blattzeit-ohz.de

 

 

Jagdbehörde 

 

 

 

In allen jagdlichen und waffenrechtlichen Fragen betreut uns die Untere Jagdbehörde: 

 

Kirsten Wellmann

Landkreis Osterholz
Ordnungsamt - Bereich Jagd und Waffen


Osterholzer Straße 23
27711 Osterholz-Scharmbeck

Telefon: 04791  930-1851  
Fax:       04791  930-11-1851   
E-Mail:  ordnungsamt@landkreis-osterholz.de 

bzw.     kirsten.wellmann@landkreis-osterholz.de


Formulare zum Thema "Jagd & Waffen" gibt es beim Landkreis Osterholz. Klick hier .
Bisher konnten wir hier die Dateien anzeigen, doch das wird nunmehr durch die
Sicherheitseinstellungen des Landkreises verhindert. Also bitte dort selbst durchsuchen.

 


 

 

08.04.2020

Trichinenuntersuchung

Aktuelles Merkblatt

 

 

22.03.2020

JAGDSCHEINVERLÄNGERUNG UND EINTRAGUNGEN

IN WAFFENBESITZKARTE BEIM LANDKREIS OSTERHOLZ NUR NOCH PER POST.  Persönliche Abgabe ist ab dem 17. März nicht mehr möglich!  

 

16.03.2020

Hinweis zur Jagdscheinverlängerung II

Es gibt einen neuen Erlass aus dem Nds. Innenministerium: Die Eintragung von Waffen in eine bestehende WBK ohne Verfassungsschutzabfrage ist danach rechtswidrig. Also werden wir wieder "Ersatzbescheinigungen" ausstellen. Die Jäger, die eine Waffe oder einen Schalldämpfer erworben haben, müssen sich aber trotzdem innerhalb von 14 Tagen bei der Waffenbehörde melden.

 

Aber auch hier - entweder auf dem Postwege oder vorher anrufen und einen Termin vereinbaren. Zuständig für Waffenbesitzer aus dem Gebiet der Stadt Osterholz-Scharmbeck  ist Sabrina Krensellack, Tel. 04791 - 930 1850, für alle anderen Gemeinde bin weiterhin ich zuständig - Tel. 04791 - 930 1851.

 

Kirsten Wellmann

 

 

13.03.2020

Wichtiger Hinweis zur Jagdscheinverlängerung I

Wie derzeit den Medien zu entnehmen ist, werden vielerorts öffentliche Stellen wie Schulen, Kindergärten etc. geschlossen. Nach derzeitigen Stand bleibt die Kreisverwaltung ungeachtet der Ausbreitung des Corona-Virus bis auf Weiteres für den Kundenverkehr geöffnet. Dennoch sollten persönlichen Besuche in der Jagd- und Waffenbehörde, auf ein Minimum und nur diejenigen auf Fälle beschränkt werden, in denen zwingend eine persönliche Vorsprache erforderlich ist.

 

In diesem Zusammenhang wird auf Folgendes hingewiesen:  

 

Wer vor dem 01.04.2020 seinen Jagdschein verlängern lassen muss, wird ab sofort gebeten, die erforderlichen Unterlagen

 

-       Jagdscheinheft (falls ein neues Heft ausgestellt werden muss zusätzlich 2 Passbilder)

-       Bestätigung der Jagdhaftpflichtversicherung und

-       Antrag auf Ausstellung/Verlängerung des Jagdscheines Anlage 


per Post zu übersenden oder in den Briefkasten am Eingang des Kreishauses einzuwerfen. Der Antrag wird umgehend bearbeitet, der verlängerte Jagdschein dann mit einem Kostenbescheid zurück geschickt.

 

 

Gleiches gilt auch für die Ein- und Austragung von Waffen. Hier werden

 

-       die Waffenbesitzkarte (in die ein- bzw. ausgetragen werden soll) und

-       der Kaufvertrag / Rechnung oder eine Übergabebestätigung (ersichtlich muss sein wer Erwerber und wer Überlasser ist und die genauen Waffendaten – Art, Kaliber, Hersteller, Herstellernummer und Datum des Überlassens).

 

benötigt.

 

Kirsten Wellmann

 

08.03.2020

Verlängerung von Jagdscheinen

Schreiben des Nds. Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

 

04.03.2020

Jagdbehörde arbeitet wieder

Nach aktueller Klärung der aufgekommenen Fragen zum neuen Waffenrecht trägt die Jagd- und Waffenbehörde auf entsprechenden Antrag ab sofort wieder Waffen etc. (incl. Schallminderer) in WBKs ein. Auch die Verlängerung zum 31.3.2020 ablaufender Jagdscheine kann ab sofort wieder beantragt und vollzogen werden.

 

 

25.02.2020

Wichtige Information der Jagd- und Waffenbehörde

Aufgrund einer Anweisung des Niedersächsischen Innenministeriums dürfen wir solange keine Jagdscheine verlängern und keine Waffen / Schalldämpfer eintragen, bis geklärt ist, wie die Verfassungsschutzabfragen durchgeführt werden müssen und eine entsprechende Abfrage  für den Jagdscheininhaber / Waffenbesitzkarteninhaber erfolgt ist.

 

Wer neu eine Waffe / einen Schalldämpfer erworben hat, muss dies trotzdem innerhalb von 14 Tagen anzeigen. Über die fristgerechte Anzeige stellen wir eine entsprechende Bescheinigung aus, die tatsächliche Eintragung in die Waffenbesitzkarte erfolgt dann später.

 

Austragungen aus einer Waffenbesitzkarte sind nach wie vor möglich.

 

Wer zum 01.04.2020 einen neuen Jagdschein benötigt, braucht sich zurzeit nicht auf den Weg zur Behörde machen.

Auch Jagdpächter, deren Jagdschein zum 31.03.2020 abläuft, müssen sich keine Gedanken um ihren Jagdpachtvertrag machen! Gemäß § 13 Bundesjagdgesetz erlischt der Jagdpachtvertrag erst, wenn der Pächter einmal von der Behörde unter Fristsetzung angeschrieben wurde und er dann nicht fristgerecht reagiert.

 

§ 13 BJagdG Erlöschen des Jagdpachtvertrages

Der Jagdpachtvertrag erlischt, wenn dem Pächter der Jagdschein unanfechtbar entzogen worden ist. Er erlischt auch dann, wenn die Gültigkeitsdauer des Jagdscheines abgelaufen ist und entweder die zuständige Behörde die Erteilung eines neuen Jagdscheines unanfechtbar abgelehnt hat oder der Pächter die Voraussetzungen für die Erteilung eines neuen Jagdscheines nicht fristgemäß erfüllt.

Der Pächter hat dem Verpächter den aus der Beendigung des Pachtvertrages entstehenden Schaden zu ersetzen, wenn ihn ein Verschulden trifft.

 

Sobald Jagdscheinverlängerungen und Waffen / Schalldämpfer - Eintragungen wieder möglich sind, werde ich dies hier auch mitteilen.

 

 

Gruß

Kirsten Wellmann

 

Stellungnahme der LJN...

 

19.02.2020

Waffengesetz geändert

 

Mit der heutigen Verkündung im Bundesgesetzblatt tritt das geänderte Waffengesetz bereits in Teilen am 20.02.2020 (!) in Kraft. Dann gelten für Jäger wichtige neue Regelungen zu Schalldämpfer, Nachtsichttechnik in Verbindung mit Waffen, Abfrage beim Verfassungsschutz und Waffenverbotszonen.

Schalldämpfer, Nachtsichttechnik, Abfrage beim Verfassungsschutz: DJV und FWR erläutern, was neu ist. Zusammengestellt sind Antworten auf die 26 häufigsten Fragen zur Änderung des Waffenrechts.

 

 

Wichtige neue Regelungen für Jäger

Häufigste Fragen und Antworten...

 

 

 

23.09.2019
Geänderte Bestimmungen

 

Die "Verordnung zur Durchführung des Niedersächsischen Jagdgesetzes" (DVO-NJagdG) wurde durch Verordnung vom 28.08.2019 geändert. Das Landwirtschaftsministerium hat heute die konsolidierte Fassung der DVO-NJagdG zur Kenntnis übersandt.

 

In der hier abrufbaren Fassung sind die Änderungen der Verordnung zur Durchführung des NJagdG vom 28. August 2019 (Nds. GVBl. (16/2019 vom 20.09.2019), S. 266) in Rot eingearbeitet.  Die Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft - also gilt sie ab dem 21.09.2019.

 

Viele Änderungen hängen mit der ASP zusammen, jedoch wurde auch die Jagdzeit für Dachse geändert (Dachse 01.08. - 31.01., Jungdachse ganzjährig).

 

Jagdzeiten in Niedersachsen ab 21.09.2019

 

Kirsten Wellmann, Landkreis Osterholz, Ordnungsamt - Bereich Jagd und Waffen

 

 

20.08.2019

Trichinenuntersuchung

 

Das Veterinäramt des Landkreises Osterholz hat nochmals darauf hingewiesen, dass die Proben zur Untersuchung auf Trichinen max. 7 Tage alt sein dürfen, weil danach keine Trichinen mehr nachgewiesen werden können. Als Folge davon wäre das zu untersuchende Stück Wild (Schwarzwild, Dachs, Nutria) sonst nicht mehr für den menschlichen Genuss geeignet und muss verworfen bzw. unschädlich beseitigt werden. 

 

Daher die Bitte des Veterinäramtes, dass Trichinenproben unverzüglich nach der Erlegung abgegeben werden. Untersuchungen finden jeweils Montag und Donnerstag im Veterinäramt (Kreishaus II) statt. Wer also an einem Montag ein Stück Schwarzwild erlegt hat, sollte die zu untersuchende Probe bis Mittwoch  abgegeben haben, damit die Beprobung am Donnerstag stattfinden kann.

 

Donnerstags wird nur dann untersucht, wenn genügend (mindestens fünf) Trichinenproben zur Untersuchung anstehen. Das heißt, wenn eine Probe von einem zum Beispiel am Samstag erlegten Stück erst am Dienstag ins Veterinäramt gebracht und Donnerstag keine Untersuchung durchgeführt wird, weil nicht genügend Proben vorhanden sind, dann wäre die Probe am kommenden Montag mit 9 Tagen zu alt.

 

Notwendig für die eigenständige Trichinenprobenentnahme ist die Übertragung der amtlichen Aufgabe nach Schulung und Antragstellung beim Veterinäramt.

 

Die Durchschriften der Untersuchungsbelege müssen vom Jagdausübungsberechtigten mindestens 2 Jahre lang aufbewahrt werden!

 

Heiko Ehing, Kreisjägermeister

 

 

 

12.12.2018

Jagdzeiten in Niedersachen und im Landkreis Osterholz 

 

Die Verordnung über die Jagdzeiten vom 02.04.1977 wurde geändert, die Jagd auf Schwarzwild ist schon seit Anfang 2018 – unter Beachtung des Elterntierschutzes – ganzjährig erlaubt.
Neu ist die ganzjährige Jagdzeit und die generelle Aufhebung des Muttertierschutzes bei der Nutria
Die Änderung ist am 02.11.2018 in Kraft getreten. Klick hier für PDF.

 

 

 

10.12.2018

Untersuchung von Trichinenproben zwischen Weihnachten und Neujahr


Vom 22. Dezember 2018 bis zum 01. Januar 2019 ist das Kreishaus geschlossen. Daher können in dieser Zeit auch keine Trichinenproben von erlegten Wildschweinen angenommen und untersucht werden. Die letzte Untersuchung im alten Jahr findet am 20.12.2018 statt, die nächste Untersuchung im neuen Jahr ist am 03.01.2019.

 

Sollten Wildschweine in dieser Zeit geschossen werden, müssen sie bis zur Untersuchung gut gekühlt (nicht eingefroren) werden. Für "Notfälle" ist es möglich Trichinenproben am Donnerstag, 27.12.2018  (bis 15:00 Uhr) im Referat Fleischhygiene, Schlachthofstr. 18, 27576 Bremerhaven abzugeben. Eine Untersuchung findet dann am Freitag, 28.12.2018 statt.

 

Heiko Ehing, KJM

 

 

 

 

02.03.2018

Schonzeit für Schwarzwild im Landkreis Osterholz aufgehoben 

 

Verordnung zur Änderung von Schonzeiten für Schwarzwild im Landkreis Osterholz
Aufgrund des § 26 Abs. 3 des Niedersächsischen Jagdgesetzes (NJagdG) vom 16. März 2001, zuletzt geändert durch Gesetz vom 08. Juni 2016, hat der Kreistag in seiner Sitzung am 22.02.2018 die folgende Verordnung zur Änderung von Schonzeiten für Schwarzwild beschlossen:

 

§1
Die Verordnung gilt für das gesamte Gebiet des Landkreises Osterholz.

 

§2
(1) Die Schonzeit für adultes Schwarzwild wird ganzjährig aufgehoben.
(2) Die Elterntierregelung gemäß § 22 Abs. 4 Bundesjagdgesetz (BJagdG) bleibt unberührt. Als Elterntier beim Schwarzwild gelten Bachen, deren Frischlinge noch gelbe Längsstreifen aufweisen.

 

§3
Die Verordnung tritt am Tage nach der Veröffentlichung in Kraft.

Osterholz-Scharmbeck, den 27.02.2018

 

Landkreis Osterholz
Der Landrat
(Bernd Lütjen) 

 

veröffentlicht am 01.03.2018, in Kraft getreten am 02.03.2018

Original hier


 

11.11.2016

Geändertes Jagdgesetz ist in Kraft

 

Das geänderte Jagdgesetz ist im Bundesgesetzblatt am 09.11.2016 veröffentlicht worden und nunmehr in Kraft. Somit besteht wieder Rechtssicherheit bei der Verwendung von halbautomatischen Langwaffen. Sie dürfen jetzt genutzt werden, wenn nicht mehr als drei Patronen geladen sind.

 

Auszug BGBl:

 


 

01.10.2014 Jagdzeiten im Landkreis Osterholz  [25 KB]




Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de