blattzeit-ohz.de

Jagdhunde

 

Termine der Jägerschaft Osterholz rund um den Jagdhund
vollständige Terminliste unter "
was - wann - wo"
Die Termine werden von den Veranstaltern selbst eingegeben.

20.10.2018

Hinrich Kühlken zum Hundeobmann benannt

Hinrich Kühlken (li.) erhält vom Vorsitzenden der Jägerschaft Osterholz, Florian Lucas (re.)

die Insignien zum Hundeobmann. Was wohl drin ist im Sack?

 

 

 

13.10.2018
Brauchbarkeitsprüfungen 2018

Auch in diesem Jahr führte der JGV Osterholz e.V. wieder für die Jägerschaft Osterholz die Brauchbarkeitsprüfungen für Jagdhunde durch. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl wurden dieses Mal zwei Termine ausgewählt und so kamen am 06.10. und 13.10.2018 insgesamt 17 Teilnehmer mit ihren Hunden nach Scharmbeckstotel, um sich bei sonnigem Herbstwetter der Prüfung nach den Brauchbarkeitsrichtlinien zu unterziehen, die sie im Sommer auf den Hundeführerlehrgängen gelernt haben

Zwölf junge Jagdhunde hatten zuvor bereits im September erfolgreich die Herbstzuchtprüfung (HZP) bestanden und benötigten zur Erlangung des Brauchbarkeitsnachweises "nur" noch die Zusatzfächer Übernacht-Schweißfährte 400 m, Gehorsam, Freiverlorensuche und Bringen von Federwild

 

 

 

 

 

 

Die vollständige Brauchbarkeitsprüfung absolvierten fünf Jagdhunde und zeigten hier ebenfalls hervorragende Arbeiten.

 

 

Florian Lucas konnte bei der Übergabe der Brauchbarkeitsbescheinigungen ausnahmslos in glückliche Hunde(führer)gesichter blicken, da jedem gemeldeten Hund die jagdliche Brauchbarkeit bescheinigt werden konnte.
 

Anja Ambrosi 

 

 

21.10.2017

JEP, die Zweite.

 

Am 21.10.2017 führten wir die 2. Jagdeignungsprüfung der Jägerschaft Osterholz  e.V.  in diesem Jahr durch.
Genannt waren neun Hunde für unterschiedliche Jagdeignungen. Erstmals haben wir die Prüfung auch für drei Stöber- und zwei Nachsuchenhunde durchgeführt.


Alle Teilnehmer incl. des Jungjägerkurses trafen sich um 07:45 Uhr an der Hütte des DTK in Brundorf. Nachdem die Bläser alle gebührend begrüßt hatten, erfolgte die Auslosung der Schweißfährten.Wir begannen mit den beiden 1000 Meter Fährten, die von einem Teckel und einem BGS absolviert wurden. Der BGS begeistere durch seine ruhige, absolut fährtensichere Arbeit. Obwohl es nachts geregnet hatte, verwies er immer wieder. Auch der Teckel kam ans Stück.

 

Anschließend wurden die Hunde geprüft, die für die Zusatzfächer nach bestandener HZP genannt hatten.Hier gefiel die Arbeit einer Weimeranerhündin. Begleitet wurden die Fährten auch immer von einigen Teilnehmern des Jungjägerkurses. Diese waren auch für die Verpflegung zuständig (mümmelnd oder schmierend? -red). Alles super organisiert von der Sprecherin des Kurses Bianca Osterloh.

 

Nachdem sich alle bei Kaffee und Brötchen gestärkt hatten, folgten für alle die Gehorsamsfächer, bevor dann umgesetzt wurde zum Stöbergelände. Gemeldet waren ein Beagle und zwei Griffon Bleu vom zuständigen Revierförster Bernd Wiedenroth. Dieser wusste genau wo wir Wild fanden, so dass alle Hunde laut an Wild geprüft werden konnten.

 

Bislang waren wir alle trocken, aber nun begann es doch zu regnen. Aber in der Teckelhütte war es trocken und gegrillt wurde unterm Vordach. Der Kartoffelsalat von Bianca war super lecker, dazu dann gegrillte Wurstwaren aus dem Saarland apportiert, Kaffee etc. und alle waren zufrieden. Für die Teilnehmer gab es dann die ersehnten Bescheinigungen und ein Leuchthalsband für die Hunde.

 

Ich bedanke mich bei allen Teilnehmern, Richtern, dem Forstamt Harsefeld, vertreten durch Bernd Wiedenroth, den anwesenden Bläsern und dem Jungjägerkursus für den reibungslosen und entspannten Prüfungstag.

 

Dagmar Kunze

 

 

 

08.11.2016

Hinweis auf NDR-Video über Jagdhundesausbildung

klick hier, 30 Minuten

 

 

22.10.2016

Bescheinigte Eignung

 

Am 22.10 2016 fand die zweite Jagdeignungsprüfung in den Revieren Viehland und Schmidts Kiefern - Forstamt Harsefeld statt. Fünf Gespanne stellten sich der Prüfung und wurden von den gestrengen Richtern auf ihre zukünftige Brauchbarkeit als Jagdhund geprüft. Alle Hunde bestanden die Prüfung.

 

Diese Fünf sind nicht die Prüflinge, dies sind kritische Zuschauer

 

Die Prüfer und die Zuschauer sahen teilweise sehr schöne Arbeiten:

 

Dino, der junge Griffon, beeindruckte durch sein Verweisen auf der Schweißfährte.

 

Olli der Chesapeake Bay Retriever gefiel besonders am Wasser ebenso wie ...

 

... Magyar Viszla Godo, der feststellte, dass sich die Ente aus dem Wasser geschlichen hatte.

 

Bijou, die Goldie Hündin, überzeugte durch ihre Ruhe und ...

 

... der Große Münsterländer Maik war fröhlich und flott in allen Fächern.

 

Unser Vorsitzender Hans-Jürgen Gieschen übergab die Zeugnisse persönlich nach dem Essen.
Es gab - wie so oft - Zekis tolle türkische Linsensuppe mit Salat auf dem Schießstand in Waakhausen.

[Und was bekamen die Hunde? -red]

 

Text: Dagmar Kunze, Fotos: Nicole Luxem 

 

 

08.10.2016

Brauchbarkeitsprüfung

 

Am Samstag, 08.10.2016 wurden 18 Hunde auf ihre jagdliche Eignung geprüft. Diesmal führte der Jagdgebrauchshundverein die Brauchbarkeitsprüfung im Auftrag der Jägerschaft Osterholz durch. Neun Komplettprüfungen und neun Zusatzfachprüfungen füllten den Tag aus.

 

17 Hunde bestanden die Jägerprüfung, hier aber nicht "Grünes Abitur" genannt.  

Mehr Informationen und Fotos gibt es beim JGV. Klick hier.

 

 

17.10.2015 
Erfolgreiche Jagdeignungsprüfung
 
Für die Jagdeignungsprüfung am 17.10.2015 hatten wir acht Nennungen. Von diesen acht Hunden traten fünf zur Prüfung an - zwei Hündinnen waren heiß und wurden zurückgezogen, ein Hundeführer stand auf der Autobahn im Stau.

Morgens um 08:00 Uhr trafen wir uns bei Arps Gasthaus. Es war eine große Gruppe: Richter, Revierführer, Hundeführer/innen und etliche Teilnehmer/innen des laufenden Jungjägerkurses. Nach einer kurzen Begrüßung durch Hans-Jürgen Gieschen wurden die letzten Brötchen vom gemeinsamen Frühstück eingepackt und los ging's.

Eine Gruppe fuhr zunächst ins Revier Sandhausen von Ulli Messerschmidt zur Feldarbeit, die andere Gruppe fuhr in den Wald. Beim Gedenkstein in Schmidts Kiefern war Stopp. Es folgten die ersten Schweißarbeiten. Nach dem Dauerregen des Vortages und der Nacht hatten alle ein wenig Bedenken, aber die Hunde hat es nicht gestört.

 

Alle Anschüsse waren korrekt verbrochen, Lungenbröckchen und Schnitthaar vervollständigten den Anfang. Den Jungjägeraspiranten wurde der Anschuss erklärt und sie durften in kleinen Gruppen den Fährten folgen. Anschließend wurde die Arbeit erklärt.

 

Alle Arbeiten verliefen erfolgreich. Auch von den Hunden der zweiten Gruppe, allerdings gab es Unterschiede in den Arbeiten. Es folgten  die Kaninchenschleppen, anschließend das Standtreiben und Leinenführigkeit. Auch dieses klappte einwandfrei. Die Hunde , die nur Zusatzfächer hatten waren nun fertig, begleiteten aber alle mit nach Wersabe ans Wasser. Dort fand dann zunächst auch für die zweiten Gruppe die noch fehlende Feldarbeit statt. Die Wasserarbeit verlief reibungslos und erfolgreich für alle Teilnehmer.
 

Den Abschluss bildeten ein gemeinsames Essen bei Arps und die Zeugnisübergabe.
Ein Danke an dieser Stelle nochmal an die bereitgestellten Reviere Sandhausen, Wersabe, sowie dem Forstamt Harsefeld für den Wald bei Schmidts Kiefern.
Ebenso ein Dank an die Richter und die Teilnehmer/-innen.

 

Allen ganz viel Weidmannsheil für die nun folgende Jagdsaison.
 
Dagmar Kunze, 21.10.2015
 

 

 

01.12.2014 & 03.08.2016

Auf den Hund kommen

Nachsuchenkontakt


Für Nachsuchen können folgende bestätigte Schweißhundführerinnen und -führer angesprochen werden:

 

Erbut, Sibylle
Waldstraße 15
27616 Beverstedt (Wellen)

Tel.: 04747  746 45 19

Fax: 04747  746 45 20

mob.: 0173  219 42 51 

  Gotthard, Peter
Berliner Ring 22 (Rfö Hinzel)
27432 Hipstedt
Tel.: 04768  248
mob.: 0170  330 09 15 
 
       
Ludwigs, Günter
Alte Straße 7
27442 Gnarrenburg-Brillit
Tel.: 04763  80 28
mob.: 0170  330 09 20  
  Westermann, Harald
Forsthaus Trochel (Rfö Hepstedt)
27386 Trochel
Tel.: 04266  22 49
mob.: 0170  631 75 93  
 
       
Willen, Johann-Hinrich
Alter Kirchweg 1
27432 Bremervörde
Tel.: 04761  68 22
mob.: 0171  535 41 54
     

 

Heiko Ehing, Kreisjägermeister, Stand: 17.12.2016

Diese Liste herunterladen.

 

 

30.10.2014

Heinrich-Renken-Verbandsgebrauchsprüfung und VPS

 

Am 25.und 26.10.2014 hat der Jagdgebrauchshundverein Osterholz e.V. die "Heinrich-Renken-Verbandsgebrauchsprüfung" (HR-VGP) und die "Verbandsprüfung nach dem Schuss" (VPS) ausgerichtet und durchgeführt.

 

Am Samstag um 8:00 Uhr haben sich die Hundeführer, die Richter Dieter Jerke, Heinrich Precht, Horst Schröder und Prüfungsleiter Carl-Wilhelm Rathjen für die VGP und VPS im Lokal "Weißer Schwan" eingefunden.

 

Für die VGP haben folgende Gespanne genannt:

  1. Eiko vom Deechmoor, DK (Besitzer Heinz-Hermann Sollte), geführt von Hinrich Kühlken und
  2. Xavo vom Delme Horst, DK, geführt von Werner Benecke.

Für die VPS genannt haben:

  1. Just Jolly Juliette vom Boyer Moor, Labrador Retr., geführt von Katrin Speer und
  2. Dina vom Hörster Bruch, DD, geführt von Karsten Deuse.  

Nach kurzer Begrüßung und Ansprache durch den Prüfungsleiter Carl-Wilhelm Rathjen konnten zwei spannende Prüfungstage beginnen.

 

 

 

 

 

 

Die Waldfächer wurden in der Revierförsterei Heidhof - Forstort Garlstedt geprüft. Für die Feld- und Wasserarbeit stand den Prüflingen das Revier in Scharmbeckstotel zur Verfügung.

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass den Richtern sehr gut vorbereitete Hunde vorgestellt wurden. Alle Gespanne, Richter und der Prüfungsleitern haben zwei sehr arbeits-, aber erfolgreiche Tage miteinander verlebt.

 

Am Sonntag saßen alle Prüflinge glücklich und zufrieden beim Schüsseltreiben. Leider hat die Leistung der DD Hündin, Dina, nicht für das Bestehen der VPS gelangt, aber Dank der Organisation des Prüfungsleiter Carl-Wilhelm Rathjen konnte der Hündin durch weiteres Prüfen in den Zusatzfächern und bereits bestandener HZP die Brauchbarkeit bestätigt werden.

 

In diesem Jahr wurde die VGP in  "Heinrich-Renken-Verbandsgebrauchsprüfung" umbenannt (siehe unten).

 

Die Wandertrophäe hat sich Hinrich Kühlken mit dem DK Rüden "Eiko vom Deechmoor" redlich verdient. Dieses Gespann zeigte eine unübertroffene Leistung in allen Fächern. Hinrich Kühlken bestand die VGP mit 334 Punkten im ersten Preis als Suchensieger.

Aber auch der Erstlingshundeführer Werner Benecke mit seinem DK Rüden "Xavo vom Delme Horst" hat die VGP mit 268 Punkten im dritten Preis bestanden.
 

Die VPS hat die Erstlingshundeführerin Katrin Speer mit ihrer Labrador Hündin "Just Jolly Juliette vom Boyer Moor" mit 186 Punkten im ersten Preis als Suchensiegerin bestanden.


nach: Katrin Speer 
 

 28.10.2014

Geschafft


An drei Prüfungsterminen stellten sich insgesamt 16 Hunde und deren Leinenhalter der gesetzlich vorgeschriebenen Brauchbarkeitsprüfung  für Jagdhunde (Jagdeignungsprüfung, JEP).
Es waren tolle Tage, was das Wetter anging. Immer trocken und sonnig.
Die Stimmung war auch meist fröhlich, auch wenn der eine oder andere das Klassenziel nicht erreicht hat.

 

Am 04.10. traten neun Gespanne an, sechs wollten die volle Brauchbarkeit machen und drei die Zusatzfächer für die
bestandene Herbszuchtprüfung (HZP).
Wir sahen tolle Arbeiten: beeindruckend war die 1000 m Fährte mit dem Fährtenschuh getreten, die die Kopovbracke
von Bettina Dierks absolvierte. Toll auch die Arbeit der Zwergrauhhaarhündin Ayla mit ihrer Führerin Katja Kohler.
Am Tag gab es noch zwei weitere Hunde, die die JEP für Nachsuchenhunde absolvierten.
Leider kam ein Hund nicht bis zum Ende der Fährte. Von den anderen fünf Hunden konnten am Abend vier ihr Zeugnis
in Empfang nehmen. (Wahrscheinlich mit der Schnauze. Aport!  -Red).
Ein Gespann fiel wegen mangelnder Standruhe durch.


Am 11.10. gab es Freud und Leid: ein Hund konnte die Prüfung bestehen, der andere leider nicht.


Bei der dritten JEP am 26.10. bekamen nur zwei von fünf Hunden das begehrte Papier, das sie als brauchbare
Jagdhunde auswiest. Trotzdem hatte gerade diese Prüfungsgruppe viel Spaß und gute Laune.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dagmar Kunze

 

03.10.2014

Übung in Wersabe 

Uli Messerschmidt mit Freddi, Corinna Rathjen mit Lene, Markus Kreft mit Mia, Dirk Schröder mit Biene, Heiner Stelljes mit Racker 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

 

 

Fotos: Dagmar Kunze 

 

20.09.2014

Alibifotos für viele Samstage

Wir Hunde bekommen die Führer schon dazu, samstags im Freien zu mümmeln.

Der Käse ist für Euch, für uns ist die Wurst.

 

Hunde-Kuchen?                                                    Telefonieren am Steuer? 

 

 

 

 

 

Erst nach links sehen ..

 

... dann nach rechts sehen

 

... und dann nach Hause gehen.


Fotos: Ulrich Messerschmidt 
 

 

24.08.2014

Sachkundeprüfung: Brauchbarkeitsprüfung für Hundehalter

Am 07.09.2013 findet unsere erste theoretische Prüfung zur Sachkunde gemäß niedersächsischem Hundegesetz statt .
Anmeldung bitte bis zum 02.09.2014 bei Dagmar Kunze (kunze-meyer@t-online.de) per E-Mail. Preis: 50 €.
Bitte Name, Adresse, Geburtsdatum, Geburtsort und Telefonnummer angeben.
Ort und Zeit werden nach Anmeldung bekanntgegeben.


Dagmar Kunze

 

 

24.05.2014

Ehrung für Heinrich Renken


Die Mitglieder des Jagdgebrauchshundverein Osterholz e.V. erinnern sich mit einer besonderen Geste an ihr Anfang des Jahres verstorbenes Ehrenmitglied Heinrich Renken.

 

Heinrich war seit 1971 aktives Mitglieder in der Jägerschaft Osterholz. Er war viele Jahre als Ausbilder und als Prüfer der Jungjäger tätig. Seine große Leidenschaft galt den Jagdhunden. Über 35 Jahre lang war er aktives Mitglied im Jagdgebrauchshundverein Osterholz e.V., seit 2007 Ehrenmitglied; er leistete 18 Jahre aktive Vorstandsarbeit, acht Jahre davon als 1. Vorsitzender. Er prägte damit wie kein Zweiter die Vereinsstrukturen.


Er bildete selbst immer wieder seine Großen Münsterländer aus und führte sie erfolgreich auf den Prüfungen. Als Verbandsrichter und Prüfungsleiter war Heinrich weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt und anzutreffen. Sein Markenzeichen war immer sein besonderer Humor, mit dem er so manche Prüfungssituation für viele unvergesslich gemacht hat.

Als beherzter Waidmann und Jagdpächter standen für ihn immer die Hege und Pflege der heimischen Tier- und Pflanzenwelt im Vordergrund.


Die Lücke, die Heinrich Renken im Jagdgebrauchshundverein hinterlässt, wird schwer zu schließen sein. Immer stand er Allen als erfahrener Rüdemann und Verbandsrichter mit Rat und Tat zur Seite. Wir sind ihm dankbar und verbunden für all seinen Einsatz und die vielen Dinge, die er uneigennützig zum Wohle des Vereines und des Waidwerks geleistet hat.


Ihm zu Ehren und in guter Erinnerung bewahrend benennt der Jagdgebrauchshundverein Osterholz e.V. seine Verbandsgebrauchshundeprüfung fortan als "Heinrich-Renken-Gedächtnis-VGP".

 

 

12.04.2014

Verbandsjugendprüfung

Am 12.04.2014 fand die erste Prüfung des Jahres statt.
Nachdem zunächst fünf Hunde im Ausbildungslehrgang an den Start gingen und eifrig übten, wurden zur Verbandsjugendprüfung des JGV Osterholz e.V. vier Hunde genannt. Ein absolutes Novum : alle vier waren Magyar Vizsla.
Nachdem Lene vom Buntenbrook ihre VJP schon vor einer Woche im Zuchtverein absolvierte und mit 71 Punkten bestand, traten am Samstag noch drei Hunde zur Prüfung an. Getroffen haben sich alle morgens um 08:00 Uhr im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel. Prüfungsleiter Henning Peper begrüßte alle und erklärte die Regularien der Prüfung.

 

 

 

 

 

 

 

 


Gegen 08:30 Uhr Aufbruch ins Revier von Scharmbeckstotel bei dichtem Nebel. Die drei Richter Horst Schröder, Heinrich Precht und Henning Peper konnten aber trotzdem die Leistung der Hunde beurteilen. Alle Hunde zeigten durchweg sehr gute Leistungen, standen sicher  vor, suchten fleißig und erwiesen sich als schussfest. Während der kurzen Frühstückspause kurz vor 11:00 Uhr lichtete sich endlich auch der Nebel.

Anschließend wurde umgesetzt ins Revier Ritterhude. Dort suchten wir Hasen für die Hasenspur. Auch wenn sich die Gräben teilweise als schwierig erwiesen, ein Hundeführer entnahm ihnen unerlaubt Wasser, verlief die Arbeit der Hunde erfolgreich. Am Ende des Tages, der wie immer mit leckerem Essen im "Weißen Schwan" ausklang, konnte der Prüfungsleiter folgende Ergebnisse verkünden:
 
Suchensieger der VJP wurde: Greta Garbo von der Hubertuskanzel mit ihrem Führer Detlef Ehlers aus Brandenburg und 71 Punkten, hier gab es 11 Punkte für den Nasengebrauch.

2. Mola vom Buntenbrook geführt von Horst Möller aus Ritterhude mit 70 Punkten. der Hund erhielt durchgängig  in jedem Fach 10 Punkte.
3. Hermes von der Hubertuskanzel geführt von Uli Messerschmidt mit ebenfalls 70 Punkten, dieser Hund erhielt 11 Punkte in der Hasenspur.
 
Dagmar Kunze

 

 

12.02.2014

Hier gibt es einen Jagdgebrauchshundverein-Aufnahmeantrag einschließlich SEPA-Genehmigung. Klick hier.

 

 

25.10.2013 

Schluss beim Schuss

Verbandsprüfung nach dem Schuss des Jagdgebrauchshundevereins Osterholz e.V.

Im Jahr 2013 führte der JGV Osterholz e.V. erstmals eine Verbandsprüfung nach dem Schuss (VPS) durch. Sie ist, wie die VGP, eine Leistungsprüfung und dient der Feststellung der Brauchbarkeit der Jagdhunde für den vielseitigen Jagdbetrieb. Ein Hund, der diese Prüfung bestanden hat, ist bei sachgerechter Führung in der Lage, den Anforderungen der Jagdpraxis zu genügen.


Da die Jagdpraxis die sichere Arbeit nach dem Schuss verlangt, liegt der Schwerpunkt dieser Prüfung bei den entsprechenden Fächern. Außerdem werden hohe Anforderungen an den Gehorsam gestellt, da nur mit einem gehorsamen Hund waidgerecht gejagt werden kann.
Zugelassen werden Hunde, die im Zuchtbuch eines dem JGHV angehörenden Zuchtvereins eingetragen sind, sowie im Ausland gezüchtete Jagdhunde, deren Rasse durch einen zuchtbuchführenden Verein im JGHV vertreten ist, im Ausland gezüchtete Jagdhunde mit einer von der FCI anerkannten Ahnentafel.

 

Bei dieser Prüfung gibt es keine Altersbegrenzung der Hunde. Der Hund darf nur nicht im gleichen Jahr gewölft sein. Ein Hund darf höchstens zweimal an einer VPS teilnehmen. Ein Hund, der bereits eine VGP oder GP bestanden hat, darf zur VPS nicht zugelassen werden.
Als wesentliche Unterschiede zur VGP ist hervorzuheben, dass es keine Feldfächer "vor dem Schuss" (Suche, Vorstehen, Manieren und Gehorsam am Wild) gibt. Auch bei der Feldarbeit wird lediglich die Arbeit nach dem Schuss geprüft, sprich Federwildschleppe, freies Verlorensuchen eines ausgelegten Stückes Federwild und das Bringen von Federwild. Die Fuchsfächer (Fuchsschleppe und das daraus resultierende Fach Bringen von Fuchs) sind im Gegensatz zur VGP ein Wahlfach. Versagt der Hund hier jedoch, kann er die Prüfung nicht bestehen. Die Riemenarbeit bei der VPS ist immer eine Übernachtfährte Somit können auf dieser Prüfung auch Nicht-Vorstehhunde (z.B. Retriever, Wachtel, DJT) geführt werden.


Von den vier zur VPS genannten Hunden sind drei erschienen. Leider konnte lediglich Mira vom Gebirgsjägerhof (IS), geführt von Hartmut Schröder mit 156 Punkten im II. Preis das Bestehen der VPS bescheinigt werden. Die anderen Hunde haben am Prüfungstage nicht die erforderlichen Leistungen bei der Riemenarbeit bzw. bei der Wasserarbeit gezeigt und konnten die Prüfung somit nicht bestehen. 

 

Angela Schnackenberg, 03.11.2013 

 

 

12.10.2013

JEP

Guckst Du: Bilderschau der Jagdeignungsprüfung am 12.10.2013 

 

17 Hunde wurden genannt - 16 sind angetreten und haben bestanden.

11 absolvierten volle Brauchbarkeit, 5 Hunde bestanden Zusatzfächer nach absolvierter HZP.

Die Prüfung wird von der Jägerschaft Osterholz veranstaltet und vom Jagdgebrauchshundverein Osterholz durchgeführt.

 

Hier die gesamte Ergebnisliste und hier die Liste über Zusatzprüfungen als PDF.

 

Trotz des zunächst sehr nass-kalten Wetters am 12.10.2013 erschienen 11 Hunde mit ihren Führern beim morgendlichen Treffen im "Weißen Schwan" in Scharmbeckstotel zur Brauchbarkeitsprüfung. Neben den Hundeführern konnte die Suchenleiterin Dagmar Kunze die Mitrichter T. Wischhusen, H. Henkensiefken, M. Stelter, H. Precht, H. Schröder, A. Bohling, C. Petzold und als Notrichter U. Jäger sowie den Vorsitzenden des Jagdgebrauchshundevereins und Verantwortlichen am Wasser, C.-W. Rathjen begrüßen. Die Hunde waren soweit durchgearbeitet, dass alle die zum Bestehen der Brauchbarkeitsprüfung erforderlichen Leistungen zeigten und ihnen somit am Abend des Prüfungstages das Bestehen der Jagdeignungsprüfung bescheinigt wurde. 

 

Informationen und Fotos durch Dagmar Kunze und Angela Schnackenberg.  

 

 

21.09.2013

Herbstzuchtprüfung noch am letzten Sommertag

 

klick drauf für PDF 

 

Klick hier für Bilderschau

 

Am frühen Morgen des 21.09.2013 konnte der Prüfungsleiter Marco Stelter neben seinen Mitrichtern Heinrich Renken, Hinrich Kühlken, Dagmar Kunze, Heinrich Precht und Stefan Wilkens auch die Hundeführer der acht zur Herbstzuchtprüfung genannten Hunde begrüßen.
Den Suchensieg sicherte sich Eiko vom Deechmoor (DK) mit 184 Punkten, geführt von Heinz-Hermann Solte.


Zusammen mit fünf weiteren Prüflingen (siehe Tabelle, Zeilen 1 - 6) konnte ihm das Bestehen der Prüfung bescheinigt werden. Dazu traf man sich am Abend im Lokal "Zum weißen Schwan".

Zwei Prüflinge konnten an diesem Tag leider nicht die erforderlichen Leistungen zum Bestehen der Herbstzuchtprüfung am Wasser zeigen.

 

Tabelle: Henning Peper 21.09.2013; Fotos: Dagmar Kunze 23.09.2013; Text: Angela Schnackenberg 28.09.2013

 

 

05.08.2013
Hundeführer aufgepasst!  Staupeverdacht bei Füchsen!
In den vergangenen Wochen wurde aus Südniedersachsen häufiger von verendeten
bzw. wenig scheuen Füchsen und auch Waschbären berichtet. Es besteht der Verdacht,
dass die Tiere an der Staupe verendet bzw. erkrankt sind.

 

Vor dem Hintergrund der Infektionsgefahr für Jagdhunde ist es ratsam, bei Fallwild-Funden
von Rotfüchsen entsprechende Sorgfalt walten zu lassen und die grundsätzliche
Impfaktivität/Auffrischung der Jagdhunde nicht auf die "leichte Schulter" zu nehmen.

 

Bei Verdachtsfällen im Landkreis Osterholz sollte ggf. das Veterinäramt eingeschaltet werden.


Heiko Ehing, Kreisjägermeister 

 

Hinweise zu "Staupe" gibt's bei Wikipedia. Klick hier.

 

 

27.04.2013

Hundeausbildung Frühjahr 2013

beachte bitte die Diaschau von der Arbeit mit dem Hund und die Diaschau "Hundeführer apportiert"

 

 

 

01.04.2013
Verspätet eingeschickte Bilder vom Hundekurs 2013 vom 17.03.2013. 

Innerhalb von acht Tagen werden Berichte und Bilder aufbereitet und veröffentlicht.

Kommt die Nachricht später, dann war's wohl nicht so wichtig - dann wird nur noch "schmucklos" verteilt.
Das fördert die Bringtreue ;-). 

 

 

16.03.2013

Geprüfte Bringtreue - und das bei Eiseskälte

 

 

v.l.n.r.: Horst Schröder, Hinrich Kühlken, Heinrich Renken, Daniela Marks -- Chaya vom Dreyer Wittsand, Carl-Wilhelm Rathjen -- Jola vom Buntenbrook,  Heiko Ehing  

 

Am 16.03.2013 startete das Prüfungsjahr 2013 des Jagdgebrauchshundvereins Osterholz e.V. mit der Bringtreueprüfung.
Jola vom Buntenbrook (UK), geführt von Carl-Wilhelm Rathjen, und Chaya vom Dreyer Wittsand (UK), geführt von Daniela Marks,
konnten im Forstamt Harsefeld die besondere Zuverlässigkeit im Bringen von den Richtern Heinrich Renken, Hinrich Kühlken und
Horst Schröder durch das Bestehen der Bringtreueprüfung bescheinigt werden.

 

Chaya und Jola

 
Angela Schnackenberg 22.03.2013

 

Chaya vom Dreyer Wittsand in Aktion

Fotos: Daniela Marks

 

Die gestrengen Augen der Prüfer und die gespannten der Hundeführer 

 

 

 

Fotos: Angela Schnackenberg 

 

frühere Beiträge als PDF

 

 

 

Jägerschaft Osterholz e.V.    redaktion@blattzeit-ohz.de