am 01.03.14 und den Kreisjägertag am 22.03.2014.

 


Bei den Rehwild-Trophäen kamen überwiegend starke Trophäen zur Schau.
Außerdem wurden auch die Jugendklassen gezeigt, wie es ja in der letzten Hegeringversammlung beschlossen wurde.


Es folgen die Berichte der Obleute:

 

  • Schießobmann Horst Möller hat vier Schießtermine in Waakhausen gebucht und hofft auf eine rege Beteiligung.
  • Naturschutzobmann Alexander Meinhardt berichtete von Änderungen im Blühstreifenprogramm.
  • Das ISOS (Informations System Otter Spuren) sucht noch neue Spurensucher für Fischotter. Interessierte können sich an Alexander Meinhardt oder an
    Johann-Daniel Wellbrock wenden.
  • Als weiterer Tagesordnungspunkt sollten eigentlich sieben Ehrungen stattfinden, allerdings war keiner der zu ehrenden Jäger anwesend.
  • Johann-Daniel Wellbrock berichtete von seiner Arbeit als Obmann für Naturschutz und den derzeitigen Aktivitäten. Mit Hilfe von vielen Fotos referierte er sehr anschaulich über die Entstehung von Hoch- und Niedermooren.

Die Bekanntmachungen vom Kreisjägermeister Heiko Ehing und dem Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz, Hans-Jürgen Gieschen, können hier in der Blattzeit unter Hegeringe gelesen werden. Dort werden Sie jetzt für alle Hegeringe zusammen veröffentlicht.

 

verändert nach Maren Hoppe-Peters 25.02.2014

 

16.02.2014
Fuchswoche
Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen lud, wie auch in den vergangenen Jahren, mit den Revieren des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein. Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd in der Zeit vom 11. bis 16.02.2014.

Am 10.02. trafen sich die Teilnehmer im "Weißen Schwan", um die Verteilung auf die Kanzeln vorzunehmen. Da alle Reviere des Hegerings an der Jagd teilnahmen, konnten 35 Ansitzmöglichkeiten bereit gestellt werden.

Leider waren die Ansitzbedingungen durch fehlenden Schnee und dem teilweise stürmischen, regnerischen Wetter nicht immer optimal. Es konnten aber dennoch vier Füchse und drei Marder zur Strecke gebracht werden. Alle vier Füchse wurden im Revier Scharmbeckstotel zur Strecke gebracht.

Drei Fuchsfähen streckte Tim Kühlken, der die Füchse teilweise mit Hilfe der Hasenklage (siehe Bild und höre zu) anlocken konnte. Ein Fuchsrüde wurde in der Falle gefangen.

Beendet wurde die Jagd am Sonntagmittag, dem 16.02. mit dem Strecke legen. Anschließend ging es zum gemeinsamen Essen in den "Weißen Schwan", wobei leckerer Erbsensuppe die Erlebnisse der letzten Tage ausgetauscht wurden.
 

Maren Hoppe-Peter 24.02.2014

 

07.02.2014

 

 

18.11.2013

Original-Bericht der Hegeringversammlung als PDF

 

05.10.2013

Hegeringschießen

Am 05.10.2013 fand bei strahlendem Sonnenschein unser letztes Hegeringschießen in diesem Jahr statt. Es fanden sich diesmal 15 Schützen ein, ein Zeichen dafür, dass die Schiesstermine beliebt sind und Freude machen.

Geschossen wurde mit Kurzwaffe und auf den laufenden Keiler mit Großkaliberbüchse.
 

Beim Kurzwaffenschießen wurde die Disziplin Fertigkeitsschießen durchgeführt. Es wurden drei Durchgänge geschossen. Ziel war es, den routinierten und sicheren Umgang mit Pistole oder Revolver zu üben.  Bester Schütze mit der Kurzwaffe war Helmut Boroske mit 130 von 150 möglichen Ringen.
 

Beim laufenden Keiler wurde auch in diesem Jahr der Wanderpokal  mit der Großkaliberbüchse ausgeschossen. Wie bei der Kurzwaffe schon, war hier der beste Schütze Helmut Boroske, der sich nun an dem Wanderpokal erfreuen darf.
 

Wie auch schon im vergangenen Jahr,  konnte beim Schießen auf den laufenden Keiler auch die niedersächsische Keilernadel errungen werden.  Die Keilernadel wird in vielen Bundesländern bei Einladungen zu Bewegungsjagden, insbesondere in den Landes- bzw. Bundesforsten immer häufiger als Schießnachweis gefordert.

Anschließend wurde natürlich gemütlich bei Zeki  zusammen gesessen und geplaudert.


Maren Hoppe-Peter

 

 

02.06.2013

Zweimal Hegeringschießen

 

Am 25.05.2013 fand das zweite Hegeringschießen dieses Jahres statt, an dem 13 Schützen teilnahmen. Nach wochenlangem Regen hatte auch das Wetter ein Einsehen und es blieb trocken. Es wurde ein komplett jagdlicher Durchgang geschossen, wobei auch die Schießnadel des  DJV errungen werden konnte.
Bester Schütze war hier, übrigens wie im vergangenen Jahr auch, Karl Heinz Murken mit 218 erreichten Punkten. Nach dem Schießen wurden tolle Sachpreise verlost und es wurde noch in gemütlicher Runde bei Zeki geplaudert.

 

Am 27.04.2013 war der erste Schießtermin unseres Hegerings, an dem neun Schützen teilnahmen. Pünktlich zum Aufgang der Bockjagd wurde die Rehscheibe stehend angestrichen geschossen und es wurde die Situation eines ziehenden Rehs simuliert. Dies wurde am laufenden Keiler durchgeführt, der hier durch eine Rehscheibe ersetzt und verlangsamt wurde.

Bester Schütze an diesem Tag war unser Schießobmann Horst Möller, wie schon im vergangenen Jahr. Anschließend wurde noch gemütlich zusammengesessen.

 

Maren Hoppe-Peter, 02.06.2013

 

18.02.2013

Hegeringversammlung

 

Am 18.02.2013 fand im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Versammlung des Hegerings 2 mit Trophäenbewertung des Rehwildes statt. Es wurden die Trophäen der einzelnen Reviere bewertet und anschließend ausgestellt. 

 

 

Danach fand dann das traditionelle Kohl- und Pinkelessen mit anschließender Hegeringversammlung statt, zudem auch ganz besonders Kreisjägermeister Heiko Ehing, der Vorsitzende der Jägerschaft Osterholz, Torsten Wischhusen, und Kirsten Wellmann von der Waffenbehörde des Landkreises Osterholz begrüßt werden konnten.

 

Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen bedankte sich nochmal bei den Revierinhabern für die Teilnahme an der Fuchsjagd im Januar. 

Bei den Rehwild-Trophäen gab es im vergangenen Jahr wenige Knopfböcke. 

Es kamen überwiegend starke Trophäen zur Schau.

 

Er erinnerte an den Jägerball am 2.3.13 und den Kreisjägertag am 6.4.2013 in Schwanewede.

Der Landesjägertag findet zum ersten Mal am 3.5. in der Stadthalle in OHZ statt.

Schießobmann Horst Möller hat vier Schießtermine in Waakhausen gebucht. Im vergangenen Jahr war die Teilnahme an den Schießterminen gut. Erfreulich war auch, dass einige Jungjäger an den Schießterminen teilnahmen.

 

Kreisjägermeister Heiko Ehing wies darauf hin, dass 65-75% der Abschusspläne erfüllt sein sollten. Es können noch Nachanträge gestellt werden.

Im Hegering 2 liegt der Abschuss der Böcke bei 67,5%. Es sollten auch Ricken geschossen werden.

 

Außerdem sollten die Fallwildlisten genauer geführt werden (Datum, Ort), damit beim Abgleich mit der Polizei keine "Doppelmeldung" entstehe.

Es gibt ein neues Merkblatt "Delikatessen der Lüfte". 

Frische tote Fasane (Fallwild) sollen an die Hochschule in Hannover gesandt werden. www.wildtiermanagement.com

  • Die Tollwutverordnung wurde geändert. Es müssen alle kranken, verhaltensauffälligen Füchse abgegeben werden.
  • Die aviäre Influenza ist dagegen kein Thema mehr.
  • Die Jagdzeit für Rabenkrähen in Naturschutzgebieten wird, wie jedes Jahr, nicht verlängert.
  • Schwarzwild sollte weiterhin intensiv bejagt werden. 
  • Auch in der Jägerprüfung hat sich einiges geändert: 
    • es gibt keine Doubletten mehr
    • Schießprüfung kann getrennt wiederholt werden

Im Hegering 2 standen bei dieser Hegeringversammlung auch die Wahlen an.

Alle Vorstandsmitglieder des Hegerings 2 wurden einstimmig wiedergewählt.

In diesem Zusammenhang wies Torsten Wischhusen auf ein besonderes Jubiläum hin:

Carl-Wilhelm Rathjen ist in diesem Jahr 20 Jahre Hegeringleiter.
1993 wurde er erstmalig gewählt.

 

Torsten Wischhusen berichtete weiterhin von der Landtagswahl. 

Beim Jägerball sollen einige Probleme, die es im vergangenen Jahr gab, gelöst sein. 

Man wolle dafür sorgen, dass es auch nach 23 Uhr noch die Möglichkeit zum Essen gibt. Bedienungen sollen nun einheitliche Kleidung tragen.

Die Hegeringe 1, 2 und 3 machen den Losverkauf.

Die Rücklagen der LJN wurden in den Schießstand Liebenau investiert.

Nach wie vor wird noch ein Nachfolger für Torsten Wischhusen gesucht.

 

Jägerbriefe aus dem vergangenen Jahr wurden Thomas Kück und Andre Mehrtens durch Carl-Wilhelm überreicht.

 

Im Anschluss an die zweistündige Versammlung wurde noch in gemütlicher Runde geklönt.

 

Maren Hoppe-Peter 26.02.2013

 

 

04.02.2013

Fuchsjagd 

 

Wie in den vergangenen Jahren lud Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen mit den Revieren des Hegerings 2 zur Fuchsjagd ein.

Das Ansitzen sollte wie schon im vergangenen Jahr, über mehrere Tage und Nächte (Dienstagabend bis Sonntagmittag) erfolgen.

Am 22.01. trafen sich die Teilnehmer im "Weißen Schwan", um die Verteilung auf die Kanzeln vorzunehmen. Es wurden acht revierlose Jäger auf die Reviere ausgelost.

Da sich wieder alle acht Reviere beteiligten, konnten 26 angekirrte Ansitzmöglichkeiten bereitgestellt werden.

Trotz teilweise klirrender Kälte, aber idealen Ansitzbedingungen, nahmen ca. 30 Jäger an der Fuchsjagd teil. Durch den liegengebliebenen Schnee, dem häufig geringem Wind und dem Vollmond, waren die Ansitzbedingungen und Sichtverhältnisse ideal.

Bei diesen Bedingungen und einer guten Beteiligung kamen am Ende der Fuchsjagd zehn Füchse und zwei Marder zur Strecke, was bisher das erfolgreichste Jahr der Fuchsjagdwochen darstellte.

 

Nach dem Strecke legen am Sonntag ging es zum gemeinsamen Mittagsessen in den "Weißen Schwan". Hieran nahmen 20 Jäger teil.

 

Revierpächter Klaus Knape erläuterte nach dem Essen, wie sich für die Fuchsjagdwoche idealerweise Revierinhaber und Jagdgast verhalten sollten: 

 

  • Beschickung der Luderplätze durch den Revierinhaber vor der Fuchsjagdwoche
  • gemeinsame Revierbegehung (Revierinhaber und Gäste) bei Tag zu Beginn der Fuchsjagdwoche mit Identifizieren von Fährten und Wechseln 
  • Eine SMS kurz nach jedem Schuss an Revierinhaber mit genauer Beschreibung
  • gegebenenfalls gemeinsame Nachsuche (Revierinhaber und Gast) am nächsten Tag

 

Im Weiteren betonte er, dass die Fuchsjagdwoche eine gute Gelegenheit ist, die Jäger ohne Revier und insbesondere die Jungjäger einzubeziehen. Er hofft, dass dies nicht nur auf die Fuchsjagdwoche beschränkt bleibt.

 

Carl-Wilhelm Rathjen schloss sich der Meinung von Klaus Knape an und zeigte sich erfreut über die gute Beteiligung an der Fuchsjagd, bei der fünf Jungjäger mit dabei waren. Sein großer Dank galt natürlich insbesondere den Revierinhabern, durch deren Teilnahme und Mitwirken die Fuchsjagdwoche erst möglich geworden ist.

  

Maren Hoppe-Peter

 

 

 

06.12.2012

 

 

 

12.11.2012

Hegeringversammlung

  

Am 12.11.2012 fand die Hegeringversammlung des Hegerings 2 im „Weißen Schwan“ statt, zu der sich 25 Mitglieder einfanden. Die Versammlung wurde pünktlich vom Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen eröffnet.

 


Der Kreisjägermeister Heiko Ehing und auch der Vorsitzende der Jägerschaft Osterholz Torsten Wischhusen konnten von dem Hegeringleiter begrüßt werden.
Im Anschluss erinnerte Carl-Wilhelm Rathjen nochmal an die Termine im kommenden Jahr:

  • Der Jägerball wird im kommenden Jahr am 02.03.2012 stattfinden. 
  • Der Kreisjägertag findet am 06.04.2013 statt.
  • Das alljährliche Fuchsjagdwochenende soll im kommenden Jahr in der Zeit vom 22.-27.1.2013 wiederholt werden.

Da die Revierinhaber hier viel Zeit in die Vorbereitung stecken, um beispielsweise die Luderplätze regelmäßig zu beschicken, wäre eine bessere Beteiligung wünschenswert. Angesprochen sind hier besonders die Jäger, die kein eigenes Revier besitzen. 

 

Des Weiteren erläuterte der Hegeringleiter gemeinsam mit dem Vorsitzenden die jagdpolitische Themen:

  • Der Bezirksvorsitzende des Oldenburger Land, Helmut Blaut und der Bezirksvorsitzende Braunschweig, Ernst Dieter Meinecke, wurden auf der diesjährigen Versammlung der LJN als Vizepräsidenten der LJN gewählt.
  • Es wurde die Einbecker Erklärung verfasst, in der die LJN die Landesregierung zu mehr Vielfalt in der Agrarlandschaft und zur Entwicklung und Umsetzung praxisnaher Agrarprogramme auffordert.
  • Außerdem sollen Rebhühner geschont werden.
  • Das Urteil des europäischen Gerichtshof für Menschenrechte vom 26.6.2012:
    Der Gerichtshof hat in diesem Fall lediglich festgestellt, dass in dem konkreten Einzelfall unverhältnismäßig gegen den Willen des Beschwerdeführers eingegriffen wurde. Deshalb gilt die aktuelle Rechtslage unverändert weiter.

Thorsten Wischhusen hat nochmals darauf hingewiesen, dass er im kommenden Jahr nicht mehr als Vorsitzender der Kreisjägerschaft zur Verfügung stehen wird. Vorschläge für einen neuen Vorsitzenden werden gerne angenommen.

 

 

Die Wildtiererfassung wurde ausgewertet und kann hier eingesehen werden.
Die Niederwildbestände wie auch die Fuchsbesätze steigen im Hegering 2. Nach wie vor ist der Fallwildanteil beim Rehwild ein Problem.

 

Torsten Wischhusen wies darauf hin, dass für das Ausstellen der Unfallbescheinigungen bei Wildunfällen teilweise sehr hohe Aufwandsentschädigungen verlangt werden. Die Empfehlung lautet hier jedoch, nicht mehr als 30 € zu verlangen. Man sollte hier umsichtig vorgehen, da die Versicherungen nicht verpflichtet sind, diese Aufwendung dem Verunfallten zu ersetzen. Hohe Gebühren könnten ein schlechtes Bild auf die Jägerschaft werfen.

  


Heiko Ehing berichtete von dem sehr gut besuchten Kreisjägertag und dem erstmals in Osterholz-Scharmbeck stattgefundenen Jägerball.
 

Es folgte der Bericht der Obleute. Die Berichte vom Schießen können ebenfalls hier auf der Blattzeit nachgelesen werden (siehe unten).
 

In seinem Bericht erinnerte Heiko Ehing ...

  •  ...daran, dass im 3. Jahr der Drei-Jahres-Abschussplan bereits zu 65-75% erfüllt sein sollte.
  • Wildbret lässt sich jetzt vor der Weihnachtszeit noch gut vermarkten. Der Schwarzwildbestand steigt, deshalb sollten Frischlinge intensiv bejagt werden.
  • Vorsicht jedoch bei Frischlingsbachen mit Frischlingen! Die afrikanische Schweinepest, die über den Iran/Irak nach Russland eingeschleppt wurde, ist noch nicht da, kommt aber immer näher.
  • Laut Tollwutverordnung sollen kranke, verhaltensauffällige Füchse, Marderhunde beim Veterinäramt abgegeben werden.  
  • Die Prüfungsordnung für Jungjäger hat sich geändert, hiernach ist u.a. auch das Wiederholen einzelner Prüfungsabschnitte zukünftig möglich. Es wird auf den laufenden Keiler geschossen und es gibt beim Skeet keine Doublette mehr. Es werden nur noch zwei anstatt drei Mitglieder der Prüfungskommission die Teilfächer prüfen. 
  • Es gibt einen neuen Erlass zur Jagd in Naturschutzgebieten. Dieser ist sehr jagdfreundlich gehalten. 
  • Für den Kreisjägertag werden weiterhin historische Bilder gesucht. 
  • Leider wurden vermehrt Rehwildstücke  mit abgeschärften Häuptern und Einschüssen gefunden. Außerdem wurden Fallen gefunden. Bitte in den Revieren die Augen aufhalten.
  • Es gibt einen neuen Bezirksvorsitzenden in Stade (Osterholz gehört dazu). Nach Gerhard Klotz ist jetzt Jürgen Luttmann Vorsitzender.
  • Die automatische Geschwindigkeitsanzeigetafel ist ebenfalls ein Erfolg und soll als nächstes in unserem Hegering eingesetzt werden.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Jägerschaft wurde Klaus Knape geehrt.

 

Der Jungjägerin Corinna Ratjen und den Jungjägern Thorsten Wehhaus und Christoph Glienke konnten an diesem Abend auch ihre Jägerbriefe überreicht werden.
 

Nach zwei informativen Stunden wurde die Versammlung beendet.
 

Maren Hoppe-Peter  20.11.2012

 

 

06.10.2012

Hegeringschießen

Am 06.10.2012 fand das letzte Hegeringschießen des Hegerings 2 in diesem Jahr statt, zu dem sich zwölf Schützen einfanden. Geschossen wurde mit Kurzwaffe und auf den laufenden Keiler mit Großkaliberbüchse.
 
Beim Kurzwaffenschießen wurde die Disziplin Fertigkeitsschießen durchgeführt. Ziel war hier der routinierte, sichere Umgang mit Pistole oder Revolver. Bester Schütze mit der Kurzwaffe war Helmut Boroske.

Auch in diesem Jahr wurde beim laufenden Keiler der Wanderpokal mit der Großkaliberbüchse ausgeschossen. In diesem Jahr geht der Pokal an Bernhard Kropp, der hier das beste Ergebnis erzielte.

Außerdem konnte beim Schießen auf den laufenden Keiler auch die niedersächsische Keilernadel errungen werden, die in vielen Bundesländern bei Einladungen zu Bewegungsjagden, insbesondere in den Landes- bzw. Bundesforsten, immer häufiger als Schießnachweis gefordert wird.

Nach dem Schießen wurde noch gemütlich bei Zeki geplaudert. 


Maren Hoppe-Peter

 

21.07.2012
Zweiter Schießtermin 2012
Am 21.Juli fand der 2. Schießtermin des Hegerings 2 statt, an dem zwei Durchgänge im Jagdparcours geschossen wurden. Zwölf Hegeringmitglieder fanden sich an diesem Tag zum gemeinsamen Schießen ein, um das jagdliche Können mit der Flinte zu trainieren.
Gerade in der Schonzeit stellte der Jagdparcours eine gute Gelegenheit dar, das Flintenschießen unter realitätsnahen Bedingungen zu trainieren..
 

Jagdparcours

Im Anschluss daran wurde mit der Kugel um die Ehrenscheibe geschossen. Die Ehrenscheibe geht in diesem Jahr erneut an unseren Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen. 
 

Übergabe der Ehrenscheibe an Carl-Wilhelm Rathjen durch Schießobmann Horst Möller


Nach dem Schießen endete der Tag beim gemütlichen Beisammensein in Zekis Jägerstübchen.

Maren Hoppe-Peter, 29.07.2012
 

 

20.05.2012
Erster Schießtermin 2012
Am 20.05.2012 fand bei strahlendem Sonnenschein der erste Schießtermin des Hegering 2 in diesem Jahr statt. 13 Schützen fanden sich an diesem Tag zum gemeinsamen Schießen und Klönen ein.


Es wurde ein kompletter jagdlicher Durchgang geschossen, wobei es wie in den Jahren zuvor wieder attraktive Preise zu gewinnen gab. Bester Schütze mit Kugel und Schrot war unser stellvertretender Hegeringleiter Hinrich Kühlken mit insgesamt 272 Punkten.


Maren Hoppe-Peter, 29.07.2012

 

 

20.02.2012

Hegeringversammlung

Am 20.02.2012 fand im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel die Hegeringversammlung mit Trophäenbewertung des Rehwildes und traditionellem Kohl-und Pinkelessen statt, zu dem auch Kreisjägermeister Heiko Ehing und der Vorsitzende der Jägerschaft Osterholz, Torsten Wischhusen nebst seinem Stellvertreter Hans-Jürgen Gieschen begrüßt werden konnten.
 


Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen berichtete über die Sichtung eines Wolfes im Landkreis OHZ durch Waidgeselle Hans-Jürgen Gieschen.
Im Weiteren berichtete er über die beim EU-Gerichtshof eingereichte Revision gegen die Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaften. In diesem Zusammenhang machte er deutlich, wie wichtig eine Bejagung in Naturschutzgebieten sei, um auch weiterhin vor dem EU-Gerichtshof mit einer flächendeckenden Bejagung Deutschlands argumentieren zu können.
Auch die Durchführung von Erntejagden war ein Thema. Die Durchführung von Erntejagden soll bald nur noch von Jagdböcken aus erlaubt werden. Es gibt mittlerweile einige Lohnunternehmen, die ihren Einsatz absagen, wenn keine Jagdböcke verwendet werden.
Die Aujeszkysche Krankheit (neu: Aujeszky-Krankheit; Morbus Aujeszky) konnte bei Schwarzwild bestätigt werden. Diese Infektionskrankheit  ist anzeigepflichtig und für Hunde und Katzen unheilbar mit tödlichem Ausgang.
Ein weiteres Problem ist der großflächige Anbau von Mais im Emsland. Hier ist das Niederwild auf 30 % zurückgegangen.
Anschließend erläuterte er den Streckenbericht. Die Strecke ist leicht zurückgegangen. Allerdings sind auch die Zahlen beim Fallwild zurückgegangen.
Außerdem erwähnte er, dass es zukünftig wohl eine Schießnadel für den laufenden Keiler geben soll.
Schießobmann Horst Möller gab einen Überblick zu den Schießterminen. Auch in diesem Jahr wird es vier Schießtermine geben. Die Termine sind u.a. auch in blattzeit-ohz.de (siehe oben) zu finden.
 


Torsten Wischhusen berichtete, dass durch die Jagdsteuer in Niedersachsen etwa 3 Mio. Euro eingenommen werden. Er erinnerte daran, dass die Jägerschaft ein anerkannter Naturschutzverein ist, der allein 5 Mio. € für Biotopmaßnahmen und ähnliche Zwecke ausgibt, die von gesellschaftlichem Interesse sind. Ebenso erinnerte er daran, dass die Jäger freiwillig verunfalltes Wild bergen. Er bat um ein Meinungsbild des Hegerings 2, ob unter diesen Voraussetzungen die Jäger auch weiterhin bereit wären verunfalltes Wild von der Straße zu bergen. Die anwesenden Jäger des Hegerings 2 sagten, dass sie auch weiterhin hierzu bereit sind, weil sonst ein schlechtes Bild der Jägerschaft in der Öffentlichkeit entstehen könnte.

Im Weiteren berichtete Torsten Wischhusen über den Antrag zur Abschaffung der Jagdsteuer im Kreistag. Die Jagdsteuer wird weiterhin politisch stark diskutiert. Im nächsten Kreistag am 29.02.2012 um 14:30 Uhr ist ein zahlreiches Erscheinen der Jäger erwünscht!
 


Torsten Wischhusen gab bekannt, dass der Kreisjägertag am 31. März stattfindet. Da der 2. Vorsitzende der Jägerschaft OHZ sein Amt abgeben möchte, soll hier ein neuer 2. Vorsitzender gewählt werden. Martin Köpke jr. wurde hierfür vorgeschlagen.
Weiterhin erklärte Torsten Wischhusen, dass in den landwirtschaftlichen Flächenanträgen die Blühstreifen und Bewegungsschneisen mit beantragt werden können. Die Programme hierfür sind 176 und 177.

Kreisjägermeister Heiko Ehing erläuterte den Dreijahresplan, der zu 36% erfüllt sei und erinnerte daran, dass eine Bejagung des Rehwildes möglichst frühzeitig erfolgen sollte, um die Anzahl des Fallwildes zu verringern. Er berichtete über Telemetrieuntersuchungen beim Schwarzwild, die belegen, das Schwarzwild einen kleinen Aktionsradius besitzt und erwähnte, dass die Schwarzwildstrecke etwa auf den Stand vor drei Jahren gesunken ist.

Es gibt weniger Fasanen und weniger Hasen im Streckenbericht, was zumindest für die Hasen jedoch nicht unbedingt bedeuten muss, dass die Populationen zurückgegangen ist, sondern auch mit einer schonenderen Bejagung zusammenhängen könnte.
Er wies ebenfalls auf die geänderte Tollwutverordnung hin. Jäger sind verpflichtet, alle kranken und verendeten Füchse zur Untersuchung abzugeben.
Auch müssen weiterhin Kotproben zur Untersuchung auf Geflügelpest abgegeben werden. Hier hat der Hegering 2 in der Vergangenheit ungenügend unterstützt.
Die Jagdzeiten von Elstern und Krähen sind  vom 1. Juli bis 31. März verlängert worden. Ausgenommen sind jedoch Naturschutzgebiete.
 


Für das Verwenden von bleifreier Munition liegen nach wie vor zu wenig vergleichende Untersuchungsergebnisse vor. Es ist weder die Ursache für die Bleivergiftung von Fischadlern geklärt, noch die Toxizität von bleifreien Geschossen, wie etwa den Kupfergeschossen, hinreichend untersucht worden. Voreilige Entschlüsse können hier mehr verschlimmern als verbessern. Erst die Zukunft wird Gewissheit bringen.
Die Änderungen zur Jägerprüfung sind beschlossen; sie finden allerdings erst im kommenden Jahr Anwendung.
 
In Zukunft wird auch auf den laufenden Keiler mit .222 geschossen. Die Doublette fällt bei Skeet weg und es können Prüfungsteile einzeln wiederholt werden.
Bei Treibjagden sollten zusätzlich zu den Warnschildern auch Fahnen mit aufgestellt werden, da diese von PKW-Fahrern besser wahrgenommen werden. Auch das Aufstellen von den neuen Geschwindigkeits- und Wildwarnanzeigetafeln hat Wirkung gezeigt. Die Autofahrer fahren dort durchschnittlich 10-20 km/h langsamer. Während der Zeit der Installation an der K11 sind zudem keine Wildunfälle aufgetreten.
Gegen 22:30 Uhr wurde die Versammlung beendet und es wurde in geselliger Runde noch weiter diskutiert.


Maren Hoppe-Peter, 27.02.2012

 

05.02.2012

Fuchswoche
Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen lud mit den Revieren des Hegerings 2 anlässlich des Februarmonds zur Fuchsjagd ein. Diese sollte nicht -  wie in den vergangenen Jahren - nur übers Wochenende stattfinden, sondern wurde von Dienstag bis Sonntag über mehrere Tage und vor allem Nächte ausgedehnt. Gejagt werden sollte durch Morgen-, Nacht- und Abendansitz sowie durch die Baujagd.
 


Am 31.1. 2012 trafen sich die Teilnehmer im "Weißen Schwan", um die Verteilung auf die Kanzeln vorzunehmen. Da alle Reviere des Hegerings an der Jagd teilnahmen, konnten 30 Ansitzmöglichkeiten bereitgestellt werden.
Bei klirrender Kälte von mehr als -10 Grad nahmen 25-30 Jäger an der Jagd teil. Obwohl nur minimal Schnee fiel, war aufgrund der klaren Vollmondnächte eine gute Sicht gewährleistet.



Zur Strecke kamen dann auch fünf Füchse und zwei Marder. Auf dem Foto fehlen ein Fuchs und ein Marder - das kann ja jeder behaupten [-red].
Beendet wurde die Jagd am Sonntagmittag mit dem Streckelegen. Anschließend ging es zum gemeinsamen Essen in den "Weißen Schwan", wo bei leckerer Erbsensuppe die Erlebnisse der letzten Tage ausgetauscht wurden.


Maren Hoppe, 14.02.2012

 

14.11.2011
Herbstversammlung

Am 14.11.2011 fand die Hegeringversammlung des Hegerings 2: Ritterhude im "Weißen Schwan" statt. Um 20 Uhr eröffnete Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen die Versammlung, an der auch der Kreisjägermeister Heiko Ehing sowie der Vorsitzende der Jägerschaft Osterholz Torsten Wischhusen teilnahmen.


Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen erinnerte nochmal an die Termine im kommenden Jahr. Der Jägerball wird im kommenden Jahr am 10.03.2012 erstmals in der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck stattfinden. Der Kreisjägertag findet am Samstag, 31(!).03.2012, in der Schützenhalle Schwanewede statt.
Das alljährliche Fuchsjagdwochenende soll im kommenden Jahr zeitlich ausgedehnt werden. Es wird nicht nur ab Freitag angesessen werden, sondern es soll bereits ab Mittwoch und den darauf folgenden Tagen die Möglichkeit des Ansitzes gegeben sein. Deshalb werden wir uns bereits am Dienstag, den 31.01.2012 um 20 Uhr im "Weißen Schwan" treffen und die teilnehmenden Jäger auf die Reviere verteilen. Am darauffolgenden Sontag wird dann wie üblich die Strecke gelegt.

Die
Wildtiererfassung WTE ist ausgewertet und kann auf blattzeit-ohz.de eingesehen werden. Der Hegeringleiter Carl-Wilhelm Rathjen und der Vorsitzende Torsten Wischhusen erläuterten die Daten der Wildtiererfassung. Es zeigt sich, dass die Fuchsbejagung ein wesentlicher Teil der Niederwildhege ist. Wird diese vernachlässigt, gehen die Bestände des Niederwilds zurück. Es wurde nochmals daran erinnert, dass es die Aufgabe des Jägers ist für einen artenreichen Wildtierbestand zu sorgen.

Beide führten noch einen weiteren Aspekt auf, dem bisher wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde: Ein Rückgang des Besatzes von Niederwild verändert auch die Art und Weise sowie die Kultur des Jagens. Bei fehlendem Niederwildvorkommen finden tagsüber keine gemeinschaftlichen Treibjagden mehr statt, sodass auch der gesellschaftliche Aspekt hierbei verloren geht. Diesem ist entgegenzuwirken. Ein denkbar schlechtes Zukunftsszenario wären sonst individuelle Einzeljäger denen als einzige Jagdmöglichkeit nur noch der Nachtansitz bleibt und bei denen ein Austausch untereinander in geselliger Runde nach der Jagd nicht mehr stattfindet.
In seinem Bericht erinnerte Heiko Ehing daran, dass im ersten Jahr der Drei-Jahres-Abschussplan bereits zu 40% erfüllt sein sollte.

Es ist geplant, im Landkreis Osterholz einen Satz Wildunfallkreuze zu beschaffen. Damit diese von den Autofahrern besser wahrgenommen werden, sollen diese anders als in anderen Landkreisen abwechselnd in den Revieren gezielt eingesetzt werden.
Auch die blauen Reflektoren sollen gezielt an Unfallhäufungspunkten angebracht werden.
Die automatische Geschwindigkeitsanzeigetafel ist ebenfalls ein Erfolg und soll weiterhin abwechselnd in den Revieren gezielt eingesetzt werden.
Im Weiteren erläuterte Heiko Ehing anhand einiger Beispiele, wie mit Konflikten mit Grundstückseigentümern und Nichtjägern umgegangen werden kann. Dabei machte er deutlich, dass es hier kein Patentrezept gibt, sondern Augenmaß gefragt ist.

 

Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Jägerschaft wurden Marianne Blendermann und Claus Meierdirks geehrt. Tim Kühlken bekam an diesem Abend nun endlich auch seinen Jägerbrief überreicht. Ein früherer Zeitpunkt war nicht möglich, da Tim Kühlken bei unseren letzten Treffen stets auf Fuchsansitz war. Allein im vergangen Jahr streckte er 26 Füchse innerhalb von elf Monaten. Auf unseren vergangenen Treffen ließ er sich durch seinen Vater vertreten. Dafür haben wir natürlich Verständnis.

Maren Hoppe, 21.11.2011

 

 

11.11.2011

Bericht über die Schießaktivitäten 2011

Zum Text guckst Du hier

 

 

 


 

 

 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de