blattzeit-ohz.de

24.05.2022

Neues Niedersächsisches Jagdgesetz

Mit der Veröffentlichung im Niedersächsischen Gesetz- und Verordnungsblatt am 20.05.2022 ist die Novelle in Kraft getreten.

 

Download

 

 

27.04.2022

Wolfsmonitoring der LJN

Die Zahlen des ersten Quartals 2022

 

 

 


Bericht

 

 

08.04.2022

Saatgutförderung im LVFN Projekt

Blühstreifen- / Wildackermischung 2022

Auch in diesem Jahr fördert die Landesjägerschaft über das Projekt "Lebensraumverbund Feldflur Niedersachsen" den Ankauf von ein- und mehrjährigen Saatgutmischungen zum Ausbringen in den Revieren.

Im aktuellen Info-Flyer 2022 sind nicht nur die geeigneten Wildacker-/ Blühpflanzenmischungen sondern auch Tipps zur Anlage von entsprechenden Flächen enthalten.

 

Im letzten Jahr wurden im Rahmen dieses Projektes in der Jägerschaft Osterholz übrigens über 9 ha Blühflächen angelegt (wir hatten darüber ausführlich in der Weihnachtsausgabe der Blattzeit berichtet).

Alle notwendigen Einzelheiten zum Projekt sind der anliegenden "Förderrichtlinie Saatgut" zu entnehmen.

Als Infomaterial können für die angelegten Flächen auch wieder Feldschilder (Infotafeln) mit Hinweisen auf das LVFN Projekt ausgegeben werden.

 

- Anträge sind bis spätestens zum 01. Mai 2022 bei der Geschäftsstelle der Jägerschaft Osterholz vorzulegen. Bitte von der Hegeringleitung gegenzeichnen lassen.

- Das gewünschte, förderfähige Saatgut kann mit Vorlage des Förderantrages über die Raiffeisen-Warengenossenschaft Schwanewede bezogen werden.

Rechnungskopien sind danach der Geschäftsstelle der Jägerschaft Osterholz zeitnah zu übersenden.

- Die Einsaat der Saatgutmischungen muss bis zum 31.Mai 2022 erfolgen. 

- Die Abrechnung mit der Landesjägerschaft Niedersachsen erfolgt zentral über die Geschäftsstelle der Jägerschaft Osterholz.

 

Vorstand der Jägerschaft Osterholz

 

 

 

 

 

06.04.2022

Wolfsmonitoring

Erweiterter Vorstand informiert sich 

Zu siner ersten Live-Sitzung seit langem traf sich der Erweiterte Vorstand der Jägerschaft, um sich über Sachstand und Prognose zum Wolfsmonitoring in Niedersachsen zu informieren.

Hierzu war der Leiter des Wolfsmonitorings der Landesjägerschaft, Raoul Reding, angereist und hielt einen wissenschaftlich tiefgreifenden, trotzdem mitreißenden und interessanten Vortrag über die aktuelle Entwicklung in Niedersachsen und Deutschland.

Fazit für alle Jäger: Das Wolfsmonitoring findet in Niedersachsen - anders als in anderen Bundesländern - durch die Landesjägerschaft statt und ist sehr präzise und valide.

Nur Wölfe, die durch entsprechende Meldungen nachgewiesen sind, "existieren" überhaupt offiziell. Deswegen ist jeder gemeldete Wolfssichtung, Losungsfund, Wolfsriss von großer Bedeutung für das Monitoring und damit für den Beweis des gesamten Ausmaßes der Verbreitung. 

Alle Jäger werden daher dringend gebeten, Sichtungen, Risse, Losung, Fährten etc. an die LJN zu melden - es ist in unser aller Interesse!

 

Kontakt:

 

 

 

Vertiefende Info: Wolfsmonitoring

 

Red. / U. Messerschmidt

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de