blattzeit-ohz.de

27.09.2022

Goldschakal

Erste Reproduktion in Niedersachsen nachgewiesen

(Bildquelle: Wikipedia.de)

 

Im Landkreis Uelzen ist die erste Reproduktion von Goldschakalen in Niedersachsen offiziell nachgewiesen worden. Der Nachweis von mindestens drei Welpen entstand im Rahmen des Wolfsmonitorings der Landesjägerschaft Niedersachsen e.V. (LJN) und wurde am Freitag (23.09.2022) gemeldet. Ende August 2021 gab es den ersten Nachweis eines einzelnen Goldschakals im Landkreis Uelzen, im Oktober folgten dann weitere Einzelnachweise.

 

 

01.09.2022

Neuer Höchststand erreicht

48 Wolfsterritorien in Niedersachsen

Zum Ende des Sommers können nach Angaben der LJN für Niedersachsen 44 Wolfsrudel und 4 residente Einzelwölfe bestätigt werden.

 

In 30 Rudeln konnte bislang Reproduktion nachgewiesen werden, dabei wurden mindestens 63 Welpen registriert. In zwei weiteren Rudeln wurde der Status durch den Nachweis von mind. 3 Wölfen bestätigt. Für 12 Rudel fehlt noch die diesjährige Statusbestätigung. In 4 weiteren Gebieten sind residente Einzelwölfe unterwegs. Dieses Zwischenfazit bestätigt den Wachstumstrend der letzten Jahre.

Hier die aktuelle Karte der nachgewiesenen Wolfsterritorien. 

Weitere Informationen zum niedersächsischen Wolfsmonitoring finden Sie hier: www.wolfsmonitoring.com. Die aktuelle Verbreitungskarte kann hier in hoher Auflösung heruntergeladen werden: https://www.wolfsmonitoring.com/monitoring/wolfsterritorien

 

 

25.08.2022

Unfall mit Wolfswelpen in Schwanewede

In den Morgenstunden des 23.08.2022 wurde der Revierpächter der Schwaneweder Jagd zu einem Wildunfall gerufen, der sich zwischen Schwanewede und Neuenkirchen ereignet hatte.

 

An der Unfallstelle angekommen fand er einen (vermutlichen) jungen Wolf vor, der durch den Anprall an das Auto bereits verendet war.

Das Tier hatte zuvor die Landstraße, aus dem Übungsgelände der Bundeswehr kommend, in Richtung Schwanewede überquert.

Die nähere Untersuchung mit dem hinzugerufenen Wolfsberater ergab, dass es sich bei dem getöteten Tier um ein etwa 15 Wochen altes, männliches Jungtier von ca. 15kg handelt, bei dem teilweise noch Milchzähne vorhanden waren.

Entnommene DNA-Proben sollen jetzt Aufschluss über die genetische Herkunft und Zuordnung des Welpen ergeben. 

Für mögliche weitere Untersuchungen wurde der verendete Welpe vorläufig sichergestellt. Der Landkreis Osterholz hat Kenntnis.

 

Eine Spurensuche im näheren Umfeld ergab, dass das Tier ganz offensichtlich aus dem Übungsgelände gekommen war.

Da in unmittelbarer Nähe der Unfallstelle noch ein 2. Jungtier beobachtet werden konnte, liegt die Vermutung nahe, dass sich in der dortigen Umgebung ein neues Wolfsrudel etabliert haben könnte.

Aufschluss darüber werden die eingeleiteten DNA-Untersuchungen ergeben

 

In diesem Zusammenhang werden noch einmal alle Jägerinnen und Jäger gebeten, vermeintliche Wolfssichtungen, Spuren und Losungsfunde unbedingt an den Wolfsbeauftragten der LJN (Raoul Reding) zu melden:  E-Mail:   wolf@ljn.de

Nur durch ein flächendeckendes Wolfsmonitoring sind valide Daten und Fakten über die aktuelle Wolfspopulation in Niedersachsen darstellbar.

 

 

 

22.08.2022

Wolfsmonitoring 2. Q. 2022

Download

 

 

11.08.2022

Geändertes Niedersächsisches Jagdgesetz

Im Nachgang zu der Novelle des Niedersächsischen Landesjagdgesetzes (NJagdG) vom Mai 2022 hat das Niedersächsische Landwirtschaftsministerium (ML) nunmehr eine Fassung des NJagdG online gestellt, in der die Änderungen farblich hervorgehoben sind. Anliegend finden Sie diese Fassung zu Ihrer Information.

 

 

10.08.2022

Wildvogelmonitoring

Zur frühzeitigen Erkennung der Geflügelpest in der Wildvogelpopulation führen die Bundeslän- der jährlich, vornehmlich in den Monaten September bis Januar des Folgejahres, ein Monitoring zur Untersuchung von Wildvögeln, insbesondere von Arten aus der Ordnung der Gänsevögel, durch.

 

Die heimischen Reviere werden um Teilnahme gebeten...

 

 

 

 

Infoschreiben Wildvogelmonitoring

 

 

 

 

Probenbegleitschein

 

 

14.07.2022

Wildtierrettung per Drohne im Film

Heute haben wir auf unseren Kanälen ein neues Video zur Wildtierrettung mittels Drohnentechnik als Teil der Jagdausübung veröffentlicht. Sie finden dieses Video auf dem YouTube-Kanal der LJN:

 https://www.youtube.com/channel/UC9Q3oObf7jl0mUpM49J-q-Q/featured

 

 

 

08.07.2022

Jäger als Lebensmittelunternehmer?

 

Grundsätzlich sind Jäger verpflichtet sich als Lebensmittelunternehmer registrieren zu lassen, sobald sie Wild an Dritte veräußern. Jeder Jäger sollte daher noch einmal kritisch prüfen, ob die Registrierung erforderlich und ggf. auch bereits erfolgt ist. Falls nicht, sollte dies unverzüglich nachgeholt werden.

Zur Klärung der abgefragten Begrifflichkeiten sind im Anhang noch einmal Hinweise und Tipps zur Abgabe von Wild oder Wildfleisch aus lebensmittelrechtlicher Sicht.

 

Nach Angaben der LJN ist damit zu rechnen, dass die zuständigen Behörden - auch je nach Inhalt der Antwort - unangemeldete Vor-Ort-Kontrollen durchführen werden. 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de