blattzeit-ohz.de

Hegering 3: Neuenkirchen

 

Datum
 Uhrzeit
 Veranstaltung Ort
    
    
    
    

 

12.11.2022

Hegeringverammlung

Unser alter und neuer Hegeringleiter Harm Mattfeldt hatte zum 9.11.2022 ordnungsgemäß zur Hegeringversammlung eingeladen. In neuer Umgebung in der Aschwardener Mühle stellte Jan-Hinnerk Arfmann-Knübel die Versorgungslage sicher. Vielen Dank dafür!  Es gab viel zu berichten. Wer nicht vor Ort war hat wirklich was verpasst! Die 26 anwesenden Mitglieder wurden durch die Jagdhornbläser und den Hegeringleiter begrüßt. Außerdem wurde Jürgen Schindler als Vertreter des Vorstandes herzlich willkommen geheißen. Harm Mattfeldt bittet bei Änderungen der Erreichbarkeit die geänderte Email oder Handynummer mitzuteilen.

Es folgte der Bericht des Hegeringleiters mit einem Rückblick auf die Mitgliederversammlung, die Jubiläumsveranstaltung zum 75-jährigen Bestehen und die revierübergreifende Eröffnung der Gänse- und Jungtaubenjagd.

Weiter teile er mit:

Das HR-Vergleichsschießen fand in diesem Jahr ohne die Teilnahme des HR 3 statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung konnte der in diesem Jahr erstmalig geforderte Schießübungsnachweis erlangt werden.

Es folgten Ausführungen zum Jungjägerkurs sowie zum 1. Krähenjagdseminar auf Hof Stellerbruch. Details hierzu sind bereits in der Blattzeit nachzulesen.

Durch die Anwesenheit verschiedener residenter Wölfe ist zunehmend ein Schwinden der Artenvielfalt zu beobachten.

Erfreulich ist die Erhöhung der Fangprämie für Nutria auf 10,00 Euro. Inwieweit eine künftige Bejagung noch erfolgreich erfolgen kann bleibt abzuwarten, da der Landkreis OHZ die Ausweisung weiterer Landschaftsschutz- und Naturschutzgebiete plant. Hier sind weitreichende Verbote und Beruhigungszonen geplant. Hierzu folgen im Verlauf des Abends weitere Ausführungen durch Jürgen Schindler.

 

Heini Precht berichtete über die VJP im Frühjahr diesen Jahres sowie die HZP, die Brauchbarkeitsprüfung bzw. die Prüfung der Zusatzfächer und die VGP im Herbst diesen Jahres. Details sind nachzulesen unter www.jgvosterholz.de.

 

Magnus Henke erläuterte Details zum neuen Schießübungsnachweis. Bei Teilnahme an Gesellschaftsjagden ist dieser erforderlich. 27 Mitglieder des HR 3 nutzten die Möglichkeit auf dem Schießstand in Albstedt den Nachweis zu erbringen.

 

Klaus Bullwinkel teilt mit, dass die Jagdhornbläser weiter großen Spaß an der Sache haben. Geübt wird 14-tägig. Fragen und Interessierte können sich jederzeit gern bei ihm melden.

 

Jürgen Schindler erläuterte insbesondere die Novellierung des NJagdG, aus dem sich zahlreiche Änderungen im Bereich Waffen, Jagdhunde, Fallenjagd und Wildarten ergeben. Insbesondere die Aufnahme des Wolfes gibt zu zahlreichen Diskussionen Anlass. In der Blattzeit ist eine vergleichende Gegenüberstellung der alten und neuen Rechtssprechung vorhanden. Die vielen Erläuterungen verschaffen uns nun den nötigen Durchblick.

Es folgte ein chronologischer Rückblick zum Sachstand Schießstand Waakhausen sowie ein Ausblick auf künftige Optionen. Er berichtete weiterhin über den Besuch des Schießstandes in Rhadereistedt, der im Sommer nächsten Jahres in Betrieb geht und durch Fotos veranschaulicht wurde. Außerdem besuchte der Vorstand ein mobiles Schießkino eines privaten Investors.

Im Landkreis OHZ sind ca. 435 ha Blühstreifen auf rd. 320 Flächen vorhanden. Hiervon liegen 67 ha im Bereich des HR 3. Förderungen sind über das Landvolk oder die LJN möglich.

Im Anschluss berichtete er über das Wolfsmonitoring aus dem 3. Quartal 2022. Es scheint sich ein Rudel in Schwanewede etabliert zu haben, dass genetisch jedoch dem Garlstedter Rudel zugerechnet wird. Der Bericht wurde unterlegt mit Bildern von Wolfssichtungen aus dem Bereich Göspe sowie des Verkehrsunfalles mit einem Wolfswelpen aus August diesen Jahres auf der L149. Im Landkreis sind 3-4 Rudel verortet.

Jürgen Schindler bedankte sich für die Abgabe der Wildtiererfassungsbögen. Die Sammlung dieser Daten ermöglicht es, Bezug zu nehmen auf geplante Schutzverordnungen. Aktuell sind Stellungnahmen zur geplanten Schutzverordnung Naturschutzgebiet Unterwesermarsch und zusätzlichem Landschaftsschutzgebiet verfasst worden. Durch Überlappungen von verschiedenen Schutzverordnungen  (Tideweser, Teichfledermausgewässer, EU-Vogelschutzgebiet, Natura 2000) ergeben sich für Revierinhaber Vorschriften aus diversen Rechtsstatuten, deren Einhaltung (Einschränkungen, Verbote, Auflagen, Beruhigungszone, Betretungsverbote),  in der Praxis wohl nur schwer möglich ist.

Abschließend wurde Jürgen Schindler die Wahlleitung übertragen. Harm Mattfeldt (Hegeringleitung) und Bernd Steengrafe (stellvertretende Hegeringleiung) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt und nahmen die Wahl an.

 

Es folgten die Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft in der LJN für Henry Laue und Georg Garrels sowie für 25 Jahre Mitgliedschaft für Dieter Rohdenburg und Andreas Czyborra. Neben Glückwünschen wurden Urkunden und Ehrennadeln überreicht. Waidmannsheil!

 

Harm Mattfeldt beendete die Veranstaltung um 22.15 Uhr

(Susanne Henke/11.11.2022)

 

 

 

16.10.2022

Krähenjagd-Seminar

Auf Initiative von Tobias Beuscher hin fand vom 14.-15.10.2022 im Hegering 3 im Revier und auf dem Hof Stellerbruch des Hegeringleiters Harm Mattfeld in Neuenkirchen erstmals ein Krähenjagdseminar statt. Das Seminar führte Andre Stullich von Kraehenjagd.eu durch.

Von den 20 Teilnehmern fielen vier kurzfristig krankheitsbedingt aus, sodass  sich am Freitag Abend 16 Teilnehmer auf dem Stellerbruch einfanden. 

Nach einer kurzen Begrüßung des Hegeringleiters begann Andre Stullich das Seminar mit einer kurzen Vorstellung von sich und dem Team von kraehenjagd.eu 

das aus Rheinland-Pfalz,  Bayern und der Schweiz kommt. 

Er vermittelte denTeilnehmern die Basics der Krähenjagd, gemischt mit Geschichten die er in den vielen Jahren der Krähenjagd selbst erlebt hat. Mit viel Humor brachte er negative Beispiele, wie er früher die Krähenjagd begonnen habe, als es noch niemanden gab den man hätte fragen können "wie man es richtig macht". 

Und dass die Fehler die er und die anderen vom Team gemacht haben der Grund waren, die Internetseite www.kraehenjagd.eu zu gründen, damit andere nicht die selben Fehler machen. 

Er sprach immer wieder davon wie schlau Krähen sind, wie gut sie untereinander kommunizieren und wie wichtig die Tarnung des Schirmes (unsichtbar werden) ist. Desweiteren ging er auf die Themen Wächterkrähe, Lockbild und die verschiedenen Jagdarten auf Krähen ein. Zwischenfragen bereicherten das Seminar ebenfalls. 

Nachdem der Vortrag zu Ende war, versammelten sich alle um den großen Tisch und Andre erklärte die verschiedenen Tarnnetze,  Stangen,  Handschuhe,  Gesichtsschleier und anderes Material welches er mitgebracht hatte. Dann ging es an die Krähenlocker. Die Meisten hatten ihre Locker mitgebracht,  und so konnten sie ihren "Krähenlockruf" vorführen. Von Hasenklage bis Ente war alles vertreten. Nach einer Vorführung und Erklärung von Andre  wurde es besser mit den Klängen der Lockrufe. Und der erste Tag des Seminars war vorbei. 

 

Am 15.10., pünktlich um halb sechs in der Früh waren alle am vereinbarten Treffpunkt und es konnte fix mit der Einteilung der Stände begonnen werden.  Das Hauptaugenmerk lag dabei auf der Tarnung des Schirmes. Die Schirme sollten "unsichtbar" werden.

Gegen acht Uhr fuhren Tobias Beuscher und Andre Stullich die einzelnen Stände ab und begutachteten die Tarnschirme. 

Alle Schirme waren gut bis sehr gut verblendet, da gab es nichts zu beanstanden.

Um neun Uhr war Hahn in Ruh und es ging wieder zum Stellerbruch zum Frühstück.  Dort wurde die Strecke gelegt und ausgiebig gefrühstückt. 

Acht Krähen kamen zur Strecke und alle Teilnehmer waren zufrieden und konnten viel Neues aus diesem Seminar mitnehmen, um in Zukunft die Krähen nachhaltig bejagen zu können. 

 

Text und Bilder: A. Stullich

 

 

29.05.2022

Klönabend des Hegerings 3

Der Einladung folgten15 Waidgesell*innen. Aufgrund des bevorstehenden Feiertages, nach langer pandemiebedingter Pause und neuer Räumlichkeit wurden einige vertraute Gesichter vermisst. Die Anwesenden freuten sich über etwas zurück gewonnene Normalität und den anstehenden Schnack.

Die Bläser*innen eröffneten die Versammlung gekonnt mit einer Auswahl an Stücken. Harm bedankte sich und die Versammlung applaudierte für den guten Vortrag.

Der Bericht des Hegeringleiters umfasste einen Rückblick auf die Mitgliederversammlung die im Frühjahr ohne Gäste abgehalten wurde. Wesentliches wird aber nochmals auf der Jubiläumsverantaltung wieder gegeben, zu der man sich noch bis zum 03.06. beim Hegeringleiter anmelden kann. Harm Mattfeldt plant für den Hegering 3 einen Beitrag in Form einer Schautafel. Hierfür werden noch besondere Trophäen oder alte Fotos mit jagdlichem Bezug gesucht.

Der HR-Leiter informierte über die Erhöhung der Fangprämie auf 10.-- Euro pro Nutria, die auf Antrag durch den UHV 78 ausgezahlt wird. Ein entsprechendes Formular wurde ausgehändigt. Es folgte ein positiver Bericht über die Nutzung der App "Waldfleisch aus der Region". Die Vermarktung von Wildbret funktioniert angabegemäß hervorragend hierüber.

Eine ausgiebige Diskussion ergab sich im Anschluss zum Wolfsmonitoring und den sich häufenden Nutztierrissen. Im Ergebnis war man sich letztendlich darüber einig, dass nur die Meldung von Sichtungen, das Einsenden von Losung und der Austausch von Informationen Hilfestellung bieten kann. Es stellt sich nicht die Frage ob ein Zusammenleben mit dem Wolf, sondern wie ein Zusammenleben mit dem Wolf in Zukunft aussehen kann. Auch hierfür ist eine App verfügbar ( "Wolsmeldung Niedersachsen" ), die komfortabel in der Anwendung ist. Außerdem wurde berichtet, dass zunehmend Wolfstouristen in den Revieren angetroffen werden. Ein Zusammenhang mit den Meldungen zum Monitoring konnte nicht bestätigt werden. Im Revier könnten jedoch Personen angetroffen werden, die im Zusammenhang mit den Verträglichkeitsuntersuchungen zum Umspannwerk der Firma Tennet stehen.

Die Obleute für die Bereiche Bläser*innen, Hunde und Schießwesen hatten aufgrund COVID-19 nicht allzuviel zu berichten.

Die Termine zu den weiteren Veranstaltungen bitte vormerken:  06.08. Jungtauben- und Gänsejagd, 17.08. Ferienprogramm und 09.11. Hegeringversammlung.

Unter TOP 9 stellte Harm Mattfeldt ein mögliches Projekt in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr vor. Der Hegering 3 könnte sich finanziell und bei der Herstellung von Insektenhotels beteiligen. Weitere mögliche Sponsoren sind die Volksbank OHZ und die Firma Dietrich Baustoffhandel. Details hierzu folgen. Im Anschluss erfolgte ein Austausch zum Sachstand des Schießstandes in Waakhausen und mögliche Alternativen hierzu. Harm Mattfeldt berichtete abschließend über die geplante Anschaffung einer Kadaverbox durch die Gemeinde, zur Entsorgung von Fallwild. Außerdem berichtete er über die Befriedung eines Waldgrundstückes im Bereich Hünensteiner Wiesen. Die Versammlung wurde um 21.30 Uhr beendet und es konnten zum Abschluss noch einige Warnwesten an die Anwesenden verteilt werden. Diese wurden durch die Landesjägerschaft in Zusammenarbeit mit dem Landkreis OHZ zur Wildbergung zur Verfügung gestellt. (Susanne Henke)

 

16.03.2020

Hegeringversammlung
Die Versammlung des Hegerings 3 fand am 11.03.2020 im Lokal "Cafe am Mühlenhof" zusammen mit einer Trophäenbewertung statt.
Unser Hegeringleiter eröffnete die Versammlung um 20:00 Uhr und begrüßte die 28
Hegeringmitglieder und ganz besonders den Kreisjägermeister.

 

Es wurden 20 Trophäen durch Herbert Poppe und Klaus Bullwinke und Harm Mattfeld bewertet.
 

Der Versammlungsleiter sprach folgendes Thema an:
Unser HR-Leiter Harm Mattfeld begrüßte die Versammlung nebst Gästen, nachdem die Jagdhornbläser den Abend eröffnet hatten. Er informierte über Anträge zur Förderung von Blühpflanzenmischungen die bei ihm erhältlich sind. Hierbei und auch bei der Beantragung der Aufwandsentschädigung für Mehrabschuss bei Schwarzwild ist er gern behilflich. Der Landkreis hat Mittel für die Anschaffung von Nutria- und Betonrohrfallen bewilligt, die auf die HR verteilt werden. Nachweise zu Nutriafängen werden in der 19. Kw. von Harm eingesammelt. Voraussichtlich werden 8.--/Stck. gezahlt.

Der diesjährige "Grüne Ball" war wieder gut besucht und ein voller Erfolg. Zur Jagdscheinprüfung sind in diesem Jahr 30 Jagdscheinanwärter gemeldet. Harm Mattfeld verwies bezüglich der erweiterten Vorstandssitzungen an Jürgen Schindler der später ausführlich hierüber berichtete.
Kreisjägermeister Heiko Ehing führte aus:
Ausführliche Informationen über die vielzähligen Themen findet ihr zum Nachlesen in derBlattzeit.
Es folgte die Aussprache über die Bejagung des Rehwildes.
Weitere Themen unserer Versammlung waren:
Die Obleute teilten folgendes mit: Heini Precht informierte über die laufende Ausbildung.
Es wird noch über ein neues Ausbildungsgewässer informiert. Klaus Bullwinkel ist weiter auf der Suche nach Jungjagdhornbläsern. Magnus Henke informierte über das Reviervergleichsschießen am 16.5.2020 in Waakhausen.
Zu den Mitteilungen der Jägerschaft, ausgeführt von Jürgen Schindler, ist den Berichten der übrigen Hegeringe nichts hinzuzufügen. Bitte nutzt die Blattzeit für vertiefende Informationen.
Termine: Der Kreisjägertag wurde zwischenzeitlich verschoben. Inwiefern weitere Termine stattfinden können muss abgewartet werden. Am 1. Mai nehmen wir mit dem Infomobil am Mühlenfest in Aschwarden teil. Das Reviervergleichsschießen ist für den 16.5. in Waakhausen geplant. Der nächste Klönabend findet am 08.07.2020 im Cafe am Mühlenteich statt. Details zur Jungtauben- und Gänsejagd am 1.8.2020 folgen am Klönabend. Für das Ferienprogramm ist ein Abendansitz am 18.8.2020 geplant. Das HRVergleichsschießen findet am 5.9.2020 in Ohrensen statt. Die nächste HR-Versammlung beginnt am 25.11.2020 an gleicher Stelle. Für alle Aktivitäten werden Helfer gernegesehen!


Die Versammlung wurde um 22:00 Uhr beendet.

 

 

 

 

 
 
Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de